Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Klimawandel
#46
Zu den toll zusammengefassten Informationen von Hans-Jörg (danke dafür) noch eine Ergänzung.

Vielen ist zum Beispiel auch nicht bekannt dass mit den sog. mittleren Temperaturen in Deutschland über die letzten Jahrzehnte ein statistischer Betrug dahingehend gemacht wurde, dass sehr viele Mess-Stationen, auf deren Daten diese Temperatur-Mittelwerte beruhen, aus ländlichen in städtische Gebiete verlegt wurden. Selbstverständlich sind die Messwerte in Städten immer deutlich höher als auf dem Land, weshalb nun einfach ein allg. Temperaturanstieg postuliert werden kann. Es werden also Äpfel mit Birnen verglichen. Das ist schlichtweg unwissenschaftliche Manipulation.
Like Zitieren
#47
Liebe Klimawandel-Interessierte Basisten..
anbei möchte ich eben noch Euer Interesse auf etwas richten, was gerade auch im Basisschwarm Telegram-Kanal gepostet wurde; sowohl der Presse-Artikel als auch das verlinkte Dokument der Bundeswehr sind fast 10 Jahre alt. Aus dieser Zeit stammen wohl die letzten Artikel, die in MSM darüber erschienen sind - seitdem ist alles Verschwörungstheorie!
Man kann sicherlich kaum abstreiten, dass seitdem die Technologien noch weiter verbessert und das Ausmaß noch weiter gesteigert worden ist. Auch ist die Bundeswehr nur ein ganz kleiner Player im globalen Geschehen... dennoch.. all das Wissen ist auch bei den obersten Geheimnisträgern in Deutschland vorhanden, denn sie müssen ja mitspielen über die NATO... und seitdem ist praktisch alles geheim!

JAHRELANGE VERGIFTUNG DER BÜRGER AUFDECKT❗️
❗️CHEMTRAILS STEHEN JETZT IN ZEITUNG❗️
❗️GEO-ENGINEERING VON BUNDESWEHR BESTÄTIGT❗️

https://www.bundeswehr.de/resource/blob/...eering.pdf

Ich würde gerne sehr gerne Basis Flyer zum Thema: als 1. Beispiel
Wettermodifikation – „Alle tun etwas gegen das Wetter, nur keiner redet darüber.“
DieBasis fordert die Offenlegung bisheriger und geplanter Projekte und deren Kosten-Nutzen-Risiko-Analysen
Schluss mit Intransparenz und Geheimhaltung
Like Zitieren
#48
Klimapolitik oder Geopolitik?

Da es keine wissenschaftlichen Beweise für den Klimawandel gibt und auch keine Transparenz/Aufklärung erwünscht ist für diesen Behauptungen, kann man sich fragen:
- gibt es eine Beziehung zwischen die Thematisierung der Klimaproblematik und die wirtschaftliche Wachstums des Fern-Osts?
- gibt es eine Beziehung zwischen die Thematisierung der Klimaproblematik und die Befürwortung/Förderung US Fahrzeughersteller?

"Let's make ... great again" ?
Zitieren
#49
Wenn ich das so lese, kann ich mir schon vorstellen, was aus der Basis wird, wenn Corona als Thema nicht mehr die Wut der Bürger mobilisiert.
Dann ist der Klimawandel dran. Dann werden aus den Angst schürenden Virologen die hyperventilierenden Klimawissenschaftler, der Klimawandel wird relativiert und ist nicht menschengemacht. CO2 gab es schon immer und ist kein klimaschädliches Gas.

Klar, die Basis muss ja am Ball bleiben. Ich bin schon gespannt, wohin eure Reise geht. 

Zuwanderung ist auch ein nettes Thema, das kann man bestimmt auch gut vor sich herschieben.

Go on, Basis!
Zitieren
#50
Ich denke, Sie sind an der falschen Stelle, um sich zu beschweren

https://de.rt.com/inland/119130-ausgerec...wagen-co2/
Zitieren
#51
(15.06.2021, 21:26)Gast schrieb: Wenn ich das so lese, kann ich mir schon vorstellen, was aus der Basis wird, wenn Corona als Thema nicht mehr die Wut der Bürger mobilisiert.
Dann ist der Klimawandel dran. Dann werden aus den Angst schürenden Virologen die hyperventilierenden Klimawissenschaftler, der Klimawandel wird relativiert und ist nicht menschengemacht. CO2 gab es schon immer und ist kein klimaschädliches Gas.

Klar, die Basis muss ja am Ball bleiben. Ich bin schon gespannt, wohin eure Reise geht. 

Zuwanderung ist auch ein nettes Thema, das kann man bestimmt auch gut vor sich herschieben.

Go on, Basis!

Na ja, man könnte es auch anders sehen. Parteien die den von Ihnen sogenannten hyperventilierenden Klimawissenschaftlern in den allerwertesten kriechen und die deutsche Klimafolgenforschung mit Geld zuschütten gibt es schon mehr als genug. Dafür braucht es sicher nicht noch eine Partei, ich denke da bleiben doch alle Klimabewegten eher beim grünen Original. Warum sollte die AFD dieses Thema als alleinstellungsmerkmal für sich beanspruchen. Als Basis sollte man vor allem anderen wie man das auch bei Corona ganz selbstverständlich propagiert faktenbasiert und ausgewogen !( höre auch die andere Seite ) Politik machen.
Politik rein auf Angst und Mutmaßungen ist in meinen Augen keine gute Politik. Bis zum Klimathema ist es in der Wissenschaft immer so gewesen das diejenigen die eine These aufstellen für diese These dann auch belege bringen müssen. Und eine Hyphotesenformulierung muss Falsifizierbarkeit grundsätzlich zulassen. All dies geschieht heute nicht. Stattdessen gibt es das absurde 99% der Wissenschaftler Argument oder die The Science is settled Propaganda.

Co2 ist vor allem eines ganz sicher. Der Grundbaustein allen Lebens auf der Erde. Ohne genügend Co2, kann es kein pflanzliches Leben auf der Erde geben.
Like Zitieren
#52
Mittlerweile sind sehr gute Beiträge zum Thema Klimawandel und Treibhaustheorie auf diesem Forum eingebracht worden. auch die kritischen Beiträge von Gästen sollten wir sehr schätzen, auch wenn sie nicht unserer Meinung sind. Denn sie geben wider, was in weiten Teilen der Bevölkerung zu dem Thema gedacht wird und sie bieten uns die Möglichkeit, sich mit diesen Sichtweisen auseinander zu setzen und sachgerechte Erwiderungen vorzutragen. Diese nützen besonders denen aus unserer Partei, die sie lesen und damit gute Argumentationshilfen an die Hand bekommen, um sich im Alltag bei solchen Fragen einmischen und behaupten zu können. Deshalb sollten  uns Kritiker und Zweifler willkommen sein. Denn sie bringen uns in unserer Argumentation und Öffentlichkeitswirksamkeit voran. 

Nur: Allein bei den Diskussionen hier auf dem Forum kann es nicht bleiben. Wir sind eine Partei und kein Diskussionsklub. Das heißt, wir wollen nach außen wirken, gesellschaftliche Interessen vertreten und in unserem Sinne Politik beeinflussen. Sonst wären wir nur ein Laberhaufen, wie es deren viele gibt auf all den Foren in unserem Lande. Es stellt sich also die Frage: WAS MACHEN WIR MIT UNSEREM WISSEN?
Leider wird dieses unser Wissen nicht von der Führung unserer Partei aufgegriffen und in Politik umgewandelt. Dort scheint man keinen Bezug zu haben zu dem, was im Forum diskutiert wird. Man erkennt nicht die Kraft, die von diesem Schwarm ausgeht. Unsere Sichtweisen und die Ergebnisse unserer Diskussionen erscheinen in keinem Newsletter, d.h. sie werden nicht der Parteiöffentlichkeit zugänglich gemacht. Das ist ein großer Fehler und wirkt sich lähmend und demoralisierend auf die Mitgliedschaft aus. Ich weiß nicht, wie man unsere Führung erreichen kann. Meine Mails landen im Nirgendwo, zuurück kommt eine Bearbeitungsnummer, die bisher ohne Folgen geblieben ist. WAS MACHT IHR IN BERLIN? Jedenfalls unterstützt Ihr uns nicht in unserer Arbeit vorort, wie auch schon an anderer Stelle bedauert worden ist.

Ich schlage deshalb vor, dass wir als Autoren, die sich hier auf dem Forum zu dem Thema kompetent geäußert haben, eine Broschüre zu dem Thema zusammenstellen mit unseren Sichtweisen zu Treibhaus-Theorie und Klimawandel. Hierbei dachte ich besonders an Dich, Hans-Jörg. Diese Broschüre können wir dann allen Interessierten als kompakten Leitfaden für unsere Sicht auf das thema zur Verfügung stellen. Es sei denn, dass unser Vorstand in die Puschen kommt und selbst etwas auf die Beine stellt. 

Wer beteiligt sich an dem Vorhaben?
dieBASIS - für die arbeitenden Menschen
Like Zitieren
#53
Grüße an die Runde.

Ich bin (noch recht frisch im Forum) grade auf diesen Beitrag gestoßen.
Auch wenn ich einige der genannten Positionen teile, ich vermute, daß dieses Thema direkt anzugehen vielen in der Partei zu viel Angriffsfläche gegen uns bietet.

Daher möchte ich nur kurz Anmerken/Vorschlagen: Einige der Argumente beziehen sich ja auf öffentliche Quellen.
Geoingeneering und Wettermanipulationsversuche (wie zuletzt von Bills Stiftung in Skandinavien) werfen doch auch ohne den Begriff Chemtrail genug Fragen auf.
Mit gezielten Fragen sollten die dazu bestehenden Zweifel auch dem Bürger auf der Straße bewußt werden.

Mein Vorschlag zu einer solchen Broschüre lautet also, zu fragen:
"Was macht die Regierung/die Bundeswehr/die Firmen da?". "Welche Gefahrenabwertungen haben die vorzulegen?"

Nicht wir betreiben diese Dinge. Wir müssen also auch nicht erklären, was das sein soll und ob es gefährlich ist, sondern die Regierung,...

Viele lassen sich durch den vorbelasteten Begriff "Chemtrail" abschrecken. Daß aber das Austragen von Nanopartikeln, grade auch bei (Schwer-)Metallen, gefahren bergen kann, versteht auch der einfachste Geist.

Daß auch "normale" Kondensstreifen Probleme beim Wetter bringen und (für jene, die diese Position vertreten) auch Flugbenzin CO2 bedeutet, müssen wohl auch unkritische Mitbürger zugeben.
Warum wird also Flugbenzin nicht richtig/gar nicht besteuert? Warum müssen so viele Waren per Luftfracht durch die Gegen fliegen.

Ein Hinweis, ohne daß ich mich an die Quelle erinnere: Es gibt wohl auch ein Patent für einen Kerosin-Zusatzstoff, welcher dessen Verbrennung in großer Höhe verbessern soll. Dieser enthält Metalloxide (Titan und Alu war glaube genannt), deren Metalle nach Verbrennung des Sauerstoffanteils als Nano-Metallpartikel im Abgasstrahl auftauchen.
Auch ohne gezielte Ausbringung würde dies dann auch die "chemtrail-typischen" Probleme mit sich bringen.

Wurde ein solcher Zusatz hier geprüft und falls ja, wie sieht die Bewertung der zuständigen Behörden aus? Warum wird die Öffentlichkeit hierzu nicht richtig informiert?

Fragen die wir stellen können, ohne eine angreifbare oder spaltende Position einnehmen zu müssen.

Wie gesagt, warum sollen wir eine Antwort entwerfen, wenn die Regierung UNS diese schuldet?

Soweit erst einmal von mir.
Like Zitieren
#54
Bei meinem Vorschlag ging es um Klimawandel und Treibhaus-Theorie. Das war das Thema in den vorangegangenen Beiträgen. Es geht nicht darum, was jeder einzelne für sinnvoll hält oder mal gerne was zu machen möchte. Es geht um die Themen, mit denen sich eine größere Masse der Bevölkerung beschäftigt oder beschäftigen muss, weil die Auswirkungen dieser Grünen-Politik ihre Lebensgrundlagen beeinträchtigt.
dieBASIS - für die arbeitenden Menschen
Like Zitieren



[-]
Schnellantwort
Nachricht
Gib hier deine Antwort zum Beitrag ein.


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 4 Gast/Gäste