Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Was würden unsere Dichter sagen?
#61
Menschlichkeit und Politik schließen sich im Grunde immer aus.
Beide sind nötig, aber beiden zugleich dienen, ist kaum möglich.
Politik fordert Partei, Menschlichkeit verbietet Partei.
b
Hermann Hesse  * 1877 † 1962, deutsch-schweizerischer Schriftsteller, Dichter und Maler
Zitieren
#62
Zitat:“ ******* Germans. Nothing changes. ”

Walter, The Big Lebowski
Zitieren
#63
Zitat:"Der Pfad der Gerechten ist zu beiden Seiten gesäumt mit Freveleien der Selbstsüchtigen und der Tyrannei böser Männer. 
Gesegnet sei der, der im Namen der Barmherzigkeit und des guten Willens die Schwachen durch das Tal der Dunkelheit geleitet, denn er ist der wahre Hüter seines Bruders und der Retter der verlorenen Kinder. Und da steht weiter:
Ich will große Rachetaten an denen vollführen, die da versuchen meine Brüder zu vergiften und zu vernichten, und mit Grimm werde ich sie strafen, daß sie erfahren sollen: Ich sei der Herr, wenn ich meine Rache an ihnen vollstreckt habe."

("Hesekiel 25.17", Pulp Fiction)

Ich hatte in einer Diskussion darüber, ob man die, die es immer noch nicht verstanden haben was wir uns da spritzen sollen, ins offene Messer laufen lassen soll, die erste Hälfte zitiert. Das Zitat ist aus einem halben Dutzend verschiedener Bibelstellen zusammengesetzt.

Youtube
Zitieren
#64
Zitat:"Der Rechtsstaat ist kein Endzustand, der, einmal erreicht, als gesicherter Besitz gelten kann. Im Gegenteil, er muss immer wieder verteidigt werden.

Darum kommt es auf die staatsbürgerliche Haltung jedes Einzelnen an: auf Mut zu unerwünschter Kritik, Aufdeckung von staatlicher Anmaßung, Misstrauen gegenüber den Mächtigen und den Interessenvertretern, aber auch auf die Bereitschaft, sich als reaktionär bezeichnen zu lassen, wenn man sich weigert, angeblich progressive Unternehmungen mitzumachen, wozu oft mehr Mut gehört als dazu, die so genannten Mächtigen anzugreifen.

Auch das ist Zivilcourage."

Marion Gräfin Dönhoff, Was mir wichtig war - Vom Ethos des Widerstands
Zitieren
#65
Kognitive Verzerrung:


Zitat:„Wenn man inkompetent ist, kann man nicht wissen, dass man inkompetent ist […]. “
David Dunning, Dunning-Kruger Effekt





Zitat:"Fürst Andrej war sich über den Charakter Pfulls im klaren. Pfull war von einer unerschütterlichen, unwiderlegbaren und geradezu fanatischen Selbstsicherheit, wie sie es nur bei Deutschen gibt, weil nur die Deutschen aufgrund einer abstrakten Idee, also einer vermeintlichen Kenntnis der vollkommenen Wahrheit, so selbstsicher sein können."
Tolstoi, Krieg und Frieden
Zitieren
#66
Diskussionen unter Gleichgesinnten sind keine Diskurse, sondern Selbstbestätigungen. 
Echte Diskurse finden mit Andersdenkenden statt.
v
Jörg Sommer  * 1963, deutscher Politikwissenschaftler und Soziologe, Autor und Umweltschützer
Zitieren
#67
Es geht nicht nebeneinander und schon gar nicht gegeneinander, es geht nur miteinander.

Erwin Ringel (1921-1994)
Österreichischer Psychiater
Zitieren
#68
Gefährlich ist’s den Leu zu wecken,
verderblich ist des Tigers Zahn;
jedoch der schrecklichste der Schrecken,
das ist der Mensch in seinem Wahn.

Schiller

 
Zitieren
#69
Die Leute sagen immer: Die Zeiten werden schlimmer.
Die Zeiten bleiben immer. Die Leute werden schlimmer
1
Joachim Ringelnatz * 1883 † 1934 - Schriftsteller, Kabarettist und Maler
Zitieren
#70
Der Jammer mit den Weltverbesserern ist, daß sie nicht bei sich selber anfangen.
Mark Twain

 
Zitieren
« Ein Thema zurück | Ein Thema vor »




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 2 Gast/Gäste