Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Machtbegrenzung - Das Geldsystem basisdemokratisch verändern
#31
Geld ist ein Versprechen für Dienstleistungen von einem Schuldner an einem Gläubiger. Deshalb verstehe ich nicht, wie sie sich mit der Zeit oder dem Raum verändern kann?
Zitieren
#32
Vielleicht ist es sinnvoll, eine Währung an den Mindeststundenlohn zu koppeln, damit die Transaktionen/Umrechnungskurse zwischen den Währungen leichter zu verstehen und stabiler sind.
Zitieren
#33
@Gast


Zitat:Vielleicht ist es sinnvoll, eine Währung an den Mindeststundenlohn zu koppeln, ...


... ähm, ja, vielleicht. Sinnvoll ist an diesem Forum jedenfalls die Forderung nach Vorwahl eines unverwechselbaren Benutzernamens, denn wer noch nicht mal nur solchen anzugeben versteht, versteht auch nicht zu erklären, wie eine "Mindeststundenlohn-Währungs-Kopplung" in der Praxis aussähe oder inwiefern vergleichbare Kopplung noch immer nicht praktiziert werden sollte.

Denn so weiß man als Leser zumindest gleich, welche Posts man getrost ignorieren kann - oder anders gesagt: "Gast" = "Nemo / Nobody / Erklärnix / Joker / Hofnarr / Harlekin" Undecided

Zitat:Auch wenn Sie ein Grundstück kaufen, bleibt der Staat Eigentümer des Grundstücks, da wir eine jährliche Grundsteuer zahlen.

Wässs??? Ist das tatsächlich dein Ernst, oder bist du womöglich der Ansicht, dass man sich auch hier irgendwie auf die Nachholung des noch bevorstehenden Hauptschulabschlusse vorbereiten, also Basis-Unterricht erhalten kann? Eigentümer deutschen Ackers kann sogar ein Ausländer werden, und jährliche Grundsteuerzahlungen sind mal grundsätzlich keine Begründung für eine "Nicht-Eigentumserklärung", und gehen (hierzulande) auch nicht etwa an den Staat, sondern an die Gemeinde.

Macht aber nix, denn du scheitertest ja schon an der Eingabemaske zur Nennung eines Benutzernamens.

"Hallo - ich bin's nochmal - der Dingsbums von vorhin. Ich melde mich aber nochmal, wenn mir wieder eingefallen ist, wie ich heiße!"

Ist jetzt aber auch nicht böse gemeint - man merkt aber, dass du noch sehr jung bist und vom Komplex der Mißstände / Korruption auf dieser Welt noch nicht viel mitbekommen hast / verstehst. Außerdem scheinst du am System noch irgendwie festhalten oder es mittels gewisser "Korrekturen" noch retten / verteidigen zu wollen - das möchte die gastgebende Partei hier aber gerade nicht.

Wenn du hier Gehör finden willst, mußt du schon was "reißen" können - empirisch und mental zumindest - und das geht frühestens mit 35 (Lebensalter), also erst 15 Jahre nach "Naomi Seibt Live". Das ist ein sehr nettes Mädel, gewiss auch ganz blitz-gescheit, aber halt noch grün hinter den Ohren, ledig, ahnungs~ und kinderlos.
Zitieren
#34
*lach*  Ok Alexander..... du sprühst Funken^^
Ich bin nicht sicher ob ich mich freue dich hier im Forum zu begrüssen,
aber auf jeden Fall wird es intressant mit dir, ein Blitzgewitter an Gedanken^^

Viel werde ich nicht mitlesen können und noch weniger angemessen komentieren.
Ich bin hier mit doofen einfachen Dingen wie  Mitbest6immung beschäftigt.

Aber wurscht... sehn wir mal weiter!  Viele liebe Grüsse Cris
 (ihr findet mich --> https://www.demokratie-netz.eu/forum1 )
Zitieren
#35
@Gast


Zitat:Hallo Alexander,

stimme Dir zu, aber es ist auch zu sehen, daß das Recht mit Geld erkauft werden kann.


Ja dann ist es aber nicht Recht oder die legendäre "Justitia mit der Augenbinde", sondern die Korruption (bestechlicher Richter oder Minister bei fehlender oder übergangener Gewaltenteilung). Also nein - das ist eben NICHT zu sehen.

Du haftest noch zu sehr an falschen Nominaldefinitionen ehemaliger Unterrichtung durch Schule und anderer Propaganda-Medien (des Systems). Nur das heißt "Recht", was auch Recht IST - das hat wie "Rechtsprechung" was mit "richtig" und "richtigem Sprechen" zu tun.

_"Jacke heißt Hose"_ ist aber nicht richtig, sondern ebenso FALSCH wie UNLOGISCH gesprochen.



Entscheide dich bitte für einen Benutzernamen, damit man morgen den "GAST von gestern" nicht mit dem "GAST von vorgestern oder übermorgen" verwechselt. Am No name "GAST" kann man nicht erkennen, dass du derselbe bist, der zum Thema schon Statement A, B und / oder C geäußert hat, und überlege dir bitte selbst, wozu das für andere Kommentatoren wichtig sein könnte.

Du mußt doch die Eingabemaske hinter dem Ausdruck "Benutzername:" sehen, nachdem du den Antwort-Button gedrückt hast. Schreib da bitte irgendwas rein, und zwar immer denselben "Namen", wenn du wiederholt / mehrfach antwortest.

Wenn hier jeder Redner mit einer anderen Definition von "Geld" und "Recht" schwanger geht, können wir auch beim Darüber-Reden nichts wie nur andeinander vorbeireden und somit auch niemals auf einen "grünen" oder gemeinsamen Zweig finden.

@cristian richard


Zitat:Aber wurscht... sehn wir mal weiter!  Viele liebe Grüsse Cris


Danke für Ihr Verständnis, Sie können mir aber vielleicht noch folgende Frage beantworten: Wie ist der "Zitieren-Button" solchermaßen zu verwenden, dass hernach nicht sowas verwirrendes "quote 8760053FF191 ... quote" dasteht, sondern grafisch eben so ordentlich formatiert ist wie die oben stehende Zitation? Oder ist da was kaputt?
Zitieren
#36
(30.07.2021, 20:31)Alexander L. schrieb: @christian richard

Danke für Ihr Verständnis, Sie können mir aber vielleicht noch folgende Frage beantworten: Wie ist der "Zitieren-Button" solchermaßen zu verwenden, dass hernach nicht sowas verwirrendes "quote 8760053FF191 ... quote" dasteht, sondern grafisch eben so ordentlich formatiert ist wie die oben stehende Zitation? Oder ist da was kaputt?

Danke - eine Antwort darauf hat sich (gaube ich) inzwischen erübrigt, denn man muß nach Benutzung des Zitier-Buttons nur ein bisschen länger warten, bis sich dessen "Wirkung" auch in der Kommentar-Vorschau niederschlagen konnte. Irgendwas erwirkt dabei eine Verzögerung oder Hemmung.

... jetzt klappt das aber.
Zitieren
#37
(30.07.2021, 20:01)cristian richard schrieb: ...

Viel werde ich nicht mitlesen können und noch weniger angemessen komentieren.
Ich bin hier mit doofen einfachen Dingen wie  Mitbest6immung beschäftigt.

Aber wurscht... sehn wir mal weiter!  Viele liebe Grüsse Cris

Apropos doofe Mitbestimmung: Man kann und muß nicht darüber abstimmen, ob 2 x 2 Vier ist, sondern in jenem Falle, da selbiges noch nicht allen "Wählern" klar ist, erklären DASS es so ist und WARUM es so ist.

An der Tatsache, dass der Unterschied zwischen wahrer und falscher Aussage / Handlung nicht verhandelbar ist, wird sich niemals was ändern. Auch Naturwissenschaft ist nicht etwa "demokratisch" - oder anders gesagt: Im Falle der Naturwissenschaften wird die Mehrheit nicht von "Menschenmassen" gestellt, sondern von der Masse an sich - die Sachen der tatsächlichen Sachverhalte sind einer Masse von Menschen haushoch überlegen, denn die Massen des Weltalls.

Darum spielt es ja auch keine Rolle, ob die meisten aller Menschen glauben, dass die Erde von der Sonne umrundet wird (oder ein Klimawandel nicht menschengemacht ist). Der Hase läuft nämlich nicht so, wie der Mensch will / wählt, sondern der Mensch läuft so, wie (quasi) die Hasen wollen.

Aber klar - jetzt muß man natürlich einräumen, dass dann auch der Wunsch zur Mitbestimmung von den Hasen gewollt ist - ergo: Die gegenwärtige Ergebnisoffenheit natürlicher Auslese läßt sich nicht ausschalten: Man muß auch die Mehrheit aller Menschen in die Falle laufen (... auf die heiße Herdplatte greifen) lassen.

Ist das wirklich so?

Jein - "Forschungsergebnisse" dieser Art sind über viele tausend Jahre hinweg schriftlich aufgezeichnet worden, und das eingeräumte Recht zur Mitbestimmung gibt vielen Menschen die Möglichkeit, auf eines oder mehrere dieser inzwischen zahllosen Ergebnisse hinzuweisen, denn einer allein überschaut nicht mehr alle Gefahren / Erfahrungen. Man kann dem Kind also sagen, dass die heiße Herdplatte heiß ist und dass ihr die Hitze nicht unbedingt anzusehen ist. Das Kind greit dann vorsichtiger hin - muß aber hingreifen.

Täglich werden 1000 neue "Greenhorns" geboren, und ehemals hatten die Frauen ja nur deshalb kein Wahlrecht, weil noch so gut wie alle Dörfer und Städte nur Kriegerkasernen / Festungen waren - die Frauen aber nicht in die Schlacht zogen und somit auch keine Schlachterfahrung sammelten. In fremdes, vermientes Land schickt man nicht die Frauen, sondern die "Waghalsigen" vor - fremd war vor 3000 Jahren aber noch sehr viel Land, also hatten schlichtweg nur die "Krieger" und waghalsigen Seefahrer was zu sagen (→ "Dem Dorf galt der eigene Arzt oder Prophet nichts" - es mußte stattdessen ein Weitgefahrener von weit her sein - daher wohl auch die modernere Zwangsvorstellung, dass noch höhere Intelligenz nur von "außerirdisch" kommen könne - höchstens auch noch "aus dem Fernseher" und über Satellit. Am eigenen Tisch können hingegen nur unerfahrene Deppen hocken) - eben darum glotzen die Kids auch beim Wandern nur noch auf ihr I-Phone - die wollen wissen, wie die Hasen woanders laufen.

Was regiert aber scheinbar auch woanders und überall die Welt?

Das Geld, scheinbar - oder irgendwo zwischen "scheinbar" und "offenkundig" - und eben das macht die Armen traurig, die Eingebildeten aber übermütig (karrieregeil / geldgierig), und so schaft das Geld auch schon rein theoretisch bloß Spaltung.

_______________________________________________________________________________________________

Eine YT-Kommentatorin hat mir mal geantwortet, dass der Anwalt oder Chemiker (z.Bsp. maiLab!) ja nicht mehr das schwierige Jura~ oder Chemiesudium auf sich nehmen würde, wenn das ein oder andere nicht auch ein höheres Einkommen verspräche. Darauf habe ich ihr geantwortet, dass diese Stundenten ja auch gleich nach dem Gymnasium unter Tage Steine klopfen gehen könnten, wenn sie das leichter fänden - selbiges könnte auch gleich der fertige "Staatsanwalt" oder "Professor" wählen. Die Kommentatorin blieb dann still, denn mit diesem Gegenargument war ihr Einwand schon der Lüge überführt.

Einfacher, leichter und sauberer ist das BÜCHER-LESEN alias Studieren!

Den Abschuß brachte diesbezüglich dann aber "maiLab" selbst, denn die argumentiert ja nicht nur mit der besonderen Schierigkeit des Chemiestudiums, sondern auch noch mit dem wegen dem langwierigen Studium weit hinausgezögerten Arbeitsbeginn, der ja auch in Bezug auf die Rente in viel kürzer Zeit wieder wett gemacht werden müsse.

Das ist natürlich krass, gelle?! Weil ich mich also viel länger als andere von der wahren "Feld-Arbeit" (Strassen teeren, Spargel stechen) habe freistellen lassen, soll ich später (von den blöderen Arbeitern) das höhere Gehalt finanziert kriegen, damit die Freistellung wieder wettgemacht ist. Zum Dank dafür, dass der Blöde den Studenten hat studieren lassen, soll der Blöde und "Freund der Sonne" dem Sieben-Gescheit also auch noch den mindestens doppelt so hohen Stundenlohn zahlen.

Daraufhin ist mir dann freilich auch nichts mehr eingefallen, denn es blieb mir dann einfach schon die Spucke weg - stattdessen ging mir dafür aber auch schon das Messer in der Tasche auf.

... zumal das Ganze ganz nach maiLabs Art ja auch immer als so _"total logisch"_ hingestellt wird - so quasi: _"Checkst du das wohl gar nicht ... im Gegensatz zum mir? Ich bin doch auch noch viel cooler als du - das siehst du doch schon, Freund der Sonne! Ich weiß bescheid und das Fußvolk weiß gar nichts."_
Zitieren
#38
Ich bin gegen eine generelle, willkürliche und dauerhafte Umverteilung von Kapital (durch 3D-Geld o.ä.), weil ich sie für ungerecht halte, wir würden nicht die richtigen Lehren daraus ziehen und daher auch nicht die richtigen Konsequenzen ziehen.
Allerdings hätte ich nichts gegen eine gerechte Umverteilung von Banken, wenn alle Menschen/Länder der Welt die Zinsen, die sie in der Vergangenheit auf Kapital/Schulden genommen/gezahlt haben, zurückzahlen würden. Zinsen sind meiner Meinung nach unverdiente Zahlungen an Menschen, die Kapital haben, oder unverdiente Bestrafungen von Menschen, die Schulden haben. Einige Religionen verbieten sogar Zinsen.
Zitieren
#39
[3dgeld hier]

Das 3D-Geld ist keine willkürliche Umverteilung sondern sie erfolgt streng nach mathematischen Regeln. Siehe 3dgeld.com, Dimension ZEIT.
Zitieren
#40
[quote pid="12622" dateline="1627885068"]
[3dgeld hier]

Das 3D-Geld ist keine willkürliche Umverteilung sondern sie erfolgt streng nach mathematischen Regeln. Siehe 3dgeld.com, Dimension ZEIT.
[/quote]

Aus Falschem kann nichts Richtiges folgen!

Irgendwann einmal hat jemand 100 Hektar Land mit Gewalt eingenommen und besetzt (erobert). Dasselbe will er jetzt für 18 Mio. Dollar verkaufen, bzw. gegen 370 kg Gold eintauschen: Leite diesen VK mathematisch korrekt her, wenn du kannst!

Eines Tages gerät der Verkäufer in schwere (Hungers-) Not und kurz darauf, verkauft er dasselbe Land für nur 10 Mio. Dollar (205 kg Gold).

Was ist da jetzt "mathematisch strenge Regel", oder hat sich jetzt lediglich "verrechnet"???

Leite mal streng mathematisch her, dass der Stundenlohn (ZEIT!) eines Bundesministers den Stundenlohn eines Fliesenlegers um das 12-fache überreffen müsse.

Dein 3D-Geldtheorie hat doch einen ganz wesentlichen Punkt übersehen oder ausgeklammert.

Es kommt jetzt aber noch schlimmer: Ein Kommisar taucht auf, und fragt den Käufer des oben erwähnten Landguts, woher er die 205 kg Gold hat, denn dessen Hebamme bestätigt, dass der Käufer OHNE GOLD auf die Welt gekommen ist.

Die Rechnung der Banken und aller sonstigen HEHLER nennt man jene, die "ohne den WIRT gemacht" worden ist, also die Rechnung der UNGLÄUBIGEN oder LÜGNER / LEUGNER.

Ebenso gerecht wie richtig oder korrekt, rechnet nämlich nur der GERECHTE.

Also auch von daher kann man ableiten, was im Gegensatz zum Antisemiten oder Christen ein SEMIT oder ANTICHRIST ist, nämlich der Falschrechner.

Religion ist nicht das, was jenseits aller Realität, Politik oder Praxis steht, sondern genau dasselbe, bzw. "Rechtsregelung" oder "Gerichtsverhandlung".

Ich meine, du mußt ja nicht unbedingt an Gott glauben, sondern kannst für den "WIRT" auch "Sonne, Mond & Erde" einsetzen - dass ändert aber nichts an der Tatsache, dass der Wirt Kinder hat und gerecht ist (naturwissenschaftlich: "In der Welt geht alles nur mit RECHTEN Dingen zu").

Fehlverhalten werden also ganz todsicher "gebüßt" (bezahlt, bestraft), weil auch "Sonne, Mond & Erde" rechtschaffen sind.
Zitieren
#41
Alexander L. schrieb: [...] du mußt ja nicht unbedingt an Gott glauben, sondern kannst für den "WIRT" auch "Sonne, Mond & Erde" einsetzen - dass ändert aber nichts an der Tatsache, dass der Wirt Kinder hat und gerecht ist (naturwissenschaftlich: "In der Welt geht alles nur mit RECHTEN Dingen zu"). [...]


Hallo Alexander,  Smile

mit obigen Worten hast Du nebenher in eindrucksvoller Kürze gleich mit erklärt, warum man nicht ernsthaft über Glaubensinhalte streiten kann, ist vielmehr entscheidend zu begreifen, in welcher tatsächlichen Position wir uns als >bloße Menschen auf Erden< befinden.

In diesem Sinne möchte ich Dir von Mensch zu Mensch bzw. von Erdenbürger zu Erdenbürger herzlichst für jedes Wort danken,
M.  [Bild: mx38.gif]
Zitieren
#42
(03.08.2021, 16:24)M. M. schrieb: In diesem Sinne möchte ich Dir von Mensch zu Mensch bzw. von Erdenbürger zu Erdenbürger herzlichst für jedes Wort danken,
M.  [Bild: mx38.gif]

Danke ebenfalls - gern geschehen. Ich habe auch schon vorgestern gelesen, dass du zumindest moralisch und / oder geld-wirtschaftlich auf "meiner Welle" argumentierst. Das ist mir nicht entgangen. Ich finde, man muß auch das aktuell noch ganz "Abwegige" ohne falsche Scham aussprechen, denn Gleichgesinnte trauen sich ihren Mund dann bestimmt ebenfalls weiter aufzumachen.

Aber: Ausgerechnet der reiche Sack Friedrich Merz favorisierte den Spruch: "Wer einen Sumpf trockenlegen will, darf nicht die Frösche fragen".

Laß uns zwei also mal auch nicht die reichen Säcke fragen, wenn wir die Bestechlickeit in allen Ämtern "trockenlegen" (bloßstellen) wollen.

Käuflich ist jeder, der nur für Geld arbeitet.

Nein: Bereits GEKAUFT ist jeder, der für Geld arbeitet!
Zitieren
#43
(25.07.2021, 03:36)M. M. schrieb:
Gast bzw. 3dgeld schrieb:Meiner Meinung nach ist das Geld als universelles Tauschmittel dem reinen Tauschhandel klar überlegen und kein Mensch will zum Tauschhandel zurück.

Sorry, aber Du sitzt mit der geschichtlichen Darstellung, dass vor der Erfindung des universellen Tauschmittels (Geld) ein reiner Tauschhandel praktiziert wurde, einem gern propagierten Märchen auf.
Denn; bevor vor rund 5000 Jahren die Sumerer das Geld erfanden, tauschten Menschen keine 5 Hühner gegen ein Paar Sandalen, um nur mal ein Beispiel zu nennen.
Historisch richtig ist hingegen, dass Menschen allerlei Güter nach individuellen Fertigkeiten immer für die gesamte Gesellschaft herstellten - sie deckten somit die Bedarfsmengen an lebensnotwendigen Dingen ab.

Dieses Märchen von >5 Hühner gegen ein Paar Sandalen< wurde uns hirnwäscherisch deshalb von Geschichtsfälschern eingebläut, um alles Denken rund um allerlei Handelsgeplänkel zu fixieren und zu festigen, als hätte man es im Zuge allen Marktdenken mit einem Naturgesetz zu tun, oder man regelrecht genetisch bedingt einem Handelsnaturell entspräche.
Dabei zeigen obschon geistig noch unvermurkste Kleinkinder auf, dass sie friedlich miteinander umgehen, sofern ihre individuellen Bedürfnisse abgedeckt sind, hingegen aber zu quängeln und zu streiten beginnen, wenn es an etwas mangelt.

Solltest Du aber dennoch meinen, dass sehr wohl vor der Erfindung des Geldes ein direkter Warentauschhandel üblich gewesen sei, dann bitte ich um entsprechende Belege dafür anzugeben.

Und bitte, erkläre mir noch, warum in Deinem Denken die Option einer auf Ressourcen basierenden Solidarwirtschaft überhaupt nicht vorkommt bzw. auch strikt ignoriert wird - so wohl auch mein vorheriges Antwortschreiben im hiesigen Thread hier.

Gruss, M.

und ich dachte, die Leute hier wollen den Schwabchen Kommunismus verhindern ^^
Das Kleinkind kann satt gefuttert sein wie es will, wenn es bei der Schippenverteilung leer aus geht war es das mit seiner Zufriedenheit, wenn es danach gerade Laune hatte.
Zitieren
#44
undefined schrieb: und ich dachte, die Leute hier wollen den Schwabchen Kommunismus verhindern ^^


Du erinnerst mich an eine Mutter, deren Kind bzw. Sohn zu keinerlei Empathie fähig war.
So musste sie auch weitgehenst selbst erlernen, mit diesem Umstand klarzukommen, zumal es kaum Studien und Schulungen zu empathielosen Menschen gibt.
Der Junge selbst hatte mit seiner Empathielosigkeit überhaupt kein Problem, eben weil er ja so geboren wurde.
Eines Tages aber, es war Muttertag, überraschte der Junge seine Mutter erstmals mit einem Blumenstrauss, dazu er sagte: "Alles Gute zu Muttertag, Mutti!"
Natürlich wusste die Frau sofort, dass ihr Knirps dieses Verhalten bei anderen Kindern beobachtet hatte und sich deshalb dachte, es ihnen gleich zu tun, schlicht, weil das nunmal alle so tun.
Dennoch stiegen ihr Freudentränen aus ihren Augen, was wiederum ihren Jungen zu überraschen schien, zeigte er mit seinem Finger darauf und sagte: "Du, ich glaube Deine Augen sind kaputt gegangen!"
Sie entgegnete ihm augenblicklich: "Oh, nein, nein, da ist nix kaputt gegangen! Sogar im Gegenteil; sowas geschieht manchmal, wenn man sich arg über ein Geschenk freut. Verstehst Du?"
Der kleine Kerl dachte noch einen Augenblick lang darüber nach und meinte schließlich: "Ok, werde ich mir alles merken!"

undefined schrieb: Das Kleinkind kann satt gefuttert sein wie es will, wenn es bei der Schippenverteilung leer aus geht war es das mit seiner Zufriedenheit, wenn es danach gerade Laune hatte.


Diesen Satz verstehe ich zwar nicht, ist er aber dennoch insofern respektabel, weil darin das Wort "Laune" vorkommt.
Anders hingegen bei jenem Herrn Schwab, den Du meinst, kommt für ihn jede Hilfe zu spät.

Deshalb möchte im Besonderen sogar diesen Komentar mit jener Empfehlung abschließen, wie ihn Jürgen Fliege prägte, darin es heißt: "Passen Sie gut auf sich auf!"

Hallo Alexander,  Smile

ja, das mit der selben Wellenlänge kommt gut hin, einschließlich der Schamlosigkeit, ganz offen darüber zu sprechen.

Mit dieser Haltung stehen wir aber auch nicht alleine da, wie mitunter nur schon Umfragen zum Venus Project aufzeigen.
Darin begründet sich auch mein Interesse an der Partei 'dieBasis', eben weil sie mit ihren 4 Säulen vorgibt, offen für allerlei Optionen zu sein.

Jedenfalls möchte ich die Hoffnung nicht aufgeben, dass, obwohl doch alle Menschen Augen und Ohren haben, dennoch nicht auf Ewig hin nichts sehen und nichts hören werden.
Außerdem hätte sich Hesekiel diese Kritik auch nicht anhören müssen, wenn man nichts daran ändern könnte. 
Oder?  [Bild: mx54.gif]

LG, M.
Zitieren
#45
(04.08.2021, 08:22)M. M. schrieb: Jedenfalls möchte ich die Hoffnung nicht aufgeben, dass, obwohl doch alle Menschen Augen und Ohren haben, dennoch nicht auf Ewig hin nichts sehen und nichts hören werden.
Außerdem hätte sich Hesekiel diese Kritik auch nicht anhören müssen, wenn man nichts daran ändern könnte. 
Oder?  [Bild: mx54.gif]

LG, M.

Puuuh - wie du die "Kritik an Heskiel" gemeint haben könntest, ging erst mal nur sehr träge durch meine Denkmühle - jetzt aber, glaube ich, habe ich's durchgeprügelt:

Mit Verweis auf das Buch Numeri würde Moses sagen, dass man an der Begleitung der Wortbrüchigen lediglich die Begleitung ändern kann und sich erst dann was geändert hat, wenn die Wortbrecher zurückgelassen worden sind - diesseits des Jordans. Und was zu machen ist, erledigt sich auch nicht etwa von selbst, sondern muß halt gemacht werden.

Ich selbst lese die Bibel nicht wie ein Geschichts~ und Erdkundebuch - auch das NT nicht - sondern eher wie Prophetie, welche "voraussagt", welcher Weg gegangen sein muß, bevor waltende Gerechtigkeit als solche kenntlich werden kann. Bislang liegt nur der Ehebruch und die Flucht vor dem Gerechten schon hinter uns - unsere Abscheidung von den Ehebrechern (also quasi die Läuterung / Katharsis, oder deren Abschluß) aber noch vor uns, denn diesen Weg beschritt bislang nur Christus (Joshua Ben Nun).

Der Beiname oder Titel "Christus" heißt meines Erachtens "Kreuzer" - "der den Jordan kreuzt" (vergleiche hierzu auch engl.: "cruiser") - und das ist bestimmt keine historische Person, sondern "Per-sono" im wahrsten Sinne des Wortes, also "Ver-heißung" (Eu-angelium) - am kunstvollsten übersetzt: "Das Versprochene wird wahr werden." Und WIE es wahr wird, berichtet das Buch Numeri, das wohl auch eher "Bezahlung / Abrechnung" als bloß "Zählung" bedeutet.

Also ändern kann man schon was, aber man muß es halt auch tatsächlich machen, und von jetzt auf gleich geht das auch nicht - ferner: Das Gericht kommt nicht zwangsläufig - schon gar nicht allein durch "warten" - denn verflucht ist Adams Acker ja nicht etwa entgegen dessen Willen, sondern um seinetwillen (1. Mo 3,17). Das bleibt also genau so lange völlig unverändert, wie Adam möchte oder bloß wartet. Eben darum warten die "Apostel" noch heute auf die Eröffnung der Gerichtsverhandlung (oder dessen Entscheid).

Wer das Gericht nicht will und / oder bloß fürchtet, der kriegts auch nicht - wer es aber will, muß die Böcke zur Linken des HErrn von den Böcken zur Rechten desselben SCHEIDEN.

Und weil es sowas wie den semitischen Verfassungsschutz auch schon zu Pilatus und Neros Zeiten gab, ist das NT von allen vier Evangelisten so "verhüllend" formuliert worden. ER kommt wieder - was aber auch viele Namenschristen noch nicht auf dem Schirm haben: Nur als GEWALTTÄTIGER / RÄCHER / RICHTER, und das wiederum heißt, dass sie auf die Rückkehr des Gewaltlosen auch bis zum Tage Sankt-Nimmerlein warten.

Den zu Fleisch gewordenen (= inkarnierten) Heiland gab es nur in Gestalt eines Mopps aus Aufständischen - nur die waren sich "eins" - untereinander und eins mit dem Gerechten. Durch deren Hinrichtung ist der Mörder vor Zeugen des Mordes überführt worden ... also kann als gerechte "Folge" oder "Wiederkehr" davon nur die Vergeltung kommen ... oder eben ausbleiben.

Aktuell ist das noch eine "offene Rechnung".

Wer aber nur für Sold / Geld schlachtet, weiß nicht wirklich, warum er schlachtet, also kann die gesegnete Schlacht nicht von Söldnern geführt werden. Die Kreuzzüge waren darum natürlich zum Scheitern verurteilt, obschon dafür nur herzlich wenig Sold in Aussicht gestellt war. Der Vorläufige Sieg erging also nochmal (und wie schon so oft) an die Semiten.

Fazit: Wer an IHm keine Schuld findet, muß hierbleiben - in der Hehlerei - denn Er selbst hat diese Schuld gefunden und benannt. Mit Benennung eines korrekten Grundes ist eine Schuld entschuldigt. Die wirksame Entschuldigung setzt also das Vermögen zu richtigem Sprechen (= Rechtsprechung) voraus. Der Spruch "Die Schlang war's, die mich betrog ..." genügt dafür nicht, denn für den falschen Wortgebrauch oder "Unrechtsprechung" ist "Slang / Schlange" nur ein anderes Wort. Das ist also mal gleich mit "ausgeschieden" Tongue 

Gott ist nicht nur ein DJ, sondern auch ein Zyniker.
Zitieren
« Ein Thema zurück | Ein Thema vor »




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste