Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Stolperstricke....
#1
Question 
H@llo,

hat das gestern zur Nachrichtenzeit vielleicht noch jemand gesehen: diesen himmelschreienden TV-Spot, in dem eine angebliche "Long-Covid-Patientin" (korpulent, rotes Oberteil) rücklings sowie mit verzerrter Stimme über die angeblichen Langzeitsymptome ihrer Covid-19-Erkrankung berichtete?

Angeblich würde ihr, so die (fingierte) Erklärung, niemand glauben, weshalb sie nicht erkannt werden möchte.

Bullshit! Die wollte nicht erkannt werden, weil sie sich für diesen Spot hat kaufen lassen, ... so meine persönliche Interpretation!

Ich gehe davon aus, dass es sich um eine Schauspielerin handelte, denn echte Betroffene haben es nicht nötig, verschleiert in der Öffentlichkeit zu berichten, wenn es stimmt, was sie sagen. Ich habe schon andere Live-Berichte gesehen, die echt waren, bspw. über die erlebte Luftnot, die sich im Rahmen einer Lungenentzündung ereignete. Aber das gestern war KEINE Patientin!

Und auch vor sowas müssen die Leute gewarnt werden:

Dieses ZDF-Spendenkonto für die (angeblichen?) Flutopfer in Süddeutschland. Nun will ich nicht generell anzweifeln, dass es Flutopfer gegeben hat oder gibt, ... doch dieses Spendenkonto erscheint  mir suspekt. Immerhin kontrolliert niemand, ob die Spenden tatsächlich zu den (vermeintlichen) Flutopfern fließen und/oder, dass auf diese Weise "liegendes" Geld aus der Tasche gezogen werden soll.

Außerdem die Berichterstattung über die Waldbrände - (angeblich?) - in mehreren EU-Ländern, ... die jedoch "rein zufällig" alles beliebte Urlaubsländer der Deutschen sind.

Ich zweifele nicht die Waldbrände an sich an, schließe es aber auch nicht aus, dass da hinzugedichtet wird, um es hochzupuschen ... wie alles, was den Klimawandel betrifft.

Seit Dezember 2019 sowie im Zuge der zunehmenden Falschmeldungen und Falschbilder durch die Leitmedien kriege ich - irgendwo hatte ich das wohl schon mal angedeutet - immer dann dieses chrakteristische Stolpern, wenn etwas nicht stimmen kann oder gar zum Himmel schreit. Offensichtlich hat unsere Regierung es nötig, künstlich immer noch mehr Öl ins Feuer zu gießen, ... wenn die Zahlen konsequenterweise sinken müssen, etwa, weil vollständig Geimpfte ja keine Tests mehr machen müssen usw..

Ich will jetzt nicht bei allem den sprichwörtlichen Teufel an die Wand malen. Aber ich persönlich vertraue den Medien überhaupt gar nicht mehr, sodass ich es nicht einfach unbemerkt passieren lassen kann.

Sollte an meinen Gedanken was dran sein, dann muss man die Leute irgendwie dafür sensibilisieren in der Hoffnung, noch nicht alle Gehirngewaschenen an die "Zeugen Coronas" (nicht von mir dieses Wortspiel) verloren zu haben. Das Problem, wie weiter oben schon angedeutet, ist: dass es, in aller Regel zumindest, keiner kontrolliert, da ein Großteil der Bevölkung unterdessen wirklich alles glaubt, was die Leitmedien vorsetzen....
Zitieren
#2
Hallo Crow,

ich denke, dass das Thema über den Begriff der "Stolperstricke" völlig anders angegangen werden sollte, und zwar in der Weise, ein Verständnis bzw. Bewusstsein für zirkuläre Logiken zu fördern.
Denn sämtliche Ideologien - also alle religiöse und quasi-religiöse (politische Konstrukte) - lassen sich nur durch sich selbst begründen.
Dazu ließen sich unzählige Beispiele nennen, wobei das wohl Bekannteste und Einfachste sein dürfte: "Die Bibel ist Gottes Wort, weil es so in der Bibel geschrieben steht!"
Diese Kunst des zirkulären Argumentierens soll auch der berühmte Hieronymus Carl Friedrich von Münchhausen (auch bekannt als "Baron Münchhausen") beherrscht haben, zumal mit der Behauptung, nachdem er mit seinem Pferd in einen Sumpf geriet, er sich selbst an seinen Haaren packend mitsamt Pferd dort hinaus gezogen habe.

Derlei einfach gestrickte Zirkel mögen wir noch bemerken und belächeln können, sieht es aber im Hagel gut getarnter Zirkelschlüsse dramatisch schlechter aus, wie wir das mitunter von fast allen Gesundheitsbehörden vorgeführt bekommen, werden Krankheiten schlicht mit den selbigen Symptomen beschrieben, die wir ebenso im Zuge entsprechender Behandlungsweisen als mögliche Nebenwirkungen erneut aufgelistet bekommen.
Mit Covid 19 gehen die Gesundheitsbarone sogar noch einen Schritt weiter, indem sie sich einfach eine Killerpandemie aus den Haaren ziehen und zugleich ein Heilmittel mitliefern, welches dann genau diese fiktive Killerpandemie zur Realität werden lässt.

Aber nicht nur zirkläre Logiken bestimmen das Alltagsleben und die Denkwelt nahezu aller Menschen auf der Welt, plagen wir uns auch mit Induktionen, Deduktionen und viele weitere Denkfallen herum.
Besonders arg hagelte es schon immer an 'Ad Hominems' (statt Argumente anzugreifen, werden Argumentierende angegriffen).
Und all das lässt mich fast täglich fragen, wo die Menschheit in ihrer ganzheitlichen Entwicklung tatsächlich steht.

Möge in diesem Sinne der Neokortex keine verkannte Krankheit sein,

Gruss, M.
Zitieren
#3
(06.08.2021, 09:11)M. M. schrieb: ich denke, dass das Thema über den Begriff der "Stolperstricke" völlig anders angegangen werden sollte, und zwar in der Weise, ein Verständnis bzw. Bewusstsein für zirkuläre Logiken zu fördern.
(...)
"Die Bibel ist Gottes Wort, weil es so in der Bibel geschrieben steht!"
(...)
, er sich selbst an seinen Haaren packend mitsamt Pferd dort hinaus gezogen habe.

Hallo M.,

gute Idee, gehen wir es auf diese Weise an! Prompt fällt mir dazu die Redewendung 'an den Haaren herbeigezogen' ein.

Zur Bibel gerade noch ein lebendes Beispiel: Die Frau eines bekannten Ehepaares (Mitte/Ende 50) antwortete auf meine Frage, wer denn die Bibel eigentlich geschrieben hätte, Zitat, mal so: "Die Bibel hat sich selbst geschrieben." Wann sie sich den Adventisten angeschlossen haben, weiß ich nicht, auf jeden Fall will er früher überzeugter Evolutionist gewesen und irgendwann, angeblich freiwillig, zum schöpferischen Weltbild kon- oder besser gesagt rekonvertiert sein. Die komplette Wissenschaft sei haltlos, die Sonne sei wie die Erde ~6000 Jahre alt, ... Wolken seien Engel und Jesus kehre eines Tages aus einer Wolke wieder, etc.etc.etc.. Nur so ein Zeugs. Hältste nicht aus.

Irgendwann (die beiden betrieben hier mal ein Bio-Bistro) fragte ich ihn spöttelnd, wobei er diesen Spott nicht mal bemerkte, woher er denn wissen wolle, dass die Erde eine Kugel ist (siehe unten), ... wären das doch schließlich auch alles nur Bilder und Berichte aus der Wissenschaft. Antwort: Sonst würde das ja mit den Sonnenuntergängen nicht gehen. Ich weiter: Wieso, die kann doch auch hinter einer Scheibe untergehen, ... woraufhin seine Miene ernst wurde und er mich ein paar Momente irritiert anschaute.  Big Grin

Leider weiß ich nicht mehr, was ich zur Antwort bekam, als ich fragte, wie man denn dazu käme, freiwillig so einen Rückschritt zu gehen.  Huh

(06.08.2021, 09:11)M. M. schrieb: (...), werden Krankheiten schlicht mit den selbigen Symptomen beschrieben, die wir ebenso im Zuge entsprechender Behandlungsweisen als mögliche Nebenwirkungen erneut aufgelistet bekommen.
Mit Covid 19 gehen die Gesundheitsbarone sogar noch einen Schritt weiter, indem sie sich einfach eine Killerpandemie aus den Haaren ziehen und zugleich ein Heilmittel mitliefern, welches dann genau diese fiktive Killerpandemie zur Realität werden lässt.

So sieht es aus. Du weißt es, ich weiß es. Aber ein Großteil - und genau da liegt das eigentliche Problem - will sich nicht mal die Mühe machen, selbst zu denken. Ich finde das einfach nur noch erschreckend.

(06.08.2021, 09:11)M. M. schrieb: Und all das lässt mich fast täglich fragen, wo die Menschheit in ihrer ganzheitlichen Entwicklung tatsächlich steht.

Rückentwicklung (siehe oben). Immer öfter kommt es mir vor, als befänden wir uns in der Zeit vor Martin Luther. Weit vor dieser Zeit. Ich kann die Dummheit um mich herum jetzt schon kaum noch ertragen. Wie soll das in zehn Jahren oder noch später werden....  Rolleyes

Gruß, Crow


Selbstverständlich ist die Erde eine Scheibe!
Denn, wenn sie eine Kugel wäre, würden wir mit Murmeln zahlen und nicht mit Münzen.
Zitieren
#4
(06.08.2021, 09:11)M. M. schrieb: Diese Kunst des zirkulären Argumentierens soll auch der berühmte Hieronymus Carl Friedrich von Münchhausen (auch bekannt als "Baron Münchhausen") beherrscht haben, zumal mit der Behauptung, nachdem er mit seinem Pferd in einen Sumpf geriet, er sich selbst an seinen Haaren packend mitsamt Pferd dort hinaus gezogen habe.


Gruss, M.

Ist das wirklich so, oder glaubst du das nur deshalb, weil du solches gelesen hast (... weil es irgendwo geschrieben steht)?

Also Vorsicht: Der zirkulären Logik entkommt nicht etwa der sog. Fehlschluß, sondern nur der Zirkelschluß - das ist was ganz anderes und eignet eben nicht nur den Religionen, sondern auch den Naturwissenschaften: Unsere Sonne wird nur deshalb vom Kriegsgott und Schokoriegel MARS umrundet, weil das die Astronomen so in unser Lexikon geschrieben haben. "Mars = Planet" ist hingegen eine Falschaussage / Fehldefinition - jedenfalls nicht bewiesen.

Der Zirkelschluß folgert, was bereits vorausgesetzt ist - das ist aber ein ganz natürlicher, fehlerfreier Vorgang. Ein Denkfehler oder Fehlschluß eignet vielmehr der Kritik am Zirkelschluß, denn ganz voraussetzungslos kann man weder leben, noch denken oder was sehen. Die Astronomen zeichnen IN FOLGE (!) ihrer Beobachtungen nur das auf, was ihnen VORAUSGESETZT ist: Natürliche Gegebenheiten - sie folgern also ebenfalls nur das, was schon vorausgesetzt war.

Falsch ist allerdings die naturwissenschaftliche Behauptung, dass der beobachtete Gegenstand "Pumuckel", "Russels Teapot" oder "Jupiter" heißen würde, denn genau das (den Namen der Sache) konnten sie eben NICHT beobachtet haben.

Der Zirkelschluß ist hingegen genau deswegen richtig, weil die Behauptung "A heißt B", "A ist B" oder "A bedeutet B" falsch ist, also falsifizierbar ist.

Zu den Voraussetzungen zählt inzwischen aber auch das, was der Mensch aufgeschrieben und überliefert hat, also die Namen der beobachteten Dinge - zum Beispiel "Gott". Würde der nicht existieren, könnte er aber auch nichts tun oder haben, also nicht auch nur irgendwie heißen oder einen Namen haben - ergo: Er exisitert genau nur deshalb, weil er einen Namen hat. Das stellt nur der Zirkelschluß sicher!

Aus dem Fehlschluß ergeben sich hingegen die FALSCHEN Namen und / oder die Fehldefinitionen der allg. Form "Klaus heißt Helga", "Jacke ist Hose", "Gott ist Spaghettimonster","Venus ist Planet", "Saturn ist ein Elektrofachhändler" und / oder "5 = 11".


Ich kann dir allerdings insoweit zustimmen, als gut 75% aller Menschen der logischen Argumentation zu folgen tatsächlich ganz außerstande sind. Dass unsere Sonne nicht von Odin und Aphrodite, sondern von Mars und Venus umrundet wird, glauben sie nur deshalb, weil das so (in der Wikipedia) geschrieben steht.
Zitieren
#5
Es war auch zu lesen das 50% der Kinder die gar nicht krank waren Long Covid Symptome hätten.Das ist die Wissenschaft von heute...

Und wer sagt denn das die andere hälfte die Krnak war überhaupt Long Covid S. hat und nicht ganz normle Kopfschmerzen etc. oder es sich einbildet,oder wie so oft wenn Kinder keine Lst haben einfach sagen "ich bin soooo Müde".
Zitieren
#6
Nur die wenigsten verstehen zwischen Sache und Name oder Sachverhalt und Aussage zu unterscheiden - sie meinen darum, dass die Behauptung, derzufolge unsere Sonne von Venus umrundet werde, eine Tatsache sei, obwohl sie es sebst SAGEN (!) oder lediglich SCHREIBEN. Sie meinen also schon "Tatsachen" gepostet zu haben, wenn sie bloß einen Kommentar gepostet haben.

Ist das aber schon der wirklich gefährliche Stolperstrick?

Nein - der gefährliche Stolperstrick ist jener den niemand sieht, nähmlich das Gottes Existenz auch dann bewiesen ist, wenn die Beweisführung nicht vom Menschen geleistet worden ist - im Klartext: Es gibt Voraussetzungen die nicht mit den sog. "Prämissen", sondern eher mit dem "Axiomen" und tatsächlichen Gegebenheiten identisch sind.

"Man" kann Gottes Existenz nicht beweisen - trotzdem IST dessen Existenz bewiesen, nämlich durch die Sachen selbst - analog: Für die Existenz des Mondes ist nur der Mond selbst das "Beweisstück" - das hat aber nicht erst der Astronom beigebracht, also ist die Existenz des Mondes auch nicht von der Astronomie bewiesen worden.

Die Ausdrücke "Gott / Götter" (schwed.: gud / gudar) sind nur mundartlich bedingte Lautvarianten der Ausdrücke "Gut / Güter" - deren Existenz ist ganz offensichtlich, also bewiesen.

(06.08.2021, 11:25)Crow schrieb: Leider weiß ich nicht mehr, was ich zur Antwort bekam, als ich fragte, wie man denn dazu käme, freiwillig so einen Rückschritt zu gehen.  Huh



Gruß, Crow

Du bist den Rückschritt ja ebenfalls (freiwillig od. indoktriniert) gegangen, denn "Erde" ist wie "Erz" tatsächlich keine Kugel, sondern das formlose Substrat, auf dem unser Getreide wächst - vergleiche hierzu auch die Ausdrücke "seltene Erden" und "Irdengut" - in Gestalt von Tellern oder Fließen ist letzteres ziemlich FLACH. Und dein Schöpfungs-Evolutions-Vergleich hinkt ebenfalls "zurückfallend / rückschrittlich", denn wenn die Autoren der Bibel von selbst entstanden sind, dann wohl auch die Bibel.

Du kannst ja nicht sagen: "Alles unterliegt der natürlichen Auslese, nur ich nicht". Also Menschen sind ganz todsicher auch nicht die Ursache der Bibel, sondern die schöpfende Kraft, welche die Bibelautoren hervorbrachte.

Ist es etwa nicht korrekt, dass Erde vom Himmel fiel? Die Astrophysiker sagen: "Doch, doch, das stimmt schon - es gab mal den Zeitpunkt an welchem der Schwerpunkt unseres Planeten vollends frei von Massen war, und die Kometen / Sternschnuppen fallen ja heute noch von oben herab!"

In diesem Sinne: Vorsicht Stolperstrick ! ! !
Zitieren
#7
Dass die Evolutionstheorie ohne Gott auskäme, ist übrigens schon in sich ein Widerspruch, denn die ET setzt den Gevatter Tod mit ihrem "Selektions-Argument" ja schon selbst vorauss. Das nhd. Nomen "Tod" ist aber genau wie "dead" oder "Dad" (Vater, Vetter, Gevatter) nur eine Ableitung von "zeus / theos / deus" (altägypt.: "thot / thut") - urverwandt auch mit dem Artikel "das" oder "the".

Ohne Tod keine Evolution, denn irgendwas muß ja auch die "Nieten" aus dem Verkehr ziehen, denn auch wenn ich den Sack voller Schrott 10 Mrd. Jahre durcheinanderschüttel, kommt ja eben NICHT nur der Jumbo-Jet dabei heraus, sondern auch viel anderes "Gerät". Warum hat der Jumbo-Jet jetzt aber frei Bahn und steckt nicht schon im Stau fest?

Ja, genau - weil der HErr eben alles abstürzen läßt, was nicht flugfähig ist. "Evolution" steht tatsächlich synoynm zur "Prozession" - letzteres ist aber ein theologischer Begriff, und: "Den letzten beißen die Hunde!"

Außerdem ist das Argument der natürlichen Auswahl nicht etwa Ch. Darwins ureigenste Entdeckung, sondern nur den Bibelautoren geklaut, denn das "Auserwählte Volk" kann es nur dort geben, wo auch schon diese "Auswahl" ist.

Die antiken Ackerbauern, Viehzüchter und Bibelautoren beobachten "Evolution" schon ein bisschen länger als die Greenhorns aus der Zoologie.

... denn Blumenkohl, Schäferhund und Kopfsalat haben wir nicht wegen der Zoologen, sondern wegen der alten ZÜCHTER.
Zitieren
#8
"Gott ist nur eine Erfindung des Menschen" - dass ist noch so ein Stolperstrick, denn für Waschmaschine und Kühlschrank gilt genau das gleiche - diese zwei existieren aber trotzdem. Woran liegts?

Das liegt daran, dass die sog. "Erfindung" nicht wirklich von "Entdeckung" unterschieden werden kann. Unterscheiden kann man nur den "Ort" der ein oder anderen Auffindung, denn "Lord Voldemort" ist mit Sicherheit nur in seines Autoren Kopf oder Phantasie aufgefunden worden. Darum bleibt auch die Aussage des Scholastikers Anselm von Canterbury zu beherzigen: "Haus" ist noch nicht das "bloß gedachte Haus" - zweierlei Namen bezeichnen zweierlei verschiedene Dinge, also ist "Gott" auch nicht der "bloß gedachte Gott".

Das hat aber nicht mal nur Immanuel Kant begriffen - klar: Ein "bloß gedachter Taler" ist noch lange kein wirklicher "Taler" - derselbe Spruch gilt aber auch umgekehrt ! ! !

Die Autoren von Phantasie-Romen sind ganz banale Lügner, denn in Wahrheit ist "Lord Voldemort" nicht "Lord Voldemort", sondern "bloß gedachter Lord Voldemort". Der Autor verwendet also den falschen Namen - analog dazu: Man kann nicht mit Recht auch das ein "Viereck" nenn, was tatsächlich bloß drei Ecken oder gar kein Eck hat - ergo: Es exisistiert also auch das legendäre "Einhorn", denn wenn es nicht existieren würde, hätte es auch kein Horn und könnte dann auch nicht das "Einhorn" sein.

Analog: "Was hängt an der Wand, macht Tick-Tack-Tick-Tack, existiert aber gar nicht?"

Man sieht also schon, dass Falschaussagen immer nur solche Aussagen sind, die sich schon selbst widersprechen. Die Aussage: "Da ist was, was EIN HORN hat aber gar nicht existiert" ist selbstwiedersprüchlich, und eben so auch jeglicher Phantasie-Roman.

Fazit: Das, was nicht wirklich existiert, sondern bloß gedacht ist, kann nicht "Haus", "Baum" oder "Gott" heißen.

Wenn du ein Haus zum Verkauf inserierst, welches bloß gedacht ist, aber dennoch nur mittels "Haus" bezeichnet worden ist, ziehen dir bald darauf Staatsanwalt und Richter die Ohren lang, denn beide wissen sehr wohl, dass schon allein vom Namen auf die Existenz einer so oder so genannten Sache geschlossen werden kann. Du kriegst dann mindestens wegen versuchten Betrugs eine Anzeige / Abmahnung.

Dumm stellt man sich diesbezüglich nur in der Philosophie a la Kant.

Genauso in naturwissenschaftlicher (Märchen-) Vorlesung: Wenn der Professor nicht den Bunzenbrenner, sondern den bloß gedachten Bunzenbrenner meint, dann sagt er das auch so - das heißt dann also nicht "Science", sondern "Science Fiktion".
Zitieren
#9
Hallo ihr tollen Leute,  [Bild: sd13.gif]

tja, da haben sich ja die richtigen Leute rund um das Thema "Stolperstricke" zusammengefunden.
Denn es beeindruckt mich im höchsten Maß, wie schnell und ausführlich sich die Dinge um allerlei Stoplerstricke, beginnend mit himmelschreienden TV-Spots, Zirkelschlüssen, ontologische Nachweisverfahren sowie Anspielungen zu eventuell determinierten, oder gar prädestenierten Ereignisketten mit Verweis auf Canterbury, Kant, Gott, Spaghetti-Monster und Trallala ansammeln konnten, kommt in mir sogar das Gefühl auf, euch mal alle herzlichst drücken zu wollen, eben weil hier demonstriert wird, wie kraftvoll sich die 4 Säulen, bestehend aus Freiheit, Machtbegrenzung, Achtsamkeit und Schwarmintelligenz zu einem Kraftpacket bündeln können.

Und ja, auch Wissenschaft beschreibt sich als Glauben, wenn auch nicht auf Basis theistischer Inhalte.
Denn in unserer Geschichte gab es immer wieder Menschen, die recht deutlich erkannten, wie wenig sie in Wirklichkeit wussten.
Andere hingegen glaubten nahezu alles zu wissen, zumal in der heutigen Zeit Differenzialgleichungen, Computermodelle und Statistiken triumpfieren, als seien sie die neuen Pharaonen unserer Zeit - harte Tatsachen also, die irgendwie alles bedeuten sollen.
Tatsächlich aber handelt es sich um ein Wissen, das auch nur einem Glauben entspringt und daher in Wirklichkeit nicht mehr, oder weniger wert ist, als sonstige Seifenblasen - zumal alles kritische Denken zu immer neuen Fragestellungen führen, in dessen Prozess des Suchens auch immer wieder neue Antworten gefunden werden.
Wer aber fragt überhaupt noch nach dessen Schönheiten?
Etwa Naturwissenschaftler, Juristen, Kapitalisten oder gar Kabarettisten?
Wohl kaum! Aber es gibt Strömungen, die von der Schönheit dieser Seifenblasen ausgehen und zu überraschenden Schlussfolgerungen führen - Schlussfolgerungen, die uns klarmachen, dass unsere harten Tatsachen NICHT bis an die Oberfläche aller Erkenntnisse reichen, sondern unzulänglich und irreführend sind.
Jedoch beginnen mehr und mehr Anhänger der sogenannten "hellwachen Welt" ein wenig unsicher zu werden, zumal Anzeichen auf Grenzen der Messbarkeit, der Analysen und überhaupt irgendwie begründeten Logiken hinweisen - Rätsel also, die unseren wohlfundierten Lösungsversuchen hartnäckig widerstehen.
Und es befriedigt uns auch nicht, eben solcherlei Rätsel vor uns herzuschieben, oder gar abzuleugnen.
Zugleich wissen wir aber, dass je mehr wir Ignoriertes unter den Teppich kehren, dieser um so buckliger und unbequemer wird.
Die ehrlichen Wahrheitssuchenden unter uns werden sich deshalb vielleicht nicht vor Worten und Quellen verschließen, die von unserer gewohnten Art der Logik, unseren Denkweisen, Überlieferungen, Gewohnheiten u. Ä. beeinflusst sind. 
Möglicherweise könnten das sogar Worte sein, die zwar von Menschen gesprochen werden, jedoch aus einer weit entfernten und uns gänzlich fremden Welt entstammen.
Und obwohl uns derlei Worte durchaus vertraut sein können, zugleich sie aber auch seltsam klingen mögen, erreichen sie uns zunächst nur "irgendwie", so dass wir dessen Sinnhaftigkeiten nicht augenblicklich ordnen können.
Was wir aber können, ist, sie festzuhalten und zu bewahren, bis unser Streben nach Verständnis schließlich zum Erfolg führt.

Aus diesem Grund erklärte ich bereits, dass man sich um Glaubensinhalte nicht ernsthaft streiten kann, eben weil wir uns in einem Universum voller Geheimnisse und uns unbekannter Handlungsoptionen befinden.
Wir können daher mehr tun, als uns aus dem Stegreif heraus einfällt, gilt aber grundsätzlich, dass wir allmögliche Dinge durchaus angehen können, sie aber deswegen nicht zwingend angehen müssen, wie uns jeder Affe im Wald nachweist.

So, und abschließend noch was Lustiges:  [Bild: lol10.gif]
Kommt ein Geistlicher bei einer Feier mit einem Naturwissenschaftler ins Gespräch, dabei der Geistliche wissen wollte: "Wie ist das eigentlich so bei euch Empirikern? Glaubt ihr nicht auch, dass sich das Himmelsreich Gottes weit jenseits des soweit beobachtbaren Universums befinden muss?"
Der Naturwissenschaftler gab zu: "Nun ja, wäre sein Reich nicht weiter entfernt, als bspw. das Sirius-System, dann hätten wir es mit unseren derzeitig besten Teleskopen sicherlich schon entdeckt. Aber erlauben Sie mir auch die Frage, mit welcher Geschwindigkeit der Herr Jesus wohl in dieses Reich aufgestiegen ist, um nunmehr zur Rechten Gottes sein zu können."
Der Geistliche von dieser Frage überrascht dachte kurz nach, erklärte aber dann: "Nun, er wird wohl nicht langsamer gewesen sein, wie ein Blitz bei eiem Gewitter!"
Diese Erklärung überraschte wiederum den Naturwissenschaftler, darum er abschließend schlussfolgerte: "Nun, wenn das stimmen sollte, dann ist der Herr Jesus heute noch unterwegs."


LG, M.  [Bild: mx58.gif]
Zitieren
#10
Moinsen @ all!

Ich knuddel mit. Und wehe, hier trägt einer so eine bescheuerte Maske, dann rauscht's aber im Blätterwald!  Dodgy  Exclamation  Wink

Off topic:

Apropos Maske. Jetzt mal unabhängig davon, dass man draußen immer wieder im wörtlichen Sinne über Masken stolpert, die achtlos auf die Straße geworfen werden, ... kann man sehr wohl noch mit Stoffmasken in die Läden gehen. Hauptsache, du hast "was im Gesicht", den Rest schnallt kaum noch wer. Klappt prima. Nur ein einziges Mal in der ganzen Zeit pupte mich so ein junger Hüpfer hinter seiner Spuckwand an der Kasse an, von wegen, ich müsse in anderen Laden u.U. mit Ladenverweis rechnen, Stoffmasken seien nicht mehr erlaubt. Ach was, aber ganz ohne Maske schon, oder wie? entgegnete ich, und er daraufhin, dass er ja hinter der Spuckwand säße. Ich nahm es mit einem Schmunzeln. So eine OP-Maske fliegt hier irgendwo rum, aber eine FFP2 besitze ich überhaupt gar nicht.  Tongue

Ein anderes Mal im Foyer eines anderen Supermarktes wollte mich so ein Aufpass-Wauwau (Security) nicht ohne Einkaufswagen reinlassen. Oder anders formuliert: Ich hatte einen ungünstigen Moment erwischt, in dem ich mich nicht unbemerkt hineinschieben konnte. Ergo holte ich mir - für zwei Stück Butter - so einen rollbaren Abstandshalter, zog ihn allerdings demonstrativ hinter mir her (meine Stoffmaske ging im Geschehen sowieso unter) ... und ließ ihn im erstbesten Seitengang einfach stehen, holte meine zwei Stücke Butter, ging zur Kasse und wartete (im Augenwinkel) schon darauf, dass der Aufpass-Wauwau mich auf den fehlenden Einkaufswagen anspricht, ... was prompt auch geschah, sodass ich ihm meine vorbereitete Antwort direkt geben konnte, von wegen, keine Ahnung, weg, muss mir wohl einer geklaut haben. Der Wauwau wollte sichtlich lossprinten, um diesen Wagen zu suchen, drehte jedoch sogleich wieder ab, ... konnte er ja schließlich seinen Wachposten nicht verlassen! Und schwups, war ich auch weg....

Mit solchen Anekdötchen lässt der Wahnsinn sich gelegentlich halbwegs überstolpern.  Cool

Nun aber noch mal ein Beispiel zum (geistigen) Stolpern im Sinne dieses Threads:

Im Frühsommer hieß es doch einige Male, Portugal sei ein "Virusvariantengebiet", ... bis dies auf einmal sang- und klanglos wieder zurückgenommen und Portugal i.d.Z. nicht wieder erwähnt wurde. Gewiss geht der (geimpfte) Mainstream davon aus, dass "Delta" sich entweder ganz plötzlich zurückgezogen hat oder es sich um einen Fehlalarm oder sowas handelte. Wie auch immer, auf jeden Fall stolpert der Mainstream vermutlich nicht über diese und andere Merkwürdigkeiten. Ich schon und ich wage mal die These (selber Wortstamm The'o'rie / The'o'logie?), dass die Portugiesen sich gegen die permanenten Frechheiten der deutschen Medien wehrten....
Zitieren
#11
[quote pid="12757" dateline="1628249514"]
(06.08.2021, 09:11)M. M. schrieb: Diese Kunst des zirkulären Argumentierens soll auch der berühmte Hieronymus Carl Friedrich von Münchhausen (auch bekannt als "Baron Münchhausen") beherrscht haben, zumal mit der Behauptung, nachdem er mit seinem Pferd in einen Sumpf geriet, er sich selbst an seinen Haaren packend mitsamt Pferd dort hinaus gezogen habe.


Gruss, M.

Ist das wirklich so, oder glaubst du das nur deshalb, weil du solches gelesen hast (... weil es irgendwo geschrieben steht)?

Also Vorsicht: Der zirkulären Logik entkommt nicht etwa der sog. Fehlschluß, sondern nur der Zirkelschluß - das ist was ganz anderes und eignet eben nicht nur den Religionen, sondern auch den Naturwissenschaften: Unsere Sonne wird nur deshalb vom Kriegsgott und Schokoriegel MARS umrundet, weil das die Astronomen so in unser Lexikon geschrieben haben. "Mars = Planet" ist hingegen eine Falschaussage / Fehldefinition - jedenfalls nicht bewiesen.

Der Zirkelschluß folgert, was bereits vorausgesetzt ist - das ist aber ein ganz natürlicher, fehlerfreier Vorgang. Ein Denkfehler oder Fehlschluß eignet vielmehr der Kritik am Zirkelschluß, denn ganz voraussetzungslos kann man weder leben, noch denken oder was sehen. Die Astronomen zeichnen IN FOLGE (!) ihrer Beobachtungen nur das auf, was ihnen VORAUSGESETZT ist: Natürliche Gegebenheiten - sie folgern also ebenfalls nur das, was schon vorausgesetzt war.

Falsch ist allerdings die naturwissenschaftliche Behauptung, dass der beobachtete Gegenstand "Pumuckel", "Russels Teapot" oder "Jupiter" heißen würde, denn genau das (den Namen der Sache) konnten sie eben NICHT beobachtet haben.

Der Zirkelschluß ist hingegen genau deswegen richtig, weil die Behauptung "A heißt B", "A ist B" oder "A bedeutet B" falsch ist, also falsifizierbar ist.

Zu den Voraussetzungen zählt inzwischen aber auch das, was der Mensch aufgeschrieben und überliefert hat, also die Namen der beobachteten Dinge - zum Beispiel "Gott". Würde der nicht existieren, könnte er aber auch nichts tun oder haben, also nicht auch nur irgendwie heißen oder einen Namen haben - ergo: Er exisitert genau nur deshalb, weil er einen Namen hat. Das stellt nur der Zirkelschluß sicher!

Aus dem Fehlschluß ergeben sich hingegen die FALSCHEN Namen und / oder die Fehldefinitionen der allg. Form "Klaus heißt Helga", "Jacke ist Hose", "Gott ist Spaghettimonster","Venus ist Planet", "Saturn ist ein Elektrofachhändler" und / oder "5 = 11".


Ich kann dir allerdings insoweit zustimmen, als gut 75% aller Menschen der logischen Argumentation zu folgen tatsächlich ganz außerstande sind. Dass unsere Sonne nicht von Odin und Aphrodite, sondern von Mars und Venus umrundet wird, glauben sie nur deshalb, weil das so (in der Wikipedia) geschrieben steht.
[/quote]


Das war von mir gepostet - sehe aber jetzt erst, dass ich da wohl vergessen hatte, (m)einen Benutzernamen einzutragen. Grüße A. L.
Zitieren
#12
(07.08.2021, 11:32)Crow schrieb: Apropos Maske. Jetzt mal unabhängig davon, dass man draußen immer wieder im wörtlichen Sinne über Masken stolpert, ....

Eine Maske mit Potenzial die Ur-Maske zu sein. Basiswissen ist vorhanden. 

https://share-your-photo.com/img/e9f19f103b.png
Zitieren
#13
Wenn ich das lese bin ich froh, denn dieses hochtrabende Geschwafel disqualifiziert die Autoren selber. Klugscheißer und pseudowissenschaftlicher Müll, genau das ist es woraus diebasis besteht, Danke dafür.
Zitieren
#14
(07.08.2021, 16:17)Alexander L. schrieb: Das war von mir gepostet - sehe aber jetzt erst, dass ich da wohl vergessen hatte, (m)einen Benutzernamen einzutragen. Grüße A. L.

Also ich hatte es schon so herausgelesen, dass das von dir ist, Alexander. Ist mir auch schon passiert. Wink
Zitieren
#15
Und noch so eine Merkwürdigkeit:

Im Herbst letzten Jahres verkündeten die Leitmedien, dass die Grippe, resp. Influenzaviren ausgerottet seien, ... durch Desinfektionsmittel quasi "abgeschossen". Wirklich äußerst bemerkenswert, vor allem dahingehend, dass das "neuartige" Coronavirus gegen Desinfektionsmittel offenbar resistent ist, oder wie jetzt??  Big Grin

Doch nun heißt es kürzlich, dass die Coronaimpfung auch gegen die Grippe schütze. Ach, ... doch nicht ausgerottet, oder wie? Smile

Da müsste doch selbst der allerdümmste Depp drüber stolpern.

Apropos Desinfektionsmittel:

Ein übermäßiger Gebrauch schadet der Darmflora und es kann im Laufe der Zeit bspw. zu Autoimmunerkrankungen, wie Morbus Crohn, kommen. Und wer von den Schreihälsen jetzt sowas denkt, wie: Wieso, ich trinke das doch nicht!, dem sei gesagt, dass man das Zeug nicht saufen muss, um sich damit Schaden zuzufügen. Die Haut ist das größte Organ und über die Haut gelangt es in den Körper. Ganz nebenbei: Im Darm sitzt das Immunsystem.

Man muss auch nicht zwingend Mediziner sein, um solche Dinge nachzuvollziehen. Das kann man mit dem gesunden Menschenverstand erledigen.
Zitieren
« Ein Thema zurück | Ein Thema vor »




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste