Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Was Kommen Wird?
#91
Heje
Das Foto ist sehr gut.
Das Logo sollte Orginal übernommem werden wegen dem höheren Widererkennungswert.
Schrift in schwarz Grund mag ich auch nicht.
Aber der Effekt aus dem dunkel ins helle ist wieder gut.

Insgesamt würde ich mich allerdings normal gar nicht einmischen, weil; 

Die Basis ist Vielfalt !

Viele Meinungen , verschiedener Geschmack, verschiedene politische Ausrichtungen, verschiedene Lösungs Ideen ^^
Wir sind nicht umsonst Menschen aus vielen anderen Parteien-Bewegungen und auch mit völlig unpolitischen Vorgeschichten.
         Zusammen in Vielfalt! 
Und um unseren gemeinsame Wünschen Gewicht zu geben, dafür sind wir in Der Basis .


Z.B: Massnahmen Stopp, mehr Mitbestimmung, kein Krieg
(oder besser keine unterstützung eines Krieges durch Waffen sondern bekämpfung des Kriegs durch Verhandlungen.)
 (ihr findet mich --> https://www.demokratie-netz.eu/forum1 )
Zitieren
#92
Guten Morgen, Ihr Lieben (Elke, Lothar, cris)!

Der Plakatentwurf ist ei Rohentwurf - das mit dem Originalloge ist klar. Ich hatte nur keines zur Hand. Das Bild kennt noch niemand, außer "meinem Model" (Basista Michaela aus Berlin-Neukölln) und mir.

Ich habe es auch auf Mattermost LV Berlin eingestellt, wo eh "nichts" los ist und habe (noch) keine Reaktion erfahren. Am Dienstag (10.05.) will ich es in unserem BV-Lichtenberg-Mitgliedertreffen vorstellen und besprechen. Außerdem ist die Frage noch offen, ob es wirklich technisch - wegen der Bildschärfe - usw. verwendbar ist.

Auch wenn, ich nicht depressiv, ängstlich ... bin, erlebe ich das Zeitgeschen in unserem Lande ziemlich duster. Und wenn ich darüber nachdenke, was das Weltwirtschaftsforum, Deutschland und die EU bis 2030 mit uns vorhaben, dann wird mir nicht besser.
Mein Vorschlag: Wir benötigen Wege für eine besserer (lichtere, gesündere, gemeinschaftlichere, friedlichere ...) Zukunft. Dafür ist es sinnvoll bis notwendig, dass wir mehr Mietglieder und Unterstützer werden. Dazu ist es wiederum sinnvoll, wenn wir die Menschen fragen, was sie möchten und ihnen aufzeigen, dass wir das "im Programm" haben. Also nicht primär mit unserem Programm hausieren gehen.

Ich melde mich zum Thema noch einmal in einer Woche.

Soweit erstmal - und Dank für eure Kommentare.
Ein schönes Wochenende wünscht euch Raimar.
Das Unbekannte ist das, was uns weiterbringt, nicht das Bekannte.
Zitieren
#93
Wie gestalten wir Zukunft?

Jedes Lebewesen ist Mitgestalter der Gegenwart und somit auch der Zukunft.

Da wir uns dies - zu gestalten für die Zukunft - ja auch auf die Fahne geschrieben haben, kommen mir doch so langsam Bedenken. Werden/sind wir ein Protestpartei und/oder  eine "Wir-wollen-unsere-Vergangenheit-wieder-haben"-Partei? Wenn "nicht", dann müssen wir Altes loslassen und gemeinsam "neuen Alltag" schaffen. Nicht im Internet, sondern im realen Leben. Das bringt es mit sich, dass Menschen anders-leben-lernen müssen. Dazu hier mal zwei Fragen.

Säule Freiheit:
Wie wollen/können wir es schaffen, dass Menschen ihr Bedürfnis "Eigentum an Lebewesen" (z.B. mein Mann/meine Frau, mein Kind, mein Auto, mein Dackel, mein Eigenheim usw.) haben zu wollen/zu haben, aufgeben (können)? Gelingt dies nicht, gibt es "keine" Freiheit und "keinen" Frieden.

Säule Machtbegrenzung:
Welche Art Macht wollen wir abschaffen und/oder begrenzen, wem welche Macht zugestehen? Auch Kranke, Arme und Behinderte haben Macht, auch wenn ihnen dies vielleicht nicht bewusst ist und/oder sie dies nicht gegen Andere einsetzen (wollen)?

Gibt es schon(?) eine/einige Lebensgemeinschaft/en, die nach den Ideen  von  dieBasis leben/t ? Wir benötigen sie ganz dringend, viele, ansonsten haben wir dem Weltwirtschaftsforum (WEF) nicht wirklich etwas entgegenzusetzen.

Fortsetzung folgt, denn wir haben noch zwei Säulen.
Das Unbekannte ist das, was uns weiterbringt, nicht das Bekannte.
Zitieren
#94
Neuer Wein in neue Schläuche!

Wer immer noch Ideen als "das" Thema aus alten Zeiten, zur Lösung der Gegenwartsprobleme herbeizaubern möchtet/zaubert, liegt schief. Ein Beispiel:

Siegmund Freud hatte eines Tages einen Jugendilchen in seiner Praxis, von dem er diagnostizierte, dass er mit seine Mutter sexuellen Verlkehr haben wolle - angeblich wie es Ödipus mit seiner Mutter erging. Das ist natürlich Quatsch. In der Natur überspringt in der Regel nicht eine Generation die andere. Das bedeutet: Wenn einem Kind nachgesagt wird, dass es Geschlechtsverkehr mit seiner Mutter/seinem Vater haben wolle, dann läuft da etwas Wesentliches total verkehrt. Das liegt an unserem Gesellschaftssystem. Es geht in diesem Zusammenhang nicht wirklich um genitale Sexualiträt sondern um die Position die der Vater (der Machthaber) der Mutter (der Untergebenen) gegenüber hat, die das Kind nicht hat.

Soweit dazu.
Das Unbekannte ist das, was uns weiterbringt, nicht das Bekannte.
Zitieren
« Ein Thema zurück | Ein Thema vor »




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste