Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Timo (29) aus dem Pflegebereich.
#1
Hallo liebe Mitdemokraten,

mein Name ist Timo, 29, aus dem eigentlich ganz schönen Köln.
Vorweg sei gesagt, das ich zwar immer politisch interessiert war, aber mich nie groß um das geschert habe, was "die da Oben" machen, solange man mich in Ruhe gelassen hat.
Wie bei so einigen, hat sich das seit 2020 geändert - wobei bei mir der Grundstein schon gelegt wurde, als die Pflichtimpfung für die Masern verabschiedet wurde.

Um die Lesbarkeit zu verbessern, und um meine Gedanken in halbwegs geordnete Strukturen zu lenken, werde ich meinen Beitrag gliedern nach


 - Wer bin ich?
 - Warum der Beitritt?
 - Was möchte ich bewirken?


Wer bin ich?

Wie oben erwähnt, ich bin 29 und komme aus Köln. Gebürtig aus Neuwied aus der Nähe von Koblenz, also durch und durch ein Kind des Rheins.
Nach vielen Hürden in der Kindheit (problematisches Elternhaus mit... suboptimalen Erziehungsmethoden) und vielen Aufenthalten in sog. "Einrichtungen für schwer Erziehbare Kinder"
hatte ich nach dem Beenden der Realschule dann Fuß in der Pflege gefasst. Leider konnte ich die Ausbildung nicht beenden aufgrund von Depressionen und PTBS - was mich viele Jahre lang begleitet hat und auch immer noch tut dann und wann. Dadurch habe ich aber einen sehr guten und Tiefen Einblick in das Gesundheitswesen erhalten, und welche gravierenden Problemfelder und Baustellen es gibt - vor allem im Bereich der Prävention und Nachsorge von Menschen mit psychischen Erkrankungen.

Mittlerweile Vater einer Lebensfrohen, Sechsjährigen Tochter und auf dem Weg in eine Umschulung, um beruflich vorwärts zu kommen.

Politisch war und bin ich eigentlich eher linksliberal veranlagt, hatte aber im Parteiensumpf nie eine Partei gefunden, der ich meine Stimme geben wollte. Für mich waren das immer überbezahlte Statisten, die nur um Posten und Bereicherung schachern. (Was sich ja immer und immer wieder Bewahrheitet...)



Warum der Beitritt?

Sich Beschweren und Meckern kann man immer, aber dann doch mal in Bewegung zu kommen und wirklich was verändern - das tun die wenigsten.
Ich wollte nicht mehr passiv sein, und meine Erfahrungen und meine Fähigkeiten sinnvoll nutzen, um den Menschen in Deutschland - und vor allem auch meiner Tochter - etwas zu hinterlassen, was man wirklich als echte Demokratie bezeichnen kann. Ich bin fest davon überzeugt, das JEDER sinnvolle, Menschengerechte Politik machen kann, unabhängig von Beruf, Alter, Bildungsstand oder Vermögen. Das ein "WIR" der richtige Weg ist, um den Menschen wieder Würde, Selbstbestimmtheit und Zuversicht für eine gute Zukunft zu bieten.


Was möchte ich bewirken?


Wie schon angedeutet, ist mir der Gesundheitssektor ein Herzensanliegen, vor allem der Umgang, die Behandlung und die Integration von Menschen mit psyschichen Erkrankungen.
Leider ist dies immer noch ein Thema, das sehr stiefmütterlich behandelt wird, wo Menschen immer noch Ablehnung, Ausgrenzung, falsche Behandlung und Unverständnis erfahren.
Ich möchte die Prävention und Früherkennung solcher Erkrankungen vorantreiben, damit man etwas tun kann BEVOR der betroffene Mensch in sein Unglück fällt. Gerade im Kinder und Jugendsektor ist das meiner Meinung nach essentiell. Viel zu oft werden Signale nicht wahrgenommen oder unter Floskeln vergraben, und die Betroffenen rutschen nach und nach in die Erkrankung ab, ehe es zu spät ist. Man muss wegkommen vom "Nehmen sie mal die Pillen hier, dann geht es Ihnen bald besser" und hin zu einem "Was können wir tun, damit es Ihnen besser geht? Was sind ihre Ressourcen und wie können wir diese Fördern und Ausbauen, damit sie gut aufgefangen sind? Wie können wir Ihre Familie/Freunde/Lebenspartner/ besser mit einbinden?"

Für mich besteht Gesundheit aus drei Faktoren:

- physische Gesundheit
- psychische Gesundheit
- soziale Gesundheit

Und eben nicht nur aus körperlicher Gesundheit.




So ich... hoffe das war brauchbar für einen ersten Eindruck/Vorstellung - ich bin grauenhaft in so etwas... *Lach*

Ich freue mich auf ein gutes Zusammenarbeiten und vor allem darauf, mit euch allen etwas zu bewirken.

~Timo
"Bedenke, was du bist: Vor allem ein Mensch, das bedeutet ein Wesen, das keine wesentlichere Aufgabe hat als seinen freien Willen."

~Epiktet
Zitieren
#2
@tschugNRW

Hallo Timo,

vielen Dank für Deine wunderbare und ausführliche Vorstellung.

Ich hoffe, Deine Herzensangelegenheiten finden Beachtung in unsere jungen Partei.

Alles Gute!
Bin auch Neuling.

Thomas
Zitieren
#3
Bin auch noch neu... finde Deine Vorstellung gut! Und Dein Anliegen betr. pychischen Erkrankungen auch sehr wichtig... Herzlich Willkommen!
"Er war ein liebenswürdiger, glücklicher und schlauer Mensch, der vor niemandem Achtung hatte."
(Die us-am. Historikerin Barbara Tuchman über General Max Hoffmann)
Zitieren
#4
@tschugNRW

Sei herzlich willkommen in unserer Runde.

Ich habe in der 1980er-Jahren als Therapeut in der Akupsychiatrie gearbeitet und die Lehre der Psycho-Somato-Ökologie entwickelt.
In der Partei bin ich hauptsächlich mit dem Thema: "Ganzheitliche Gesundheit" befasst. Diesbezüglich habe ich auf Mattermost den Kanal "AG Ganzheitliche Gesundheit" eröffnet.
Vielleicht kommen wir näher ins Gespräch. Schau mal.

Raimar Ocken (raimar) http://wohlbefinden-in-berlin.de/psycho-...ologie.pdf
Zitieren
#5
Hallo Timo,

mit meinen ersten Beitrag hier im Forum, möchte ich mich bei Dir für Deine offene Vorstellung bedanken.

Die Psyche bzw. die psychische Gesundheit brachte uns dorthin, wo wir gerade stehen...

Viele Grüße aus Rheinland-Pfalz
Verändern wir uns selbst, verändern wir die Welt 
Zitieren
« Ein Thema zurück | Ein Thema vor »




Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste