Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Was Kommen Wird?
#16
Seid gegrüßt, …
… ihr, die ihr dem wilden Löwen ins Maul schauen wollt …
… ihr, die euch der Glaube führt, auf eine Frage eine Antwort zu finden …
… ihr, die ihr Eier in Hose oder Rock habt …
… weiter gehts mit: Schwarzmalerei … Wunschdenken oder „Binde vor den Augen“?
Hell, yeah!

Da Raimar es mit seinem Auftauchen in diesen heiligen Hallen komplett versaut hat, was ich ihm NIE vergeben werde, weiche ich nun von meinem ursprünglichen Script ab, zeige damit meine Flexibilität und erkläre hiermit, … die Märchenstunde für eröffnet!

Die nun folgenden Erzählungen stammen nicht von meiner Hand! Obgleich ich ein wenig - oder auch ein wenig mehr - Hand angelegt habe.
Es sei dem Leser überlassen, ihren Wahrheitsgehalt zu überprüfen … oder ihren Wert einzuschätzen.

Zu Beginn entführe ich euch in eine Geschichte, deren Erzähler der „Critical Drinker“ ist, welcher jemandem damit ein Monument … ein Denkmal setzt!
Ich bitte JEDEN - auch diejenigen unter euch, die der englischen Sprache nicht mächtig sind, - den folgenden Link, der mehr als ein Jahr alt ist, zu betätigen und mindestens ein „Like“ zu hinterlassen.
Nur eine Bitte … und nur an jene gerichtet, die YouTube immer noch nutzen!

https://www.youtube.com/watch?v=ha9gO_i8B-g

Allen, die YouTube meiden … und allen, die jene Sprache nicht verstehen …
Setzt euch zu dem Onkel und hört, was dieser euch von der Geschichte, die der „Critical Drinker“ damals kundtat, zu berichten hat.
Let’s get started … shall we?

Es ist die Geschichte einer jungen Frau, die sich dem Angesicht der Eifersucht, der Feigheit, des Hasses und der Rache entgegenstellte, da sie es wagte, ein einziges Wort auszusprechen. NEIN!
Naja, eigentlich waren es ZWEI Worte und sie lauteten: „Fuck off!“, aber wer will schon kleinlich sein.
Es ist die Geschichte, … of …

THE GIRL WHO WOULDN’T BACK DOWN

Vor langer Zeit … in einem weit entfernten Land, da gab es eine junge Frau, die sich entschieden hatte, eine Kriegerin zu werden. Sie war mutig, selbstsicher und diszipliniert. Sie bewies ihre Stärke in vielen Kämpfen und gewann zusätzlich Respekt.
Doch sie gab auf dies Leben und reiste in das große Königreich Hollywood, das ihr Ruhm und Herrlichkeit versprach.
Tatsächlich geschah es, dass sie auserkoren wurde, ihre Darstellungskünste Anderen auf der silbernen Leinwand zu präsentieren.
So wurden der König und die Königin aufmerksam auf die Kriegerin und erwählten sie, eine Söldnerin unter den Sternen selbst zu spielen.
Aber … so wie ihr Ruhm wuchs, so wuchs auch die Anzahl ihrer Feinde. Unter ihnen gab es einen gefährlichen Kult, der im Königreich gewachsen war. Eine Krankheit des Geistes! Eine Krankheit für die Schwachen, die sie ihrer Selbstständigkeit beraubte, auf dass sie nur die Worte ihres Anführers je wieder benutzen konnten. So bildeten sie einen Mob, der alles und jeden jagte, welches sie in Frage stellte. Alle im Königreich lebten daraufhin in Furcht vor diesem Kult. Selbst der König und die Königin. Nur wenige besaßen den Mut, sich dem Kult entgegen zu stellen. Bestimmt nicht die Schauspieler, jene selbstsüchtigen Feiglinge, die nur um Applaus und Anerkennung buhlten. In Wahrheit gaben viele von denen vor, selbst dem Kult anzugehören, denn es war einfacher seine Würde und seine Prinzipien zu opfern, als gegen den Mob aufzustehen.
Aber die junge Frau war anders! Und als die Kultisten versuchten, sie zu einer der ihren zu machen, da lachte sie nur und verhöhnte sie. So taten die Menschen im Königreich es ihr gleich und der Kult verlor an Macht.
Die junge Frau war zu einem Feind geworden, den es zu zerstören galt!
Welle um Welle war der Mob hinter ihr her - doch die junge Frau wehrte die Kultisten wieder und wieder ab!
Die junge Frau erkannte, dass der Kult die Fähigkeit besaß, Freunde, Familie und Nachbarn in Feinde zu verwandeln. So versuchte sie, das Königreich vor dieser Bedrohung zu warnen. Sie gab Beispiele anderer böser Kulte aus fernen Königreichen, die ähnlich Dinge getan hatten. Aber genau dies war ihr Untergang, denn indem sie die Namen jener alten Kulte aussprach, hatte sie sich auf unerklärliche Weise an deren Böses gebunden.
Das war die Schwachstelle, die der Kult brauchte und er nutzte sie. Der größte Mob, den das Königreich je gesehen hatte, sammelte sich vor den Toren des Schlosses und verlangte ihren Kopf … und der König und die Königin, fürchtend, dass sie ihren glänzenden Thron verlieren könnten, gaben dem Mob, was er verlangte.
Die junge Frau wurde zu Fall gebracht.
Ihre Freunde ließen sie im Stich.
Der Kult hatte gewonnen!
Aber des Königs und der Königin Gnadenfrist währte nicht lange, denn die Menschen des Königreiches erkannten nunmehr, welch Feigling sie waren. Deshalb beschlossen die Menschen, nicht länger für den Schutz des Schlosses zu arbeiten. Tatsächlich wandten sie sich zu Tausenden ab, liessen das Königreich weit hinter sich! So geschah es, dass der Mob schließlich auch Jagd auf König, Königin und ihre Vasallen machte.
Hätten sie doch nur mit dem jungen Mädchen zusammen gestanden, dann hätte all dies verhindert werden können.
Glücklicherweise ist alles nur Teil einer Geschichte eines alten Trinkers.
Es ist ja nicht so, als könne etwas derart Unheilvolles und Erbärmliches je wirklich geschehen. Oder?
ODER??


Nun, Gina Carano hatte den Mut besessen, nach ihrer Kritik an den Corona-Maßnahmen in den USA, die Spaltung der US-Gesellschaft mit den Anfängen der Verfolgung der Juden in Nazi-Deutschland zu vergleichen.
Sie schrieb:
„Juden wurden auf den Strassen geprügelt, nicht von Nazi-Soldaten sondern von ihren Nachbarn … sogar von Kindern. Weil die Geschichte überarbeitet worden ist, verstehen die Menschen nicht, dass, um zu dem Punkt zu gelangen, an dem Nazi-Soldaten ganz einfach tausende von Juden zusammentreiben konnten, die Regierung zuerst ihre Nachbarn dazu bringen musste, sie einfach dafür zu hassen, dass sie Juden waren. Wo liegt der Unterschied, jemanden für seine politische Sicht zu hassen?“
Dafür ist sie von Disney gefeuert worden!
Auch hier in Deutschland hat der Mainstream ihren Kopf verlangt!
Aber Whoopi Goldberg ist wieder im Geschäft!


Nun, liebe und nicht geliebte Leser,
ich hoffe, sie haben etwas geruht, sind gestärkt und/oder haben der Natur ihren Lauf gelassen.
Bitte! Kommt näher! Versammeln wir uns, denn es wird Zeit für eine weitere Geschichte.
Let’s get started … shall we?

D-I-E MUST DIE!

Es ist die Geschichte eines Gelehrten aus einem anderen, fernen Land, das unweit des Königreiches Hollywood liegt. Ein Mann, der nie etwas anderes wollte, als jungen Menschen seine Lehren, sein Wissen zu vermitteln, auf das sie davon profitieren mögen, um am Ende die Welt in eine Bessere für Alle verwandeln zu können.
Er war kein Kämpfer. Er hatte seine Fehler, über die er der Welt gegenüber sogar Zeugnis ablegte.
Über viele Jahre hatte er an einer Schrift gearbeitet, deren größter Kritiker er selbst gewesen war, weshalb er jeden einzelnen Satz derart lange und intensiv einer Prüfung unterzog, so dass er jene Schrift erst nach 15 Jahren als vollendet betrachten konnte.
So lehrte er nicht nur seine Schüler und Studenten, sondern lehrte viele Menschen in vielen Königreichen.
Doch der Kult hielt auch Einzug in seine Heimat und vergiftete den Senat, der das Vertrauen seiner Bevölkerung genoss. Auch das Vertrauen des Gelehrten.
Es begab sich, dass unter dem Einfluss des Kultes die Senatoren ein Gesetz erlassen wollten, dass die Menschen jenes Landes zwingen sollte, eine gewisse Rede ihr Eigen nennen zu müssen.
Der Gelehrte, der die Gabe des Vorausschauens besitzt, erhob seine Stimme, wandte sich an Volk und Senat, um sie vor den Gefahren eines derartigen Zwanges zu warnen.
So wurde auch er zum erklärten Feind des Kultes.
Wieder sandte der Kult seinen Mob! Wieder scheiterte dieser, denn sie hatten den Gelehrten unterschätzt. Er konnte kämpfen - auf seine Art.
Die Kunde über die verzweifelten Versuche des Mobs, den Gelehrten in die Knie zu zwingen und über ihr Scheitern verbreitete sich über die Grenzen seiner Heimat hinaus. Sein Ruhm wuchs, doch so auch der Mob, der immer und überall hinter ihm her war.
Aber der Gelehrte war vorsichtig. So wie er schon in seiner Schrift die Worte wohl überlegt gewählt hatte, so wählte er sie ebenso weise und überlegt in jeder Konfrontation, die der Kult ihm entgegensetzte. Sie sandten immer bessere Streiter im Wortgefechte, doch der Gelehrte gab sie immer nur der Lächerlichkeit preis. Er stand, wie er es seinen Schülern beigebracht hatte: Aufrecht, gerade, die Schultern zurück genommen, die Brust raus - eine Position, die sagte: Ich ertrage alles, was ihr mir entgegensetzt.
Aber auch er hatte eine Schwäche. Seine Studenten!
So sah es der Kult und nutzte diese Schwäche.
Sie diskreditierten den Gelehrten. Machten ihn zur Persona non grata in den akademischen Kreisen, wodurch gleichzeitig seine Studenten inakzeptabel wurden, eben weil sie seine Studenten sind.
Also gab er Anfang des Jahres - zum Ende des ersten Monates - seine Position als ordentlicher Professor auf.
Aber der Kult und sein Mob, sie hatten sich getäuscht, denn über die Verbindung aller Menschen mit dem NET ist der Gelehrte in der Lage, sehr viel mehr Menschen mit seinen Lehren zu erreichen.
So verkündete er nicht nur seinen Rücktritt, sondern entlarvte die Absichten des Kultes in der akademischen Welt und deckte die Mittäterschaft und die Heuchelei anderer Gelehrter aus seinem Umkreis auf. Jene, die aus Überzeugung handeln, weil sie Teil des Kultes sind und jene, die aus Angst lügen verbreiten und ihren eigenen Schülern beibringen, es ihnen gleich zu tun.
So klagt er denn an die Feigheit und Heuchelei der Professoren, die Verlogenheit und verwerfliche Ängstlichkeit der Unternehmer, und die Musiker, Künstler sowie Schriftsteller, deren Kunst sich nunmehr den Forderungen des Kultes unterwirft, weil sie ihre eigenen Gedanken zensieren, womit sie letztendlich den Geist ihrer eigenen Intuition verraten.
Wisset, wer Wind sät, wird den Sturm ernten. Und der Wind wird stärker.
Aber all dies geschieht in fernen Landen!
Denn hier in diesem Land der Dichter und Denker kann derartige Abscheulichkeit niemals statt finden. Oder?
ODER??


Wer diese Geschichte in all ihrer grausamen Tragweite lesen möchte, dem sei die folgende Quelle empfohlen, in der jener Gelehrte, um den es tatsächlich geht, selbst berichtet:

https://www.achgut.com/artikel/warum_ich...o_mehr_bin

Und wer so dämlich ist, anzunehmen, dass genau diese Probleme nicht bereits hier wären, dem versichere ich: Doch sind sie!
Hier zum Beispiel findet sich eine Studie zur Musikszene in der Corona-Krise, aber seien sie gewarnt; es wird gegendert was das Zeug hält:

https://www.lmr-nrw.de/aktuell/detail/mu...rona-krise

Der Verfasser dieses Werkes, ein Prof. Dr. Heiner Barz von der Heinrich-Heine-Universität in Düsseldorf, beschwört dort im zweiten Absatz den sagenumwobenen „Gender Pay Gap“.
Zitat:
„Die in der Studie festgestellten Einkommensunterschiede bestätigen den vielfach beschriebenen Gender Pay Gap.“
In der als Download verfügbaren Kurzfassung im PDF-Format findet sich die Aussage in Abschnitt drei und liest sich wie folgt:
Zitat:
„Die auch in unserer Studie dokumentierten Einkommensunterschiede zwischen weiblichen und männlichen Befragten bestätigen den vielfach beschriebenen Gender Pay Gap.“
Dem informierten Leser dürfte mittlerweile wohl nicht entgangen sein, dass es sich bei dem Gelehrten unserer Geschichte tatsächlich um Dr. Jordan B. Peterson handelt, der bereits mehrfach darauf hingewiesen hat, dass der „Gender Pay Gap“ gar nicht existiert und dies nicht nur in akademischen Kreisen hinlänglich bekannt ist.
Es gibt einen „Pay Gap“, ja. Der hat aber mehrere, differenziertere Gründe.
Beispielsweise werden Berufe, die mit Menschen zu tun haben, schlechter entlohnt als Berufe, die mit Maschinen zu tun haben. Letztere werden eher von Männern ausgeübt, da Männer häufiger an Dingen interessiert sind als an Personen. Dies ist auch kein gesellschaftliches Problem, wie die Untersuchungen und Auswertungen mehrerer Länder wie auch beispielsweise Schweden beweisen.
Dr. Peterson ist für sein Statement, dass Länder wie zum Beispiel Schweden mit ihren Gesetzen dazu beitragen, den Unterschied zwischen Mann und Frau in Wahrheit zu steigern, von der schwedischen Aussenministerin mit dem Totschlagargument, er möge unter den Stein zurück kriechen, unter dem er hervorgekrochen kam, bedacht worden.

Kommen wir zurück zu unserem Professor Dr. Barz, der in seiner „Kurzfassung“ - also dem erwähnten PDF - Dr. Petersons Statement über verlogene Universitäts-Professoren bestätigt, denn er schreibt dort wenige Zeilen nach dem bereits genanten Zitat:

„Auch in der Sparte Musik finden sich Frauen öfter in den Berufsfeldern, die ein generell niederes Verdienstniveau aufzuweisen scheinen, etwa als Instrumen- talpädagoginnen, Gesangspädagoginnen oder Sängerinnen. Während Männer – etwa im Feld der Komposition, der Musikproduktion, der Schulleitung, als Dirigent oder Hochschuldozent – oftmals die deutlich besser vergüteten Positionen besetzen.“

Sie lesen, dass zum Beispiel „Pädagogen“ schlechter entlohnt werden, aber Frauen eher jene Berufe wählen. Glauben sie wirklich, dass ein Mann all jene Frauen mit vorgehaltener Waffe gezwungen hat, diese Berufslaufbahnen zu wählen?
Auch werden Berufe, die einen Führungscharakter besitzen, eher von Männern besetzt. Könnte dies damit zu tun haben, dass Männer sich eher für derartige Aufgaben interessieren als Frauen?
Erkennen sie nicht, dass es sogar eine Hierarchie in den Berufszweigen der MusikKultur - denn von Kunst kann hier schwerlich die Rede sein - gibt, die den Umgang mit Personen und Individuen als zweitrangig erachtet?

Wenn wir uns an das „Jens-Spahn-Desaster“ des Jahres 2020 erinnern, als dieser den Pflegeberufen allgemein mehr Geld für ihre Leistungen in der Corona-Krise versprochen hat, aber im letzten Moment davon auf niederträchtigste Weise abgerückt ist, dann zeigen sich gewisse Übereinstimmungen, denn hätte Herr Spahn sein Wort gehalten, hätte der Öffentlichkeit auffallen können, dass dies Auswirkungen auf den „Gender Pay Gap“ gehabt hätte, was die Lüge der Notwendigkeit einer sogenannten „Frauenquote“ hätte entlarven können.
Wer hat denn da den guten Jens zurückgepfiffen? Ist es am Ende eine Frau gewesen?

Glauben sie allen Ernstes, dass ein Prof. Dr. Barz derart Inkompetent ist, dass ihm dieser Sachverhalt in seinen Studien nicht auffällt?
Seien sie versichert, dass ich mir die gesamten zur Verfügung stehenden Unterlagen und Statistiken angesehen habe und es besteht kein Zweifel:
Entweder Prof Dr. Heiner Barz ist inkompetent, was sich nicht bestätigen läßt, wenn man nähere Recherchen über den Mann betreibt, aber ich kann mich selbstverständlich irren.
Oder der gute Prof. Dr Heiner Barz lügt … und zwar ganz bewusst. Aber er versucht die Wahrheit in seiner Lüge zu transportieren, so hat es den Anschein.
Dieser zweiten Möglichkeit gebe ich persönlich den Vorzug, besonders wenn ich bedenke, dass inkompetente Politiker ohne jeglichen Abschluss an die Spitze einer von „WOKE“ und „Fridays For Fanatics“ getriebenen Partei bewegt werden, die mit ihrem Minderheitenwahlergebnis gerade den politischen Kurs in Deutschland vorgeben.

Immer noch nicht überzeugt, dass der WOKE-Kult bereits in unser Politik- und Bildungssystem parasitär eingedrungen ist?
Wie wäre es mit einem Komiker … Entschuldigung - Comedian, der sein Studium (Erst Germanistik und Islamwissenschaft - dann Jura) abbrach, um sich seiner „Comedykarriere“ zu widmen. Da muss aber einer von seinen „Comedyqualitäten“ überzeugt sein. Zumindest mehr als von seinen akademischen „Qualitäten“.
Ich habe ihn einmal im Theater *räusper* sehen dürfen. Ein lieber Kerl. Die Hälfte war lustig … aber nicht am Stück wie bei Dave Chapelle’s „The Closer“, das in der zweiten Hälfte absichtlich todernst wird.
Nö, in unserem Beispiel geht es eher um eine Art von „Er war bemüht“. Und das ist nicht besonders lange her.
Oh, sorry. Sie wissen ja nicht, wen ich meine.
Die Rede ist von Abdelkarim!
Der Typ ist durch und durch WOKE!
Das müsst ihr euch ziehen, wenn ihr es denn aushaltet:

https://www.bpb.de/themen/politisches-sy...delkratie/

Die „Bundeszentrale für politische Bildung“! Wie geil!
Da ist der gute Abdelkarim ja wunderbar assimiliert!
Nein, das war kein Versehen!
Laut Wiktionary (Ich liebe es, wenn eine Propaganda-Plattform die Andere zerlegt!):
Synonyme für:
assimilieren = 1. angleichen, anpassen, einfügen, eingliedern, einordnen, integrieren
Man beachte das letzt-genannte Synonym!
Aah, die Trekkies werden das lieben!

Richtig gut ist auch dieser Link:

https://www.bpb.de/themen/politisches-sy...1088/volk/

Da präsentiert der Gute in mehreren, grenzdebilen Outfits, die das Auge eines JEDEN Menschen beleidigen einen Text von Dr. Floris Biskamp. DER ist mit Sicherheit ein Kult-Gläubiger!
Wenn man einen (oder auch mehrere) Browser mit vernünftiger Sicherheitseinstellung sein Eigen nennt, dann läßt sich der Link zu dem Blog des Herrn Doktors nicht aufrufen. Es gibt IMMER sofort eine Warnmeldung und das Laden der Seite wird verhindert! Warum nur?
Ja, so inkompetent wie dieser Dr. Propaganda ist, ist das ein echter Gläubiger.
Und der arme Abdelkarim ist entweder Teil des Mob und hat damit seine Würde und seine Prinzipien geopfert, oder er ist einfach nur ein Feigling, der sich gern im Applaus und in der Anerkennung badet, während er das Gefühl hat einen wichtigen Beitrag zu leisten, was eher seinem eigenen Ego als irgendeinem „Volk“ dienlich ist, das er mit jenen Darstellungen der Lächerlichkeit preis gibt.

Ich schäme mich so sehr, jemals „links liberale“ Ideen oder Ansichten vertreten zu haben!

STOPP!
DAS nehme ich zurück, denn wie Bill Maher kürzlich in den USA vortrefflich äußerte:
„Nicht ICH habe mich geändert … sondern DIE!“
Eben jene, die mit Verlogenheit, Feigheit und purer widerwärtiger, abscheulicher Heuchelei Menschen wie Dr. Bhakdi, Dr. Peterson, Gina Carano und all die übrigen ehrlichen und wahrhaftigen Seelen zu beleidigen und zu diskreditieren suchen.
Nennt mich einen weißen Rassisten, ihr Rassisten!

Dies hier wird nicht mein letztes Wort zu diesem Thema gewesen sein!
Was Kommen Wird?
Wir werden niemals das Knie beugen! Vor niemandem! Nie wieder!
An all die Abdelkarims und ähnliche Mob-Angehörige und Kultisten:
Wie könnt ihr den Anblick eurer feigen, verlogenen Fratzen, die euch aus dem Spiegel entgegen starren überhaupt ertragen?
Dieses Zitat von Jordan Peterson sei euch mit auf den Weg gegeben:

„Musiker, Künstler, Schriftsteller: Hört auf, eure heilige und verdienstvolle Kunst den Forderungen der Propagandisten zu unterwerfen, bevor ihr auf fatale Weise den Geist eurer eigenen Intuition verratet. Hört auf, eure Gedanken zu zensieren. Hört auf, zu sagen, dass ihr für eure Orchester- und Theaterproduktionen aus irgendeinem anderen Grund als Talent und Exzellenz anheuern werdet. Das ist alles, was ihr habt. Das ist alles, was jeder von uns hat.“


Hier endet meine „Märchenstunde“.
Ich hoffe, sie hat euch nicht gefallen, denn wenn doch, hat sie ihr Ziel verfehlt!
Nun seid gewarnt! Die übelste und schrecklichste meiner Erzählung fehlt noch. Sie wird euch den Schlaf rauben!
Aber bis dahin möchte ich euch etwas schonen.
Geniesst euren Kampf gegen die Spritze. Frohlocket, während ihr den Krieg verdammt.
Das wahre Grauen wartet hinter der nächsten Ecke.
Bis dahin wünsche ich süße Träume und seht unter dem Bett nach.
Ihr wisst schon … Der Kult …

Als ehrlich gemeinte, ehrfurchtsvolle Verbeugung möchte ich dieses Mal mit den Worten des „Critical Drinker“ vorerst von euch scheiden.


„Anyway. That’s all i’ve got for today.
Go away now!“
Zitieren
#17
Hallo Landmark,

jetzt bin ich auch noch die erste, die Dir antwortet. :-)

Den Artikel bei achgut habe ich kürzlich gelesen und war erschrocken über die Entwicklung in Kanada. Ich hatte Kanadier immer als relativ offen und unvoreingenommen eingeschätzt, was die jetzige Entwicklung nur noch schlimmer macht.

Die USA waren schon immer Vorbeter für unseren "Polit-Sprech". So ist es kein Wunder, dass auch hierzulande die Selbstzensur in den Köpfen, Presse und anderen Medien grassiert. Ist wesentlich ansteckender als Corona und viel schlechter auzurotten. Und gibt keine Impfung dagegen. Jeder muss sich selber mühsam wappnen und einen Weg finden, all die Totschlagargumente, die unsachlichen Diskussionen und medial induzierten Empörungswellen abzuwehren.

Ich wünsche alles Gute
Liebe Grüße
Zitieren
#18
Hallo Elke,

danke für deine Antwort. Sie ist Bullshit!


Halt, war ein kleiner Scherz … mit einem Körnchen Wahrheit.
Warum sind die USA „Vorbeter für unseren Polit-Sprech“? (Schön ausgedrückt übrigens … ‚Vorbeter‘.)
Können die Deutschen nicht selber denken? Ist doch das Land der „Dichter und Denker“, oder?
Hier in dieser Ansammlung von „Schwarm-Intelligenz-Beteiligten“ - oder auch „SI-Gläubigen“ - gibt es dazu sogar ein Thema: „Was würden unsere Dichter sagen?“! Da ergötzen sich „Dichter und Denker“ an ihrer Fähigkeit, andere „Dichter und Denker“ zu zitieren! Oft durch die Vergewaltigung des „Aus-Dem-Zusammenhang-Gerissen-Werden“s! Das musst Du dir 'mal reinpfeifen! Wer da alles als „Unsere Dichter“ zitiert wird … und warum! Gut, das „Warum“ ist eher spekulativ, aber ich denke es gibt da gewisse zeitlich begründete, kausale Zusammenhänge.

Ich möchte dir zur Veranschaulichung des Landes der „Dichter und Denker“ … dir und allen anderen Lesern - „Hallo und Guten Tag“ übrigens - eine weitere kleine Geschichte erzählen.

So kommet und versammelt euch abermals bei dem Onkel.
*räusper*
Es begab sich in den hiesigen Landen, da sie kein Reich und kein König zierte, doch sie die Heimat vieler barbarischer Stämme bildeten, da erschien ein fremdes Volk mit seltsamen Sitten und Gebräuchen, das nach und nach Land beanspruchte und die Stämme zwang, sich ihren Sitten zu unterwerfen. Dies Volk gelangte bis zu jenem Fluss, den sie Rhein nannten - oder so ähnlich.
Unter ihren Gebräuchen war es weit verbreitet in Sauberkeit zu leben, denn im Schmutze. So waren sie erfahren in der Kunst, dem Wasser ihren Weg aufzuzwingen, auf dass es Sauberkeit in ihre Behausungen und Siedlungen hinein und den Schmutz hinaus transportieren möge. Jene Kunst erwies sich als Vorteil. Nicht nur dass dies das Leben schöner, leichter und angenehmer gestaltete, es ergab sich, dass das Leben auch länger anhielte. Was für ein Gewinn!
Doch die Barbarenstämme mochten dies fremde Volk und ihre Riten nicht. Jene, die von dem fremden Volk in Kämpfen besiegt worden waren, fühlten sich unterdrückt und ausgebeutet. So kämpften sie verbissen für ihre Freiheit. Was nicht das Schlechteste ist.
Jedoch … waren die Barbarenstämme wohl nicht die Klügsten, denn statt das fremde Volk einfach nur zu vertreiben, und sich ihre Schätze - auch die Schätze der Gebräuche - zu Nutze zu machen, zerstörten sie über die Jahrhunderte so ziemlich alles - besonders die Kunst der „Wasserkontrolle“ - auch „Kanalisation“ genannt.
Es sollten mehr als eintausend … ja, sie haben richtig gelesen … eine Eins mit drei Nullen … also … 1.000 … JAHRE … nicht Tage oder Wochen … nein, JAHRE … und beachten sie: MEHR ALS … in die Lande ziehen, bis die Stämme, die dann zu einem Volk und die Lande zu einem Land geworden waren, jener Kunst der „Kanalisation“ wieder habhaft wurden. Jedoch nannten sie es eine „Erfindung“, als wäre es etwas völlig neues gewesen, das sie entdeckt hatten. Erst viel später sollte sich in diesem Volk die Kunde verbreiten, dass es jene „Erfindung“ bereits VORHER schon gegeben hatte.
Na, ei verbibsch! So was aber auch!
Jenes Volk, dass die Errungenschaften alter Zeiten so willentlich und begeistert zerstört hatte, nennt ihr Land nunmehr: „Das Land der Dichter und Denker“!
ICH nenne das: Einen guten Witz!
Übrigens beherrscht dies Volk … also, das mit den „Dichtern und Denkern“ … ganz famos die Kunst der „Verantwortungsablehnung“! Es ist ihnen tatsächlich zu Eigen, IHR Versagen auf andere Völker zu schieben. Besonders in Fragen des kulturellen oder politischen Versagens. Gerne werden zum Beispiel Verweise wie: „Das ist die Schuld der Amerikaner!“, verwendet.
Danke, für ihre Aufmerksamkeit!

Siehst Du, Elke? Bullshit!

Aber … danke für DIE Vorlage!
Du verstehst, die konnte ich nicht einfach so an mir vorbeiziehen lassen.
Du kennst mich! Das wäre Verschwendung von Potential gewesen. lol

Ach, und an alle Anderen: „Was würden unsere Dichter sagen?“
Hier eine sehr wahrscheinliche Antwort: „FUCK OFF!!!“
Hin und wieder ein Zitat … zur Verdeutlichung von Zusammenhängen, … weil ein Gedanke nicht besser ausgedrückt werden kann … oder einfach, um das Zitat auseinander zu nehmen … DAS wäre ja okay.
Aber ganz ehrlich: DIESE Ansammlung von Zitaten grenzt entweder ans Lächerliche, an geistesgestörte Manie oder an Respektlosigkeit jenen INDIVIDUEN(!) gegenüber, deren Kreativität mit den Herausforderungen ihrer eigenen Zeit schon genug Schwierigkeiten durchzustehen hatte.
Wo ist eure EIGENE Schöpfungskraft, so ihr sie denn besitzt?

Ich stelle die Frage: Was würden UNSERE Dichter, die des „Hier und Jetzt“ sagen?
Einige werdet ihr im „Underground“ finden! Dort waren sie schon die letzten Jahre! Ach was … Jahrzehnte!
Andere sollten, unter euch selbst zu finden sein. Wenn nicht … na dann, Gute Nacht!
Denkt 'mal darüber nach!

Das war nur so ein Gedanke, oder?
ODER??


Liebe Grüße an Elke und an alle Anderen *lol*
Zitieren
#19
Seid gegrüßt,
  

Was genau macht einen weisen Menschen aus? Was können wir von ihm lernen? Auf jeden Fall, dass man nie den Humor verlieren sollte. Doch auch, dass es sich lohnt, ein Problem mal von einer ganz anderen Warte aus zu betrachten.

Manfredo
Zitieren
#20
Heje Freunde
Ich habe eine ganz blöde Regel: Wenn andere schuld sind, machst du selbst etwas falsch!
Wir alle gestalten diese Welt in unserer Blödheit, und die Mächtigen leihen sich ihre Macht nur von uns.
Wenn wir es zulassen ..............................gut.  Wir wollen es so. Oder können nicht anders.

Aber die anderen sind es nicht, sie sind nicht schuld. Du bist jederzeit frei einen anderen Weg zu gehen.
Aber auch den Weg der Merkel oder der Politik mitzulaufen. Wie du willst.
Das ist die echte Demokratie. Die hinter den Fassaden steckt.
 (ihr findet mich --> https://www.demokratie-netz.eu/forum1 )
Zitieren
#21
Hi Landmark,

es wurde eine Menge aus den USA importiert - z.B. das Konzept Junk-Food. Natürlich ist der Austausch von Ideen, Worten, Produkten und Lebensarten Teil der menschlichen Entwicklung. Gesellschaften/Volksstämme haben sich immer gegenseitig beinflusst. Nur so kam Entwicklung zustande - außer halt bei der Kanalisation, war wohl damals hier zu kompliziert. Das Problem ist die Übergriffigkeit von Konzepten, die importiert werden. Es ist eine Sache, sich nicht zwischen Coca-Cola und Pepsi-Cola entscheiden zu können oder eines davon strikt abzulehnen. Aber aus der Bewegung für Frauenrechte "Gendern" zu machen ist ein Problem. Ich glaube kaum, dass ohne diesen Schritt sowas wie "woke" in D erfunden worden wäre. Importiertes Ideologie-Saatgut, für das der Boden sorgfältig vorbereitet wurde.

Hallo Mandfredo,
für mich ist ein weiser Mensch jemand, der sein Wissen und seine Erfahrung zu nutzen versteht und zwar zum Wohle anderer. Vorzugsweise vieler, aber auch vielleicht nur im engsten Familienkreis. Mit einer gewissen Lebensweisheit, die nicht unbedingt ein hohes Alter benötigt, kommt dann auch der Humor. Vorzugsweise - bei mir - in Schwarz. Ist oft aber auch Notwehr gegen Dummheit. Hilft oft dabei, andere aus dem Konzept zu bringen. Dann wird das Hirn wieder aktiviert, weil es kein Schema zum Abarbeiten hat.

Hi Chris
- Schuld und Sühne... Alles nicht leicht. Aber ich mag mir die Dummheit der anderen nicht anlasten lassen. Ich kann beeinflussen, wie ich darauf reagiere - und ja, ich kann dann weggehen. Für den Moment. Hilft langfristig aber nicht, daraus lernt der Dumme ja nur, dass seine Art erfolgreich ist. Und daraus entwickelt sich noch mehr Dummheit. Die natürlich von den Machtgierigen, den Ehrgeizigen benutzt wird. Ich kann versuchen, Wissen zu vermitteln, Zusammenhänge erklären, versuchen, den Grad der Dummheit anderer zu reduzieren. Wenn einer aber nicht lernen will, kann es nicht meine Schuld sein. Meine Schuld wäre es nur, wenn ich mich einem anderen nicht angemessen verständlich machen kann, Missverständnisse oder Unmut provoziere. Aber lernen muss jeder selbst.

So, ganz schön spät heute geworden
Liebe Grüße
Zitieren
#22
Guten Morgen!
Aye !  Da hast du recht, einerseits, und praktisch aus dem Einzelnen Menschen herraus betrachtet.

Aber anderseits, wenn du die Menschheit als ganzes siehst, dann bekommt man eine andere Sicht auf die Dinge.
Und damit auch andere Möglichkeiten zur Lösung von etlichen unserer Probleme.

Mag sein das ich damit in eine Philosphische oder Esoterische Ecke gerate,
aber ich halte das nur für eine reale Erweiterung der Sichtweisen, die einen grossen Schritt nach vorne bringt.
Natürlich ist der Einzelne und seine Handlungen weiter wichtig. Aber der einzelne ist nicht der "Schwarm" *grins*
Hitler ist nicht alleine nach Stalingrad gegangen. Und es hilft wenn man das im Auge behält.

Und wenn es als Nutzen nur den Abbau von Feindbildern und Fremdenfeindlichkeit fördert. Das bringts schon.

                                                              Angel
 (ihr findet mich --> https://www.demokratie-netz.eu/forum1 )
Zitieren
#23
Hallo Chris,

ich verstehe Dich nicht so recht - aber das liegt vielleicht am Wein...

Kannst Du mir ein Beispiel nennen für "wenn du die Menschheit als ganzes siehst, dann bekommt man eine andere Sicht..." usw.? Ganz knapp? Ich weiß nicht, in welche Richtung Du gerade denkst. Weil - wir suchen ja nach Lösungen...

Liebe Grüße
Zitieren
#24
oh jeh, dann muss ich nochmal ran.
Das auf andre Art ausdrücken....
Sachen an denen man schon ewig rummacht, scheinen so selbsterklärend das man zuviel vorraussetzt.
Also muss ich neutraler ran... mal sehn ob ich es besser kann.
Später allerdings...  bin zeitlos ^^
 (ihr findet mich --> https://www.demokratie-netz.eu/forum1 )
Zitieren
#25
Seid gegrüßt, ihr Wesen, die sich der Belanglosigkeit einer Einfachheit hingeben wollen, die es nie gab, nicht gibt und auch niemals geben wird!

Der Märchenonkel ist wieder da! Also, frohlocket!
Ähem, lieber nicht, denn ich werde euch diesmal in Abgründe blicken lassen!
Abgründe, die mitunter eure Eigenen sind!
Wie zum Beispiel die Abgründe unseres „neuen“ … tja, was? … hach, nennen wir ihn einfach „Leser“.
Also, betrachten wir die Abgründe unseres „neuen“ Lesers Manfredo!
Tja, Alter! Dumm gelaufen!

Erst einmal wollen wir Manfredo in diesem lusteren Kreis der Anonymen begrüßen.
Hallo, Manfredo! (Das Reimt sich sogar ein wenig.)

Anhand unseres „Neueinsteigers“ - Hallo, Manfredo - möchte ich erst einmal demonstrieren, wie Zitate eingesetzt werden können, denn ich habe irgendwie das Gefühl, dass dafür Bedarf besteht.

Als Reaktion auf seine kurze Antwort, die mehr Fragen aufwirft, als dass sie Zeilen enthält, möchte ich mit folgendem Zitat beginnen:
„How terrible is wisdom when it brings no profit to the wise!“ (aus dem Film „Angel Heart“)
Die Übersetzung wäre:
„Wie schrecklich ist Weisheit, wenn sie doch dem Weisen keinen Profit bringt?“

Wie sie sehen, habe ich den Satz mit jeweils zwei unterschiedlichen Satzzeichen beendet. Denn was ist dies Zitat eigentlich: Eine Frage oder eine Aussage?
Ich persönlich betrachte jenes Zitat eher als Aussage, aber das ist meine ganz persönliche Interpretation. Abgesehen von den vielfältigen Interpretationen, die jener Satz als Aussage sowieso mit sich führt.
So ist meine Reaktion auf Manfredo’s - Hallo, Manfredo - „Antwort“ nicht nur EINE Aussage. Keine Frage! (Achtung: Die Bemerkung „Keine Frage“ ist Doppeldeutig!)

Aber ich habe Fragen. An Manfredo.
Zum Beispiel: An wen wendest Du dich eigentlich? Ich hoffe an alle, aber das hast Du nicht explizit erwähnt.
Oder: Von welchem „weisen Menschen“ schreibst Du da? Ich hoffe nicht von mir, denn ich habe nur wiedergegeben was der „Critical Drinker“ oder Gina Carano oder … ganz besonders … Dr. Jordan B. Peterson bereits vor mir dargelegt hatten. IHNEN gebührt der Respekt!
Wenn Du jedoch die kleine Anekdote mit der „Kanalisation“ meinst, dann ist das ebenfalls nicht mein Verdienst. Es ist Historie! Wurde sogar in Dokumentationen erwähnt.
Das Problem ist nur, dass die tiefere Bedeutung derartiger historischer Ereignisse von vielen … sehr vielen … also, sehr, sehr vielen Menschen nicht gesehen wird, obwohl sie wie gigantische Goldklumpen mitten auf der Strasse liegen, die im Dunkeln leuchten!
Ich habe KEINE Ahnung, warum derart viele Menschen, dies nicht sehen. Da bin ich überfragt.

Jetzt möchte ich nicht unbedingt, dass unser „Neuer“ - Hallo,… „Nah, It’ll be fine!“ wirklich auf diese Fragen antwortet, denn er hat bereits den Schreibfluss unterbrochen. Seinen Eigenen.
Aber für die Zukunft, „Junger Padawan“, beachte bitte folgende Regel: „Sei präzise in deiner Ausdrucksweise“ (Jordan B. Peterson aus „12 Rules For Life“ - Regel 10)

Lassen wir unseren Neuzugang eine Weile den Frieden geniessen!
Jaa, ich bin nicht fertig mit dir!

Überspringen wir vorläufig Cris, der es nicht lassen kann mit dem roten Tuch der „Demokratie“ zu wedeln. Darauf komme ich sehr viel später in einer meiner anderen Sitzungen zurück, wenn es hier heißt: „The doctor is in“

Wenden wir uns estrb70 zu.
Hallo, meine Liebe. Du musstest ja unbedingt die „Büchse der Pandora“ öffnen!
Du irrst vollkommen, wenn Du glaubst, dass das Problem der „Bewegung für Frauenrechte“ bei ihrer Wandlung ins „Gendern“ liegt. Es geht viel tiefer und beginnt viel früher.
Lasst uns einen Schritt zurück gehen, um das Bild aus einer gewissen Ferne zu betrachten.
Könnt ihr es sehen? Da. Dort drüben. Ganz deutlich auf der internationalen Bühne der Philanthropen:
Political Correctness! … denn das Gendern ist eine Folge davon!
Doch das ist noch nicht alles. Lasst uns noch einen Schritt zurück gehen.
Könnt ihr DAS sehen? Auch nicht?
Da steht in riesigen Großbuchstaben: Politics Identity!
Nicht verstanden?
Okay, seht mich an! Ich bin ein Mann, weiß, Mitte fünfzig. In Deutschland geboren.
Fragt mich, ob ich für Frauenrechte bin?
Fragt mich, ob ich für Männerrechte bin?
Sagt mir, ich müsse mich entscheiden!
Meine Entscheidung lautet: MENSCHENRECHTE!
Denn ich spiele Politics Identity nicht! Das tun nur die Ideologen. Und Ideologen sind Vollidioten!
Die - gewisse Ideologen - haben Jahrzehnte daran gearbeitet, uns in Gruppen aufzuteilen und die meisten waren - und sind es immer noch - so dämlich, dass sie sich davon haben beeinflussen lassen. Sich selbst und ihr darauf aufbauendes Weltbild! Und nicht wenige sind dem Hass verfallen. Deshalb gibt es jetzt Frauen, die Männern freiwillig ihre Erfolge überlassen, weil diese Männer ja keine Männer mehr sind. Die männerhassenden Frauen haben gewonnen - dachten sie!
Was für ein dämlicher Unsinn! Einzig und allein geboren aus dem Hass! Und wenn jene „Männerhasserinnen“ in naher Zukunft aufwachen, was werden sie wohl kreischen?
Die Unterdrückung der Frau durch das Patriachat!
Und die Postmoderne mit ihrer Linksradikalen dem Marxismus anhaftenden Ideologie reibt sich die Hände! Wie geil!
Marx meine Liebe … war Deutscher … in England!
Die sogenannte „Kritische Theorie“ ist von den Vertretern der „Frankfurter Schule“ verfasst worden. Das waren Deutsche … keine Amerikaner!
Genau genommen ist das kein Import … Es ist Export!
Nun ist WOKE tatsächlich in den dreißiger Jahren in Amerika entstanden. Doch die Form, die es jetzt repräsentiert, ist unter dem Einfluss der Postmoderne entstanden. Quasi ein Hybrid! Was uns allerdings NICHT von unserer Verantwortung befreit, denn wenn wir alle „Papst“ sind oder „Weltmeister“ oder „Dichter und Denker“, dann haben wir DEN Dreck auch mitzuverantworten!
Verantwortung, meine Liebe!
Na … wird das Hirn aktiv?

Bevor ich jetzt zurück zu Manfredo komme, was an dieser Stelle ein wunderbarer Übergang wäre, denn prinzipiell habe ich in meiner letzten Frage estrb70 zitiert, die Manfredo ansprach, möchte ich ganz kurz … wirklich nur ganz kurz, Cris eine Ohrfeige verpassen.

OHNE HITLER WÄRE WAHRSCHEINLICH ERST GAR KEINER NACH STALINGRAD GEGANGEN!
UND DIE PFEIFE IST NOCH NICHT EINMAL SELBER DORT GEWESEN!

„Schwarm!“ Wenn ich das schon lese, wird mir schlecht!
„Eine Kette ist immer nur so stark, wie ihr schwächstes Glied!“
Wenn das schwächste Glied in der Schwarmintelligenz aus völligen Hohlbirnen besteht, derer es auch noch derart viele sind, dass bei den „demokratischen Konsensierungen“ - und ich fange gleich an zu kotzen(!) - nur ein Haufen Müll entsteht, dann setze ich bei der Auseinandersetzung zwischen eurem „Schwarm“ und eines einzelnen „Experten auf seinem Gebiet“, um das gekämpft wird, AUF DEN EXPERTEN!!!
Ihr Vollpfosten …

Übrigens … Hallo, Cris! Geht’s dir gut? Ich hoffe, ja!

So, schon fertig! :-)

Bevor ich mich nun Manfredo widme, möchte ich als Vorbereitung … ja, ich hole zum Schlag aus … mich selbst zitieren, wie ich Jordan Peterson zitiere.
Will sagen, ich bringe nunmehr ein Zitat, dass ich bereits verwendet habe.
Lesen sie es sehr aufmerksam, liebe Leser … und auch Du, Manfredo.
Verinnerlichen sie es!
Manch einer wird es bereits kennen.

Es ist die Übersetzung eines Clips unseres „Gelehrten“ aus einer DER Geschichten. Es ist etwas, das jener Gelehrte bereits im Jahre 2017 geäußert hatte - in einem Joe Rogan Podcast:

„Bevor man es überhaupt bemerkt, begeben sich Dinge einen winzigen Schritt nach dem Anderen an schreckliche Orte.
Weißt Du, wenn ich auf dich einwirke und ich bin raffiniert darin, dann wirke ich zwei Millimeter. Ich wirke genau bis zu dem Punkt auf dich ein, an dem Du anfängst, zu protestieren. Dann werde ich aufhören und werde warten. Dann wirst Du dich beruhigen.
Dann wirke ich wieder genau bis zu dem Punkt auf dich ein, an dem Du anfängst, zu protestieren. Dann werde ich aufhören. Dann werde ich warten und ich werde dies für immer tun und bevor Du es bemerkst, bist Du drei Meilen hinter dem Punkt, von dem Du gestartet bist und Du hast es einen Schritt nach dem Anderen getan und dann fragst Du dich:“Oh, wie bin ich denn hier gelandet?“ und die Antwort lautet:“Nun, ich habe dich ein wenig weiter geschubst, als Du hättest gehen sollen und Du hast zugestimmt. Dann habe ich dich wieder ein wenig weiter geschubst, als Du hättest gehen sollen und Du hast zugestimmt.““

Wenn jetzt unser „Junger Padawan“ nicht auf den Kopf gefallen ist, kein Teil des Kultes oder gar des Mob ist, von denen ich in den Geschichten berichtete, dann dürfte ihm vielleicht gerade auffallen, dass er Kopf und Kragen verlieren wird, während ich von einem Ohr zum Anderen grinse und noch ein wenig mit meiner Beute spiele.
Liebe Leser, die alle NICHT Manfredo sind, seien sie doch so lieb und tun mir den Gefallen, folgendem Link zu folgen, sich einen Überblick zu verschaffen, um dann wieder zurückzukehren.

https://diebasis-forum.de/thread-3969.html

Ich warte auch gern. *pfeif*
Na, Manfredo? Fängst Du schon an zu schwitzen? Bedenke: Du hast zugestimmt! Das nehme ich dir übel!

Wieder da? Dann geht es jetzt weiter.
Manfredo hat zugestimmt, wie im Zitat von Jordan Peterson beschrieben, und wenn ihn keiner aufhält, wird er es immer wieder tun!
Warum?
Kompromisse!
Er hält Kompromisse für das Wohl aller und wird damit alle dem Untergang feil bieten. Der verkauft wahrscheinlich auch seine eigene Mutter … oder Großmutter. Okay, der war unfair. „Nah … it’ll be fine!“
Ich erklär das einmal näher:
Wir befinden uns im zweiten Eintrag.
Zum ersten Eintrag … seinem Eröffnungs … -irgendwas … reicht es schon, das … Plädoyer(?) für eine heile Welt zu zerlegen. Das geht schnell.
Es gibt keine heile Welt! Und ich hoffe, es wird auch nie eine geben. Heile Welt … und dann was? Däumchen drehen? Langweilig! Stagnation! Keine Herausforderung = Keine Entwicklung! Keine Spiele = Kein Spaß! Wie man es dreht und wendet, es wird Scheiße werden. Das ist etwas für den Kult und seinen Mob! Also für Sekte und Sektenanhänger!
Fertig!

Begeben wir uns zum zweiten Eintrag.
Zuerst einmal, weil es ins Auge fällt, obwohl es nicht am Anfang steht, versuche ich, das Zitat von „Weber, Andreas“ zu finden. Ein Link? Du hast ein Zitat verlinkt? Kein „Copy and Paste“? Na, gut. Jeder hat da wohl so seine Methode. Aber der Link führt mich zu einem … Kaufhaus? Was?
Moment, da stimmt etwas nicht.
Vielleicht ist der Absatz davor ja das Zitat. Da steht in der dritten Zeile aber: “Für den Philosophen und Biologen Andreas Weber …“ Spricht der von sich in der dritten Person?
Vergessen wir das. Der gute Fredo hat vielleicht einen Fehler gemacht oder das System spinnt wieder 'rum.
Gehen wir einfach auf den Text ein. Aber an wen wende ich meine Kritik?
Halt, da am Ende … da steht: “dem Zitat schließe ich mich voller Überzeugung an.“ Aha, da hab’ ich meinen Ansprechpartner, denn Fredo gesellt sich voll und ganz zu … welchem Zitat auch immer. Das wäre geklärt. Puh.
Nun, Fredo, tut mir leid, aber Du hast es so gewollt.
(Übrigens, wer es noch nicht gemerkt hat. Hier ist bereits „formale Kritik“ versteckt. Aber, psst … weckt sie nicht auf. Sie ist ein Biest.)

Wenden wir uns den Inhalten zu.
Was mir sofort und ohne Umschweife ins Auge fällt, ist folgender Teil: “… sondern das zu wählen, was mir etwas schenkt, weil ich selbst großzügig bin.“
Das nennt man auch „Korruption“.
Nicht klar? Ich bin großzügig, damit mir etwas geschenkt wird. Dann bin ich korrupt.
Immer noch nicht? Also, wenn ich beispielsweise einer älteren Dame die vollbeladenen Einkaufstaschen „großzügig“ in den dritten Stock trage, in Wahrheit aber ein Geschenk … also eine inoffizielle Bezahlung erwarte, dann bin ich korrupt. Jetzt dürfte es doch klar sein, oder?
Weiter im Text: “Wer Kompromisse eingeht, gilt dagegen als schwach, als weltfremder Träumer.“
Du meine Güte! Ich halte die Liebe meines Lebens keinesfalls für schwach oder weltfremd … und sie mich auch nicht, ich hab’ gerade gefragt. Ich denke den meisten Paaren und Partnerschaften geht es genauso. Der Verfasser dieses Satzes ist eher weltfremd. Schwach kann ich jetzt nicht beurteilen. Vielleicht geht er davon aus, dass man ihn für schwach hält. Keine Ahnung. Muss ER wissen.
Biologie suggeriert, dass der Stärkere siegt? Sie suggeriert? Na, wir haben uns wohl noch nie wirklich in der Natur aufgehalten, oder?
Fressen oder gefressen werden - Einatmen … ausatmen - sämtliche Tricks zum Überleben anwenden. Das ist Fakt. Öfter bewiesen als ich Jahre auf dem nicht vorhandenen Buckel habe.
Wenn ich so drüber nachdenke … ich glaube jener Andreas Weber gehört zum Kult … ist WOKE … oder einfach nur einer, der gerne ein Guru wäre.

Hier meine Meinung zum Thema Kompromisse. Wenn es um Wahrheiten … um Fakten geht, dann gibt es keine Kompromisse. Kompromisse sind nicht unbedingt falsch. Es kommt halt drauf an.
0-Toleranz-Politik ist falsch! In jeglicher Hinsicht.
Es sei denn, dass Kompromisse gebraucht werden, um uns „an dunkle Orte zu führen“. Da verstehe ich keinen Spaß mehr!

Jetzt ist unser Manfredo nicht dumm. Wenn man sich so seine übrigen Posts hier im Gästebereich anschaut, haben die mindestens gute Ansätze. Ansätze zum Beispiel, die andere von uns auch schon vor meiner Zeit bereits verfolgt hatten. Stichwort: Das Forum als Heim des Schwarms - wobei ich immer gern darauf hingewiesen habe, dass ich an diesen ominösen Schwarm gar nicht glaube.
Aus diesem Grund betrachte ich ich die von mir kritisierten Äußerungen des „Jungen Padawan“ als Ergebnis „Jugendlichen Leichtsinns“ … mindestens im Geiste.

Ich möchte an dieser Stelle eine Regel nennen, der ICH immer gefolgt bin, die ich aber in dem Regelwerk von Jordan B. Peterson nicht gefunden habe:
Hinterfrage dich selbst - und höre nie damit auf.

Es soll nicht heißen, dass man sich in Frage stellt.
Dr. Peterson hat bei der Ausarbeitung seines Buches „Maps Of Meaning“, welche 15 Jahre in Anspruch genommen hat, jeden Satz mehrfach geprüft unter dem Aspekt: Kann dieser Satz argumentativ missverstanden werden.
Auf dieser Grundlage Hinterfrage deine Überzeugungen, dein Weltbild immer wieder und ändere sie, wenn nötig. Denn Erstens ist es meist so, dass Du nicht alle Informationen besitzt, was Deine Meinung grundlegend verändern kann und meist auch wird wenn Du weitere Informationen erhältst - und Zweitens ändert sich die Welt und die bisherigen Voraussetzungen ständig. Alles ist im Fluss.
Und suche schon gar nicht nach leichtfertiger Gläubigkeit!

Mann was wäre ich froh, wenn ich einen derart ausführlichen „Respond“ auf meinen Kram kriegen würde. Allerdings … da müsste jemand wohl ein Essay verfassen.


Nun, liebe Leser, Mitverschwörer, Querdenker, Verschwörungstheotretiker und vor allem Mitglieder der „Stämme des Mondes“.
Es wird Zeit! Der Onkel ruft, denn das Grauen ist nah’.
Kehren wir zurück zu dem Gelehrten, dessen Name nun hinlänglich bekannt sein dürfte.
Kehren wir zurück an den Ort des Geschehens im Jahre 2016, als der Gelehrte seine Landsleute warnte. Warnte vor einer Gefahr, die der Senat ihren zu bescheren gedachte - die Bill-C 16, ein kanadisches Gesetz, das die Bürger unter anderem dazu zwingen will genderneutrale Pronomen zu verwenden. Hier geht es nicht um „Redefreiheit“ sondern um „Redezwang“.
Die Prophezeiungen des Gelehrten haben sich derweilen bewahrheitet. Beispielsweise wurde ein Vater in der Heimat des Gelehrten verurteilt, weil er seine 12-jährige Tochter nicht als „er“ bezeichnen wollte. Doch versprochen ward, dass Derartiges nicht vorkommen möge. Welch Verlogenheit präsentierte dort nun ihre wahrhaftig häßlich Fratze.
Doch dabei soll es nicht bleiben!
Viel Schlimmeres wird den Landsleuten des Gelehrten widerfahren.
Glaubt mir, wenn ich euch sage, dass dies auch uns treffen kann.
Glaubt mir, wenn ich prophezeie, dass der „Virus unbekannter Herkunft“ dagegen ein Lachnummer ist. Nur eine absonderliche Lächerlichkeit.
Selbst der Krieg schreckt mich nicht im Vergleich zu jener Gefahr, die sich dort auftürmt, denn ich habe prophetische Werke gelesen, wie jenes von dem Weisen Ray Bradbury das da den Titel trägt „Fahrenheit 451“ oder jenes Lichtspieltheater betrachtet mit dem Namen „Equilibrium“.
Ich weiss, was kommen kann und es erfüllt mein Herz … ja, meine gesamte Existenz mit Grauen.

So höret … oder besser … lest die neue Warnung des Gelehrten …

KILL BILL 67

Humor hat er, unser Dr. Peterson. Das muss man ihm lassen.
Worum geht es überhaupt?
Die Bill 67, ein Gesetz das bisher in Ontario verabschiedet wurde, soll ein Antirassismus (Anti-Racism) Gesetz sein.
Man muss wissen, dass Anti-Racism im Gegensatz zu Non-Racism (Nicht-Rassismus) steht, denn während Non-Racism das Vorhandensein des Rassismus an sich bekämpft, indem er sagt, dass es keinen Unterschied zwischen Menschen an sich gibt, bedeutet Anti-Racism die Verfolgung bis hin zur Strafverfolgung von Rassismus, ohne den Rassismus an sich beseitigen zu wollen oder zu können.
Somit ist Anti-Rassismus eine FORM des Rassismus.
Was macht nun die Bill 67?
Diese Gesetzgebung wird die Unterwerfung des gesamten Bildungssystems in Ontario (einschließlich Kindergarten, Klasse 1 bis 12 sowie Hochschulen und Universitäten) unter die Doktrinen, die als „Kritische Theorie“ bekannt sind, zur Pflicht machen. Eine Ideologie, die auf der Idee beruht, dass all unsere bestehenden Institutionen in ihrem Wesen rassistisch, sexistisch und diskriminierend sind.
Aber lassen wir die Worte des Gelehrten selbst sprechen:

„Kritische Theoretiker gehen davon aus, dass die Geschichte am besten als Krieg zwischen Identitätsgruppen zu verstehen ist, wobei eine Gruppe immer unterdrückt und alle anderen Gruppen immer Opfer und Ausgebeutete sind. Kritische Theoretiker lehnen die Idee des souveränen, freien Individuums ab und behaupten, dass der Glaube an eine solche Souveränität und Freiheit nichts anderes als die Unterdrückung und Ausbeutung der Ausgegrenzten rechtfertigt. Im Einklang mit dieser Ablehnung gehen solche Theoretiker davon aus, dass die menschliche Identität selbst am besten auf der Gruppenebene zu verstehen ist, wobei Merkmale der Rasse, des Geschlechts, des so genannten Gender, und der sexuellen Präferenz dominieren.
Kritische Theoretiker lehnen die Unschuldsvermutung für den Einzelnen ab, wenn keine Beweise für ein Fehlverhalten vorliegen, und gehen davon aus, dass die Zugehörigkeit zu einer Gruppe, die als dominant und ausbeuterisch angesehen wird, ausreicht, um die moralische Schuld eines jeden Mitglieds dieser Gruppe zu begründen. Kritische Theoretiker definieren Beleidigung und Schaden als subjektiv bestimmt: Jeder, der sich durch irgendeine Äußerung, die von irgendjemandem aus irgendeinem Grund getätigt wurde, schikaniert fühlt, ist in seinem Gefühl und in seiner Behauptung des Schadens voll und ganz gerechtfertigt, unabhängig von der Absicht des Verfassers der Äußerung, der dann als schuldig an dieser Schikanierung zu betrachten ist und dem sogar die Möglichkeit einer angemessenen Verteidigung verwehrt wird.“

Warum mich dies mehr schockiert als ein Krieg?
Weil dies den Beginn von Bücherverbrennung und der Zerstörung jeglicher Kunst und Kultur darstellt, indem es jene Ideologie zu einem fundamentalen, weil gesetzlichen Teil des Bildungssektors macht.

„Du wirst nichts besitzen und Du wirst glücklich sein!“
Es geht nicht nur um materielle Dinge! 
Du wirst sogar deiner Identität beraubt werden!

Den gesamten Artikel von Jordan Peterson in Deutsch finden sie hier:

https://www.achgut.com/artikel/112_peter...hen_Gesetz

Seinen Podcast zum Thema, bei dem dieses Mal mitwirken: Barbara Kaye, Dr. David Haskell und Bruce Pardy finden sie (in Englisch) hier:

https://www.youtube.com/watch?v=fogGeB8YmnQ

Ich würde gern noch etwas hinzufügen, doch die Worte und Gedanken entgleiten mir.
Seit wenigen Tagen … seit ich den Podcast Anfang der Woche gesehen habe, neige ich dazu, Horrorszenarien vergangener dystopischer Geschichten vor meinem geistigen Auge zu sehen. Nicht ständig, dennoch wiederholt. Seien es die erwähnten Geschichten wie „Fahrenheit 451“, das ich vor einer halben Ewigkeit gelesen hatte, oder seien es Filme wie „Demolition Man“, zu dem der „Critical Drinker“ eine hervorragende Kritik als die „Demolition Man 2020 Life-Selector-Version“ erstellt hatte.
Es sind jene Bilder von Kunst, die von Flammen verschlungen wird und Bilder sterilster, lebloser Sauberkeit, deren Sprache von „Achtsamkeit“ vergiftet wurde. „Sanfte Grüße. Was sind Ihre Extreme?“
Ja, ich mag sie nicht, eure Säulen. Bis auf die Freiheit, aber die ist auch keine Säule. Dies ist ein Fundament - ein Grundprinzip. Jeder nennt sie, doch nur wenige MEINEN sie auch!
Wann wird diese Partei eigentlich endlich verstehen, dass ihre „Keule der Achtsamkeit“ den SELBEN Weg darstellt wie die Bill 67.
Ich habe sie einst angegriffen, diese „Säule“! Ich werde es wieder tun … und noch mehr.
Denn diese Zensur unseres Daseins … jene Gefahr der Zensur unserer Essenz muss aufgehalten werden. Sie MUSS ganz einfach. In jeglicher Hinsicht.
Ich hätte dies nie für möglich gehalten. Niemals. Aber jetzt, läßt es sich nicht mehr leugnen.
Manfredo … und all die anderen, die diese „tollen, ach, so wundervollen und einfachen Antworten“ vertreten - ich frage euch: Ist es wirklich DAS was ihr wollt? Ist etwas „Kompromisslosigkeit“ und „Farbige Metapher“ nicht eventuell mehr wert und wichtiger, als diese Perversion eines Gesetzes?

Meine Antwort ist klar:
Lieber streite ich mit Hatern, als in einer derartigen Welt mein Dasein fristen zu müssen!

Was Kommen Wird?
Seht genau hin! Seht, was die „Diversen“ von uns verlangen! Zu wessen Wohl … für welchen Preis?

Genug für heute. Ich bin ausgelaugt. Der Weg hierhin war schwer.
Man möge mir manch harschen Satz verzeihen.
An estrb70: Niemand versteht Cris. Auch Cris nicht. :-)
Am Ende bleibt mir nur ein Zitat als Abschied, dass ich bereits des Öfteren verwendet habe:


„Good Night, And Good Luck!“
Zitieren
#26
Hi Landmark,

Du hast ja soooooo  recht  und ganz bestimmt seeehr viel Selbstbewußtsein. Weiter so.

Gruß, Manfredo
Zitieren
#27
Guten Morgen Manfredo,

'mal ganz ehrlich, so wie DU gerade darauf reagierst, das ich dich quasi zerlegt habe, DAS erfordert Selbstbewusstsein und ... DAS ist Weisheit!
Ich ziehe davor meinen Hut ... gut, wenn ich denn einen hätte. :-)


Wirklich Liebe Grüße und einen schönen Sonntag wünsche ich dir
landmark
Zitieren
#28
Hallo Märchenonkel, (wie du dich ja selbst bezeichnest)

wenn ich mir deine Ausführungen so anschaue, bist du
ein sehr belesener , intelligenter Zeitgenosse.
Aber warum schlägst du nur so um dich?
Lass doch andere auch ihre Sichtweise auf die Dinge
haben. Es kann nicht nur eine Meinung geben.
Jeder Mensch ist schließlich einzigartig.
Denk Mal drüber nach, ob nicht auch andere
Meinungen ihre Berechtigung haben könnten.

Liebe Grüße

Sigrid
Zitieren
#29
Hallo Sigrid,

ich nenne mich nicht Märchenonkel. Ich fungierte als einer, als ich jene Geschichten wiedergegeben habe, die keine "Geschichten" sind, denn sie sind Geschehnisse. Das ist geschehen! Die Bill- C 16! Die Bill 67! Gina Carano! Oder die Historische Geschichte der Kanalisation und ihres Vergessens!
Das sind keine "Meinungen" ... das sind "Fakten".
WOKE- und Cancel-Culture ... denen Menschen wie J. K. Rowling zum Opfer gefallen sind. Doch sie kämpft weiter ... FÜR die Frauen.
Hast Du die Schwimm-College-Meisterschaften in Atlanta, USA mitbekommen? Das sind Fakten!
Kritische Theorie, aus der die "Kritische Rassentheorie" hervor gegangen ist ... ist KEINE Meinung.
Die Interpretation jener Fakten im politischen, gesellschaftlichen oder philosophischen Kontext ... DAS sind Meinungen, ja. Viele jener Interpretationen, wie zum Beispiel jene zur Bill C-16 durch Dr. Peterson haben sich bewahrheitet ... ALLE!
Widerlege MEINE Interpretationen. Wo ist das Problem? Habe ich dich bedroht? Hindert dich die "Keule der Achtsamkeit"?
Bei mir musst Du DIE nicht fürchten.

Das hier ist ein Forum ... und ich tue meine Meinung kund, die ich gleichzeitig mit Fakten belege und indem ich auf Ansichten Anderer mit entsprechenden Links verweise und sie gleichzeitig jenen zugänglich mache, die der englischen Sprache nicht Herr sind. Das ist doppelt schwer und mir mag dabei hin und wieder ein Fehler unterlaufen, aber ich gebe mir sehr viel Mühe, dies zu vermeiden, weshalb ich meine Texte erst in ein Txt.Dokument schreibe, während ich sie ausarbeite. Das ist wohl überlegt!

Was kritisierst Du an mir? Dass ich die Souveränität des Individuums verteidige, wie ich es bereits bei eurer "Säule der Achtsamkeit" getan habe? Du sagst doch selber, jeder Mensch sei einzigartig. Also auch ich! Und ich wehre mich gegen eure Versuche der Zensur. Schon einmal darüber nachgedacht ... oder nur nicht verstanden.
Gehe hin ... und lies! Forum-Mitgliederbereich! Ich habe mein Dokument noch. Ich kann das auch HIER posten. Kein Problem.
Ich WEISS längst, dass jeder Mensch einzigartig ist. Deshalb verteidige ich auch VEHEMENT die "Redefreiheit". FÜR ALLE!
Wie ich bereits schrieb, würde ich lieber mit einem Hater streiten, als ein Leben in Unterdrückung zu fristen!
Dafür KÄMPFE ich! ... was Du wohl als "um mich schlagen" interpretierst.
Schreibe ich dir zu viel? Zu schnell? Kommst Du nicht zu Wort? Weiß Du nicht, wie man ein eigenes Thema eröffnet?
"Sanfte Grüße. Was sind Ihre Extreme?"

Was IST denn Deine Meinung? Wie soll ich denn darüber nachdenken, wenn Du es nicht äußerst? Oder andere? Raimar ausgenommen!
Du hattest bereits bei Manfredo's "Krieg und Frieden" eine "Meinung", die sich eher auf die Überschrift bezog, als auf den Inhalt seines Thema.
Jaa, jetzt nehme ich ihn in Schutz! Und kritisiere DEINE Oberflächlichkeit.

Du bist willkommen. Deine Meinung sei willkommen. Dieses Thema habe ich vor sooo langer Zeit eröffnet, doch erst als ich eueren Verein verlies, kamen kleinste Reaktionen ... und Raimar!
Ja, Alter. DICH lass ich nicht vom Haken!
Wo waren denn eure "Meinungen", während ich an den Ausführungen MEINER gearbeitet habe?
Und jetzt, Sigrid, erkenne ich durch Menschen wie Dr. Jordan B. Peterson, Dave Rubin oder auch Russel Brand, wie sehr uns die Zeit davonläuft.
Ich nehme an, Du beherrschst die Grundrechenarten. Das Jahr 2030 ... nicht mehr viel Zeit ... und wer glaubt, dass es noch mehr als EINE Bundestagswahl unter eben jenen herrschenden Bedingungen und den, von mir und anderen Geschilderten gibt, ist entweder dumm oder ein ... was-auch-immer Optimist.

Noch einmal: Sei willkommen! Belebe diesen Friedhof, den ich als "Heim des Schwarms" bezeichnet hatte. Ich glaube nicht an den "Schwarm". Aber wenn er dennoch existiert, dann gehört er in ein Forum!
Teile Deine Meinung ... mit mir oder Wem auch immer! Lass und streiten!
Aber verwechsle Fakten nicht mit Meinungen! Und gib Dir bei deinen Interpretationen mehr ... viel mehr Mühe, denn ich weiss, Was ich schreibe, über Wen ich schreibe und Warum ich das tue.
Wenn Du mich noch einmal zum nachdenken aufforderst, dann präsentiere mir auch etwas über das ich nachdenken kann und nicht einfach hohle, durchsichtige nichts sagende Parolen! Das sollte in diesen Zeiten unserer nicht würdig sein!
Du hattest geschrieben ... im Februar, ... dass die meisten keine wirklichen Veränderungen wollen. Schließt Du da von dir auf andere? Denn ich sehe das anders ... besonders im Hinblick darauf, dass sie die Veränderungen, die Gnadenlos auf alle zurollen werden, bestimmt NICHT wollen. Doch wenn es ihnen keiner verrät, dann können sie auch nicht dagegen sein.
Wenn es brennt und keiner schreit Feuer, wen kümmert's dann?

Du siehts ich HABE nachgedacht ... sehr viel ... und sehr intensiv.
Und DU?

Keine "sanften" ... aber dennoch wohlwollende Grüße und einen schönen ... sonntäglichen ... Spaziergang(?)
landmark

P.S.: Ich bin nicht nur belesen ... ich bin vollkommen irre ...
Zitieren
#30
Hallo Landmark,

wie war der Spaziergang? War auf einer Zwerg-Demo, obwohl - darf ich heutzutage noch "Zwerg" sagen? Oder werde ich in Kürze vor das Kommitte für vertikale Gleichberechtigung ziteirt? Nun, ich war nicht auf einer Dema aus oder für Zwerge, sondern eine mit nur ca. 15 Teilnehmern.

Du hast viel weiter oben geschrieben, dass das Problem der „Bewegung für Frauenrechte“ nicht nur bei ihrer Wandlung ins „Gendern“ läge sondern mit Politics Identity begann. Nun, in meinem Verständnis begann die Bewegung für Frauenrechte so ungefähr mit den Suffragetten, also ein paar Jahrzehnte früher. Immerhin mussten viele "Gleich-behandelt-werden-Rechte" mühsam erkämpft werden. Bedenke, dass die Frauen in der Schweiz erst in den 70ern das Wahlrecht bekamen. Und mit diesen echten Gleichstellungen hätte das Ganze belassen werden sollen. Gleiches Recht für alle, auch bei der Kindererziehung. Wenn er zu Hause bleiben will, bitte, gerne. Solange sich beide einig sind, ohne Einmischung durch Verordnungen u.ä. ist das der richtige Weg. Alles was sich dann ergibt - dass Frauen mehr Zeit für Kindererziehung aufwenden oder eher Berufe ergreifen, die mit Menschen zu tun haben (die zumeist schlechter bezahlt werden) ist ihre freie Entscheidung. Ich kenne ein Mädel, die hat Türschlosser gelernt. Und macht es gut und gerne. Schön. Jede/Jeder soll ihren bzw. seinen Weg frei wählen dürfen. Ich denke, da stimmen wir überein.

Der Unfug, der mit woke, Gendern (schon das Wort! erbärmlich) und Politics Identity verbreitet wurde ist leider ein hartnäckiges Gedankengift, dass schneller mutiert als Corona. Ich kenne nur kein Gegengift, erst recht nicht, seit ich gestern ein kleines Video zu Bonhoeffers Theorie der Dummheit gesehen habe. Er schlußfolgert, dass man den Dummen (im Sinne von dem komplett Gehirngewaschenen, und nicht mit Persil) nur aus seinem Gedankenkäfig befreien kann, wenn man ihn zuerst körperlich befreit. Wie um alles in der Welt sollen wir das tun? Für ein paar Monate ohne Radio/TV/Handy/Internet/Zeitung aufs Land oder in den Wald, damit der Kopf klar wird?

Übrigens - zu Deiner Übersetzung des Zitats „Wie schrecklich ist Weisheit, wenn sie doch dem Weisen keinen Profit bringt?“ - wie wäre es, an die Stelle von Profit Gewinn zu setzen? Im Sinne von immateriellen Gewinn, also aus Weisheit weitere Weisheit gewinnen zu können? Oder nicht, bezogen auf die Aussage.

Ehm, ich glaube nicht, dass Manfredo Geschenke verteilt, um belohnt zu werden. Ich interpretiere den Halbsatz “… sondern das zu wählen, was mir etwas schenkt, weil ich selbst großzügig bin.“ so: Das, was er "geschenkt" bekommt, ist das gute Gefühl, weil er etwas Gutes getan hat. Wenn auch ziemlich umständlich ausgedrückt.

Fertig für heute, und ja, längst nicht so viel wie Du geschrieben hast.

Oh, fast vergessen - hi Chris - hast Du jetzt ein Beispiel parat (Beitrag 24)? Nur so ungefähr, Stichpunkte oder so...

Na denne,
liebe Grüße
Zitieren
« Ein Thema zurück | Ein Thema vor »




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste