Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

[-]
Tags
fortgeschrittene für banking

Banking für Fortgeschrittene
#1
Wenn wir über das Bankwesen sprechen, tauchen häufig drei Worte auf: Bargeld, Zinsen und Finanz-Casinos

Es ist kein Geheimnis, dass es Bestrebungen gibt, das Bargeld abzuschaffen. Weder können wir unsere Steuern, Versicherungen, Rundfunkgebühren, ... in Bargeld bezahlen, noch können wir unseren Lohn in bar erhalten. Außerdem dürfen keine größeren Geldscheine mehr gedruckt werden. Schritt für Schritt wird das Bargeld aus unserem Leben verdrängt.

Häufig verwendete Argumente für die Unterdrückung von Bargeld sind:
- Bargeld führt zu einem Verlust der Rückverfolgbarkeit und zu Geldwäscherei
- Bargeld ist kostenintensiv in der Verwaltung

Die erste frage kann die Politik vielleicht besser beantworten.
Warum werden öffentliche Steuergelder durch intransparente und dubiose Geschäfte der Regierung verschwendet und/oder geheim gehalten? Warum werden Regierungsgipfel hinter verschlossenen Türen abgehalten, wenn sie doch im Auftrag des Volkes arbeiten und nichts zu verbergen haben?
Es ist inakzeptabel und heuchlerisch, wenn Menschen, die sagen, dass sie für das öffentliche Wohl arbeiten, nicht öffentlich sprechen und auftreten wollen, aber gleichzeitig die Privatsphäre von Privatpersonen veröffentlichen oder einsehen wollen.

Auf der anderen Seite ist es aber richtig, dass Papiergeld mehr Arbeit bedeutet, bei häufiger Erneuerung zu Papier-/Metallverschwendung führt und unnötige Sicherheits- und Transportprobleme verursacht. Aber auf der anderen Seite bietet es auch Freiheit und gibt uns Privatsphäre. Wir können nicht das Bargeld abschaffen und alle ausspionieren, nur weil ein paar Leute korrupt sind, genauso wie wir nicht die ganze Zivilisation unter Quarantäne stellen können, weil ein paar Leute an Krankheiten sterben.

Wie wäre es also mit der Einführung von kostenlosen Prepaid-Karten, die die Menschen ohne Gebühren nutzen, unbegrenzt aufladen können und die nicht an eine persönliche Identität verknüpft sind, als backup für das Bargeld?

Auch müssen wir die Doppelmoral in der Zinspolitik beenden. Wenn Banken heute Geld an Kunden verleihen, verlangen sie Kreditzinsen von 5 bis 15 %, während sie 0 % zurückgeben, wenn sie selbst Geld von Kunden leihen. Auch dies sollte auf ein gleiches Niveau gebracht werden. Natürlich können die Banken Gebühren für die Verwaltung und Sicherheit unseres Geldes erheben, aber sie sollten angemessen und verhältnismäßig bleiben, besonders heute, wo einmalige Investitionen in Digitalisierung und Automatisierung schnell zurückgewonnen werden und das Geld nicht mehr in Papierform oder Goldform aufbewahrt wird.

Wir sollten uns jedoch alle darüber im Klaren sein, was Zinsen auf unser Geld tatsächlich bewirken. Im Wesentlichen bedeutet das, dass sich unser Geld von selbst vermehrt, während wir nichts tun, genau wie jemand, dessen Lohn Sie zahlen würden, ohne dass diese Person etwas tut. Die Leute, die das meiste Geld haben, bekommen also noch mehr Geld, und weil die Menge des im Umlauf befindlichen Geldes begrenzt ist, bedeutet dies auch, dass Leute, die weniger haben, relativ ärmer werden. Wollen wir ein solches System wirklich finanzieren und unterstützen? Wollen wir wirklich auch kapitalistisch werden wie die Menschen, die wir so oft für ihren Egoismus kritisieren?

Es ist klar, dass die Reichen und Wohlhabenden in der heutigen Zeit, in der es keine Zinsen mehr auf Bankkonten gibt, nach anderen Märkten wie z.B. Wohnungsbau, Versicherungen, .... suchen, um ihre Geschäfte weiterzuführen auf Kosten anderer. Aber es bringt uns nicht weiter, die Zinsen wieder zu erhöhen, um die Miet-/Wohnkosten, Versicherungskosten, ... zu senken. Wir können nicht das eine Übel zulassen, damit das andere Übel verschwindet. Besser ist es, Probleme stetig und konsequent zu lösen, indem man die Habgier Schritt für Schritt vertreibt.

Der Profit einer Bank wird zwischen ihren Angestellten und den Kontoinhabern (über Zinsen) verteilt, aber wie bereits erwähnt, wird es heute mehr und mehr offensichtlich, dass dieses System nicht funktioniert:
- Die Aufteilung des Profits zwischen den Kontoinhabern einer Bank führt zu Kapitalismus, weil wir ein System unterstützen, in dem reiche Menschen reicher werden durch nichts zu tun.
- Die Aufteilung des Profits zwischen den Angestellten führt dazu, dass die Steuerzahler die Banken retten müssen, während sie Dividenden und Boni auszahlen.

Wie wäre es also, wenn man aus Banken gemeinnützige Organisationen ohne Gewinnzweck macht? Das soll nicht heißen, dass sie keine Geschäfte machen oder keinen Gewinn erzielen dürfen. Aber wir könnten sie dazu zwingen, ihre Gewinne für öffentliche Infrastruktur, Bildung, bezahlbaren Wohnraum, technische Innovationen, soziale Sicherheit und Rentenfonds zu spenden.
[-] The following 1 user Likes Gast's post:
  • cristian richard
Zitieren
#2
(11.02.2021, 15:13)Gast schrieb: ...
Wie wäre es also mit der Einführung von kostenlosen Prepaid-Karten, die die Menschen ohne Gebühren nutzen, unbegrenzt aufladen können und die nicht an eine persönliche Identität verknüpft sind, als backup für das Bargeld?
...

Hierfür bedürfte erst eine Gesetzesänderung bzw. -abschaffung, da das Geldwäschegesetz dies verbietet.
Like Zitieren
#3
Guten Abend, Gast!

Du schreibst: "Auf der anderen Seite ist es aber richtig, dass Papiergeld mehr Arbeit bedeutet, bei häufiger Erneuerung zu Papier-/Metallverschwendung führt und unnötige Sicherheits- und Transportprobleme verursacht." Dieses Argument kenne ich noch nicht. Ich weiß nicht so recht, soll ich lachen oder weinen. Arbeitsplätzeerhalt wäre eine gute Sache, hier sollen also Stellen abgebaut werden. Materialverschwendung ist das billigste Argument, finde ich. Es gibt so viele Stellen, wo wir Material sparen können/könnten, es muss nicht beim Geld sein. Auch Transportwege können wir anderen Ortes sparen. - Das aktuellste Argument gegen Bargeld ist die angebliche Verkeimung. - Nun brauchen wir aber nicht davon auszugehen, dass alles Böse von oben kommt. Betrachten wir die Ängste und die Faulheit der Leute: bequem im Internet kaufen, im Laden mal schick die Karte zücken, das Essen ins Haus liefern lassen, nicht mehr laufen, lieber ein Emobil mieten usw. Unsere Gesellschaft wird immer kranker und dümmer. Das geht durch alle Gesellschaftsschichten: Alzheimer lässt grüßen.
Like Zitieren
#4
Bargeld ist die Freiwilligkeit zum anonymen Zahlungsverkehr.
Wer gläsern sein will bitteschön, Amazon und Co freuen sich.
Wer es aber nicht möchte benötigt Bargeld.
Like Zitieren
#5
Anonymer Zahlungsverkehr ist das Einfallstor zur Geldwäsche und dient somit zwangsläufig zur direkten Unterstützung der Kriminalität (Drogen, Prostitution, Kindesmissbrauch, Steuerdelikten und vieles mehr)!

Pro Jahr werden hunderte Milliarden US Dollar / Euro über die Einschleusung von inkriminiertem Bargeld in den Geldkreislauf gewaschen!

Dies darf man bei der Diskussion für oder wider Bargeld bitte nicht vergessen!!!!

Zudem kann Bargeld verloren, vernichtet (Feuer) oder gefälscht werden.

Zum Thema Banken.
Banken sind für unser Leben unabdingbar. Über sie wird der gesamte Geldkreislauf abgewickelt, ohne den es keinen Güterkreislauf gäbe.

Eine wesentliche Aufgabe der Banken besteht zudem im Risikotransfer, d.h. der Vergabe von Krediten, mit denen Investitionen etc. finanziert werden. Hier bestehen Ausfallrisiken, d.h. Kreditnehmer zahlen nicht zurück. Das Geld für die Kredite kommt aber letztendlich von den Sparern, deren Einlagen geschützt werden müssen. Deshalb müssen Banken ausreichend Gewinne erwirtschaften, um selbst in zukunftsfähige Technologien investieren zu können, um den Fortbestand des Unternehmens und somit einen wesentlichen Teil des Geldkreislaufs zu gewährleisten, um Risikovorsorge für unvorhersehbare Ereignisse zu tätigen (Stress Test Banken) und vieles mehr.

Im Übrigen trägt die Politik ein erhebliches Maß an Mitschuld an der Finanzmarktkrise 2007, da sie mit den Finanzmarktförderungsgesetzen erst den Weg für die unkontrollierte Nutzung von hochriskanten Produkten geebnet hat. Der Rest daraus ist typisch für den Menschen - seine Gier!! Und die ist nicht nur auf Banken begrenzt, sondern gilt für alle. Gier nach Reichtum und Macht sowie existenzielle Angst, wie sie in der Corona Krise oder auch mit Hilfe von Religionen verbreitet wird, sind die herausragenden Antriebe menschlichen Handelns.
Like Zitieren
#6
Liebe Leserinnen und Leser!

Ich habe gerade einen Autoren entdeckt, der die Zusammenhänge unseres Finanzsystems wie wohl kaum ein zweiter durchschaut hat und sehr anschaulich erklären kann: Prof. Dr. Richard Werner: https://www.youtube.com/watch?v=ehodkanoOzQ
https://www.youtube.com/watch?v=cWfMINCVuKM
https://www.youtube.com/watch?v=p5Ac7ap_MAY

Wenn Ihr Euch davon überzeugt habt, möchte ich dafür werben, diese Informationen wo auch immer möglich zu teilen.

Herzliche Grüße

Achim Wittenberg
Like Zitieren


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste