Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Wie steht DieBasis zu den Rechten?
#31
(11.08.2021, 10:38)Anne B. schrieb: Hallo zusammen,
Ich bin auf der Suche nach einer wählbaren Alternative. Die sogenannte Alternative ist für mich aus vielerlei Gründen nicht wählbar.
Wie steht DieBasis zu den rechten Parteien? Würde sie ggf kooperieren oder gar koalieren mit AfD/NPD und ähnlichen Parteien?
Wir steht Ihr zu Fremdenfeindlichkeit, Homophobie?
Danke für eure Antworten.
Anne B.

ist doch klar !

dieBasis ist eine rechte Partei. Sie unterscheidet sich wenig von der AfD.

damit ist dieser braune Saustall nicht wählbar!
Zitieren
#32
Immer wieder zu behaupten wir stünden Nazis nahe, davon wird diese Aussage auch nicht wahrer. Komischer Argumentationsstil...respektive eher keiner.

Es kann sich jeder informieren um was es uns geht. Wer "rechte Tendenzen" findet, bitte an den Bundesvorstand melden.

   

Der Kopf ist rund, damit das Denken seine Richtung wechseln kann.
Zitieren
#33
Die "Kommunisten/Sozialisten" saßen "links"
und die "Kapitalisten/Freien" saßen "rechts".

Daraus wurde "pauschal ohne Sinn & Verstand" eine rechte und linke Politik generiert. Die wahrhaftige Orientierung von rechter und linker Politik gibt es nur in der Bibel oder in Filmen wie z.B. "Die rechte und die linke Hand des Teufels" mit Bud Spencer & Terence Hill.

Doch den kompletten "Ausschluss" von rechts und links, nur weil es nicht begriffen werden möchte, halte ich nicht für "klug". Eher die Annäherung was rechts und links wirklich sinnvoll bedeuten könnte, wenn wir wissen, was "schwach & stark" bedeutet.

- Das Herz schlägt links
- Der rechte Pfad

Nein.

Wir haben einen "rechten Staat", da er Rechte innehat. Viele fürchten um ihre "Rechte". Grund"rechte".


Die "meisten" sind gebürtige "Rechtshänder" und wenn sie ausholen und per Gewalt schlagen, dann treffen sie die "linke Wange" des Gegenübers. Und wer "Links" ist, im Grunde seines "Glaubens", der hält ihm auch die "andere Wange" hin und das standhaft, wie es im Film "Gandhi" gezeigt wurde und durch "Jesus" in der Bibel erzählt wird.

Ich selbst war gebürtiger "Linkshänder", doch erfahren habe ich es erst viele Jahre später, da ich als Kind auf "rechts gedrillt" wurde. Wenn ich "rechts handeln" soll, steh ich mir zumeist, außer beim Schreiben, selbst im Wege. (fegen, z.B.) Ich schreibe also mit rechts, doch fegen kann ich nur mit links, wenn es gut werden soll.

Ich bin zu dem Schluss gekommen:

1) Avatare (wie in der Serie "Charmed" - ohne rechts & links und ohne "heilig & böse - geht es nicht - denn das wäre pure Macht ohne Begrenzung)
2) Links -> Freiheit
3) Rechts -> Gefangenschaft

Auch die "Nationalen Sozialisten" waren: "Sozialisten" wie auch die Sozialisten um Stalin. Doch mit wahrhaftig "Links" hatten sie nichts zu tun, sie saßen nur optisch "links" gegenüber den "Rechten".

- Das Recht auf Freiheit
- Das Link auf Freiheit

Es wird gemerkt, dass es das "Link auf Freiheit" nie gab, keiner weiß, was das sein könnte.


- Sobald es ein "Gesetz" gibt, dass durch Menschen installiert wurde, gibt es das "Recht" auf den Inhalt dieses Gesetzes. Und wer dafür stimmt, sich danach "richtet", es einhält und "gegen andere verteidigt" ist ein "wirklicher Rechter". (Bibel = Leviten -> Ihm mal die Leviten lesen - kennt man doch noch aus der Kindheit)

- Wer dagegen die "Freiheit" sucht, wünscht, verhält sich "links".

- Menschen, die ihren Mitmenschen zu leben verbieten, sind "niemals" -> links....

(Wo jemand her kommt, ist nicht wichtig, wie er wieder geht, zählt)
Zitieren
#34
Falls es jemand ganz genau wissen will und die vielen falschen Behauptungen und Beiträge hier
erkannt hat oder leid ist:

Die Basis gibt es wegen:
1. Der vollkommen überzogenen Coronamaßnahmen, die meist rechter Natur sind
(Grenzschliessungen, Wiedereinführung nationaler Grenzen, Ausgangssperren,
Einsschliessungen von Menschen (Lockdown), Zwangsmaßnahmen (Impfen, Testen),
Aufbau eines Polizeistaates (Abbau parlamentarischer Kontrolle, Verschärfung der
Polizeigesetze), Stellenaufbau im Ordnungsamt zur Überwachung (im Moment noch
der Infektionsketten) anstatt Stellenaufbau in Krankenhäusern, etc., ...

2. Weil die einzige Partei die sich vehement gegen diese Maßnahmen stellt die AFD ist,
aber viele Menschen die AFD nicht wählen wollen, weil Sie rechtsradikal ist.

Deshalb gibt es die Basis. Ist doch logisch, oder?

Mehr dazu auch hier:
https://diebasis-forum.de/thread-3527.html
Zitieren
#35
Diese Wahl ist die schwierigste für mich. Eigentlich bin ich Pirat und sehe die Digitalisierung als Möglichkeit objektive und umfassende Informationen für einen gesellschaflichen Diskurs zu beschaffen, was ihr sehr schön anstrebt. Digitalisierung sollte nicht als Bandbreitenerweiterung gesehen werden, solange die Anwendung für einen gesellschaflichen Nutzen fehlt.

Antisemitische Äußerungen sehe ich mal als Fehltritt, wenn man über das Ziel hinaußschießt. Ich sehe allerdings bei euch keine Ansätze für eine antisemitische oder totalitäre Gesellschaft.
Im Gegenteil scheint es bei euch nicht um tagespolitische Fragen, sondern um politische Systemfragen zu gehen, die einen breiten gesellschaftichen Diskurs ermöglichen sollen, um dann politische Fragen demokratisch zu ermöglichen und zu lösen. Da kann man natürlich niemanden ausschließen und sollte es auch nicht.
Wenn Habermas also Recht hat beim Diskurs, wird sich die Notwendigeit und Fähigkeit des Schwarmes bestätigen.
So leid mir tut es sagen zu müssen, möchte ich bei dieser Richtungswahl meine Stimme nicht gerne unter den Tisch fallen sehen.
Auch Dank Corona habe ich die Hoffnung, dass die Ursache für eure Parteigründung etwas beflügeln wird, dass viel epochaler sein könnte, um die menschliche Existenz auf unserem Planeten zu rechtfertigen. Ich würde also gerne meine Stimme mit andern vereinen, wenn ich hoffen könnte, damit eine Richtung festlegen zu können.
Ich will das Integrationproblem nicht auf die Zuwanderung beschränkt sehen. Ich will nicht rechts sein, wenn ich auf die fehlende Integrationsfähigkeit unserer Gesellschaft hinweise.
Ich will weder antisemitische Betrachtungen noch sonstwelche Diskriminierungen ernsthaft in Erwägung gezogen sehen.
Ich will eine soziale Marktwirtschaft, keinen Lobbyismus und keine Plutokratie.
Ich will, dass wir selber entscheiden können, wer für uns entscheiden soll.
Ich will kein Querdenker oder Bekloppter sein, wenn ich quer denken und mich nicht impfen lassen will.
Aber vor allem will ich Rücksicht nehmen auf das, was die anderen wollen. Und das sollte so sein in der Gesellschaft, in der ich lebe.
Sieht doch ganz gut aus für dieBasis. Ich hege die Hoffnung, dass wenigstens 6% meiner Mitbürger ebenso denken.
Es ist die schwierigste Wahl für mich, weil unsere Politik zusehends repressiv wird im Namen einer wissenschaftlichen Stimmung, die nicht kritikfähig ist und der keine umfassenden objektiven Quellen zur Verfügung stehen. Übermorgen sind Wahlen in Coronazeiten.
Zitieren
« Ein Thema zurück | Ein Thema vor »




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste