Themabewertung:
  • 0 Bewertung(en) - 0 im Durchschnitt
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
Klimawandel
#31
Wir brauchen eine Revolution der Liebe – eine ganzheitliche Betrachtung zum Klimawandel

Da mir eine ganzheitliche Betrachtung dieses Themas sehr am Herzen liegt, habe ich eine Übersetzung eines Vortrags, den Charles Eisenstein im Okt. 2019 beim Extinction Rebellion Klimacamp in Berlin gehalten hat, erstellt.

Hier der link:

https://charleseisenstein.org/essays/wir...imawandel/
Zitieren
#32
https://tube.incognet.io/watch?v=tx93JyuLhB8

Es gibt Schönheiten, die die Augen nicht sehen, Schönheiten, die mit der Zeit nicht vergehen, Schönheiten, die die Menschen nicht verstehen, Schönheiten, für die es sich lohnt, aufzustehen.

Dank an alle Lebensfreudigen, die aufstehen, die ihre Fähigkeiten konstruktiv einsetzen, und mit kleinen oder großen Taten diese Welt für uns alle zu einem besseren Ort machen.
Zitieren
#33
Um sich einen wirklichen Überblick über die Schäden in der Atmosphäre zu verschaffen, kann ich dieses Video empfehlen:
https://odysee.com/@CheckMateNews:a/TheDiming:b
Zitieren
#34
Werte Michelle #31 

Vielleicht brauchen wir eine Revolution der Liebe, mag sein. Was wir aber viel dringender brauchen, ist eine Revolution der Vernunft. Gefühlsduselei, Befindlichkeitslyrik und Moralismus beherrschen ohnehin die meisten Diskussionen in der Gesellschaft. Was wirklich Not tut, ist sachliche und an ERkenntnis orientierte Analyse der gesellschaftlichen Vorgänge. DAzu gehört besonders des Thema Klimawandel, womit, jetzt wo Corona immer mehr aus dem öffentlichen Bewusstsein verschwindet, wieder zunehmend Politik gemacht wird.
Es gibt genug wissenschaftliche Erkenntnisse darüber, dass das Gerede von dem Klimawandel Quatsch ist, um es mal ganz politisch-unkorrekt, aber volkstümlich auszudrücken. Denn es gibt kein allgemeines Klima. Die Legende vom Klimawandel erweckt den Eindruck eines globalen Klimas. In Wirklichkeit aber gibt es verschiedene Klimazonen auf unserer Erde mit ganz verschiedenen Eigenschaften. So gibt es am Äquator keinen Schnee und an den Polen keine Tropenstürme, um es mal ganz simpel auszudrücken. Was sicherlich global festgestellt werden kann, ist eine Erwärmung. Aber Erwärmung ist nicht gleich Klima, auch wenn sie Auswirkungen auf den verschiedenen Klimazonen der ERde haben dürfte.
Wie an anderer Stelle hier schon ausgeführt wurde, hängt die Temperatur auf der Erde in erheblichem Maße von Faktoren außerhalb ab wie dem Strahlungsverhalten der Sonne und vor allem der Umlaufbahn der Erde um dieselbe. Es dürfte doch selbst dem letzten Anhänger der Grünen und FfF einleuchten, dass ein um nur wenige Tausend Kilometer verkürzter Abstand zu Sonne einen wesentlich höheren Einfluss auf die Temperaturen hier hat als die Millionstelanteile an CO2, die der Mensch durch seine Wirtschaftstätigkeit in die Atmosphäre entlässt. Aber Grünen und FfF geht es nicht um das Erkennen der Wirklichkeit sondern in erster Linie um persönliche Motive (hier #22), noch nicht einmal politische ( ausführlicher dazu: https://ruedigerraulsblog.wordpress.com/...rte-elite/).
Noch größer und offensichtlicher wird dieser Unsinn bei der Treibhaus-Theorie ( hier #5, #8, #12, #15, #18, #25, #28).
All das wäre nicht so schlimm, denn die Welt ist voll von Verwirrten, Selbstdarstellern und Rechthabern, wären da nicht die Auswirkungen auf die Teile der Bevölkerung, die mit der Klimahysterie nichts am Hut haben, aber trotzdem dafür bluten sollen. Das sind besonders die unteren Schichten der Bevölkerung. Das sind die, die ohnehin kaum noch wissen, wie sie ihre Familien über die Runden bringen sollen. Das sind die, die mit mehreren Billiglohn-Jobs versuchen, das aufzufangen, was die Großkopferten ihnen an Lebensqualität nach und nach zunichte machen. Sie sind die Leute, die die Gesellschaft jeden Tag mit ihrer bescheidenen und zuverlässigen Arbeit am Laufen halten. Sie sind aber auch diejenigen, die in der Gesellschaft und Öffentlichkeit kaum noch beachtet werden und schon gar nicht mehr zu Wort kommen. Denn die öffentlichen Diskussionen bestimmen die Intellektuellen, die Idealisten und Moralisten, die Menschen mit den tollen Ideen und gewaltigen Plänen, die mit den intelligenten Konzepten oder was sie dafür halten.
Durch die nun durch unsere Regierung veranlasste Bepreisung des CO2, betrieben durch Grüne und FfF-Anhänger, wird gerade das Leben dieser Teile der Bevölkerung immer beschwerlicher. Die Spritpreise sollen steigen, was die grünen Tesla- und Radfahrer nicht weiter juckt. Die Fleischpreise sollen steigen, was die meist wohlhabenden Verbraucher von Bio-Fleisch in ihren Villen, Stadtrand-Eigenheimen und Lofts auch nicht weiter betrifft. Die Bepreisung von CO2, die nach den Wünschen der vorgeblichen Klimaschützer noch weiter anziehen soll, verteuert den Weg zur Arbeit, verteuert das Heizen, verteuert auch den Strom und alles andere, was mit fossilen Brennstoffen in Berührung kommt. Seit Jahren sparen die Menschen Strom, Gas und Heizöl ein. Aber die Rechnungen steigen trotzdem immer weiter. Seit Jahren steigt aber auch die Zahl der Menschen, denen der Strom abgestellt wurde, weil sie ihn nicht mehr bezahlen können.
Wer von den unteren Gesellschaftsschichten kann sich noch Urlaub leisten, wenn Mobiltät immer teurer wird, Billigflüge verteuert werden sollen? Dann sitzen die Besserverdienenden unter sich in den Jets für ihre Bildungsreisen zu entfernten Kulturen und Naturwundern, müssen sich die Strände und sonstigen Urlaubsziele nicht mehr teilen mit dem nicht-gendernden Pöbel der Billigfleischesser, der Dieselfahrer, der All-inclusive- und Billigflug-Urlauber, den sie insgeheim verachten.
Wenn unsere Partei, die sich dieBASIS nennt, weiterhin Erfolg haben will, auch wenn das Thema Corona nicht mehr die gesellschaftliche Diskussion bestimmt, das müssen wir versuchen, diese Menschen zu gewinnen. Sie sind die Basis unserer Gesellschaft. Treten wir als Partei auf gegen diesen CO2-Wahnsinn. Organisieren wir die Menschen zum Protest gegen die kostentreibende Klima-Hysterie. FfF war nicht so erfolgreich, weil sie die Wahrheit auf ihrer Seite haben, weil sie die besseren Wissenschaftler und richtigeren wissenschaftlichen Erkenntnisse haben. Sie sind auch nicht erfolgreich, weil sie die besseren Argumente haben. FfF und im Gefolge die Grünen sind erfolgreich, weil sie sich organisiert haben. Sie sind organisiert aufgetreten und haben mit ihren Protesten die Politik erfolgreich unter Druck gesetzt. Diese tanzt nun nach der Pfeife der Klima-Aktivisten. Aber ihr eigentlicher Vorteil bestand darin, dass sich ihnen niemand entgegengestellt hat. Die Altparteien sind vor ihnen eingeknickt, in der Hoffnung die FfF-Kids zu besänftigen, wenn sie sich grüner geben als die Grünen. Sie haben Milliarden locker gemacht, damit die FfF-Kids ihren Willen bekommen. 
Wo sind die Milliarden für die Hartz-4-Familien? Wo sind die Milliarden für die Förderung jener Kinder, die nicht in den grünen Vorstädten leben sondern in den Elendsvierteln unserer Großstädte? Wo sind die Milliarden zur Verbesserung der Arbeitsbedingungen für all jene, die unsere Kranken und Alten versorgen? Für deren Interessen und Bedürfnisse müssen wir uns stark machen.
Wir sind dieBASIS der arbeitenden Bevölkerung
dieBASIS - für die arbeitenden Menschen
Like Zitieren
#35
Grüß Gott an alle,

ich stell hier mal meine link-Sammlung zum menschengemachten Klimawandel rein. Einige wenige links von dieser forum-Seite sind auch dabei, wobei ich mit meiner Zusammenstellung keinem der Mitdiskutierenden sein Verdienst bestreiten will, die betreffenden links hier als erste veröffentlicht zu haben:

links zur Klimakatastrophe:
=================
im Vorfeld:
https://internationalman.com/articles/do...lockdowns/
https://insideparadeplatz.ch/2021/02/20/...-diktatur/
https://off-guardian.org/2021/04/23/clim...new-covid/
https://vera-lengsfeld.de/2021/05/22/men...chaftlers/
https://www.rt.com/news/517146-climate-l...two-years/
https://sciencefiles.org/2021/02/26/glob...ue-studie/
https://uncutnews.ch/club-of-rome-der-ur...larmismus/

Zusätze:
kurz: https://dieunbestechlichen.com/2020/01/m...-wirklich/
lang: https://www.anti-spiegel.ru/2020/klimawa...geben-hat/
auch: https://markus-fiedler.de/2020/01/02/die...geben-hat/
und: https://markus-fiedler.de/2020/01/29/die...ie-2-teil/
clip (grundlegend, ab Minute 35): https://www.youtube.com/watch?v=fioABIa_WvY
Wer diesen clip nicht zur Kenntnis nimmt, sollte in der Klimadiskussion besser den Mund halten
https://www.economy4mankind.org/klima-co2-sonne/
https://webmystik.de/de/klima-fazit/

Hintergrund: https://www.eike-klima-energie.eu/2020/0...xperiment/
https://ruedigerraulsblog.wordpress.com/...rte-elite/

Die aktuellsten Beiträge: https://www.youtube.com/watch?v=D7E-FU9Jp98
https://www.rubikon.news/artikel/die-klimadiktatur

Gegenmeinungen: https://internet-evoluzzer.de/klima-kons...e-antwort/
https://kenfm.de/tagesdosis-28-1-2020-ko...andelwald/
zum größten Teil: https://scilogs.spektrum.de/klimalounge/
https://www.youtube.com/watch?v=-Eo_UHXmVHQ
https://iopscience.iop.org/article/10.10...1/4/048002
https://www.youtube.com/watch?v=QWfzim9Ttyc

Schöne Pfingsten wünscht euch
manne_si
Like Zitieren
#36
Sollen wir uns jetzt durch all diese Links durcharbeiten, nur weil DU glaubst, uns andere Sichtweisen beibringen zu müssen? Was wird denn da ausgesagt? Du hast dir das doch alles angesehen. Dann wirst Du doch auch Aussagen darüber machen können. Also, was wird da über die Wirkung des CO2 auf die Temperatur der Atmosphäre ausgesagt? Es hat dich ja offensichtlich überzeugt, dann wirst du ja auch etwas davon behalten haben, womit du mich und uns beeindrucken kannst.
Wenn ich mir jeden link anschaue, von dem jemand glaubt, dass er notwendig ist, damit ich mein Weltbild ändere, dann komme ich nämlich zu sonst garnichts mehr. Mein Tag hat nur 24 Stunden. Zudem: Du willst doch Mich oder UNS überzeugen. Dann versuche es, mach es. Aber erwarte nicht, dass wir uns das alles reinziehen, damit wir uns deinen Ansichten anschließen. DU willst doch andere überzeugen. Also mache es mit Deinen Worten, nicht mit deinen gesammelten Links. Überzeuge.
dieBASIS - für die arbeitenden Menschen
Like Zitieren
#37
hallo Manne, ich muss mich bei Dir entschuldigen, dass ich Dich hier so forsch angegangen bin. Das war nicht gerechtfertigt und unsachlich. Du hast es ja gut gemeint und Orientierungshilfen in Form von Fakten für die Diskussion anbieten wollen. Also, wie gesagt, nichts für ungut.
dieBASIS - für die arbeitenden Menschen
Like Zitieren
#38
Ich finde es gut das manne sich die Mühe gemacht hat viele links einzustellen.
Die allermeisten dürften denjenigen die sich für Klimathemen interessieren bereits bekannt sein.

Ich fand es immer hilfreich wenn man Laien an die Hand gibt das es gar nicht nötig ist sich durch Tonnen von wissenschaftlichen
Fachpublikationen zu arbeiten die sehr ins Detail gehen, sondern es eigentlich reicht die allenthalben auffindbaren historischen Klimadaten mit der Co2 Erwärmungsthese zu vergleichen. Dann hat sich das eigentlich schon erledigt.
Wo keine Kausalität, nicht mal Korrelation, da ist bewiesen das die Theorie grundlegend falsch sein muss. Daran kommt niemand vorbei.

Somit könnte jeder diese Klimawissenschaftler ala Rahmstorff, Latif und Co sehr leicht aus dem Tritt mit einer einzigen Frage bringen. Sie können die historischen Klimadaten nicht mit Co2 erklären. Punkt.

Sie täuschen und tricksen aus meiner Sicht wo sie nur können. Man hat sich bereits vor über 10 Jahren wie aus der Korrespondenz aus dem sogenannten "Emailgate" hervorgeht, darauf geeinigt die andere Seite konsequent auszugrenzen und zu versuchen denen damit die Legitimation, die Seriosität zu nehmen, was mit Hilfe der Medien ( ohne die es nicht gegangen wäre ) hervorragend geklappt hat.
Man hat sich damals bereits darauf verständigt die bekannten Klimafakten zur Mittelalterlichen Warmzeit und folgenden kleinen Eiszeit als ein "lokales Phänomen" zu propagieren weil man sonst sofort in Erklärungsnot geriete. Indes, beweisen müssen die offenbar ihre Thesen so gut wie nie. Das betrifft ja auch die derzeit so forcierte Kipppunkt Theorie, die sich einfach nur, man kann es nicht anders sagen, der Schellenhuber aus den Fingern gesaugt hat um maximale Panik zu schüren. Alleine ein Blick auf die Historie ( das hat u.A. Gunnar Kaiser in seinem tollen Video zu Harald Lesch hervorragend getan) zeigt schon wie schwachsinnig die Annahme ist, es gäbe diese Zustände, nach denen sich alles immer weiter in eine Richtung entwickelte. Natürliche Klimaschwankungen kannten alles. Komplett vereiste Erde und 90% der historie eine sehr heiße tropische Erde ohne jegliches Eis an den Polen und diese Umkehrungen haben sich ereignet ohne jegliches zutun menschlicher Faktoren und werden es auch weiterhin tun.
Like Zitieren
#39
Vielen Dank für den Tip mit Kaiser und Lesch. Hat Gunnar super gemacht. Bitte an Hans-Jörg Esch: Hast Du nähere Hinweise zum von Dir angesprochenen "Emailgate"? Da hab ich noch nix von gehört, aber es würde mich sehr interessieren.

Übrigens bin ich der Meinung, dass der direkte link meist mehr sagt als dessen Interpretation durch einen Rezipienten. Sind wir nicht alle auf die Information durch Medien angewiesen? Meiner Ansicht nach ist es am fairsten, seine Informations-Basis offenzulegen. Jeder ist eingeladen, sich aus den Quellen zu bedienen, die ihn interessieren (aus diesem Satz könnt ihr so nebenbei auch meine Einstellung zum Gendern entnehmen). Deshalb habe ich auch die Gegenansicht-links benannt, was Rüdiger vielleicht irritiert hat.

Gruß aus dem derzeit nicht besonders freundlichen Schoß der Alb
Like Zitieren
#40
Thumbs Up 
Lieben Gruß
Karin

Ergänzung zu #20:

Ich würde Euch allen gerne das folgende Video ans Herz legen, eine Dokumentation über das Thema Klima-Manipulation von GeoEngineeringWatch.org - Bitte unbedingt ansehen und weiter verteilen.

Was kann es wichtigeres geben, als eine gute gemachte Dokumentation zum sog. Terraforming unseres Planeten. Danach, so hoffe ich, werdet Ihr das Thema "Klima" evtl. mit anderen Augen betrachten... Unglaubliches passiert diesbezüglich ohne dass es die Massen mitbekommen - wir sind mitten im Klimakrieg!

?? https://odysee.com/@CheckMateNews:a/TheDiming:b
Like Zitieren
#41
(24.05.2021, 13:18)manne_si schrieb: Vielen Dank für den Tip mit Kaiser und Lesch. Hat Gunnar super gemacht. Bitte an Hans-Jörg Esch: Hast Du nähere Hinweise zum von Dir angesprochenen "Emailgate"? Da hab ich noch nix von gehört, aber es würde mich sehr interessieren.

Übrigens bin ich der Meinung, dass der direkte link meist mehr sagt als dessen Interpretation durch einen Rezipienten. Sind wir nicht alle auf die Information durch Medien angewiesen? Meiner Ansicht nach ist es am fairsten, seine Informations-Basis offenzulegen. Jeder ist eingeladen, sich aus den Quellen zu bedienen, die ihn interessieren (aus diesem Satz könnt ihr so nebenbei auch meine Einstellung zum Gendern entnehmen). Deshalb habe ich auch die Gegenansicht-links benannt, was Rüdiger vielleicht irritiert hat.

Gruß aus dem derzeit nicht besonders freundlichen Schoß der Alb

https://vademecum.brandenberger.eu/skandal/
Like Zitieren
#42
Ich stimme Dir völlig zu, dass hier neue Technologien durchgedrückt werden sollen, und dass das der völlig falsche Weg ist, aber warum uns ausgerechnet Glyphosat unabhängig machen und zur Selbstversorgung führen soll, ist mir nicht klar, auch nicht die wissenschaftlichen Gründe für seine Anwendung.
Zitieren
#43
Warum uns ausgerechnet Glyphosat unabhängig machen und zur Selbstversorgung führen soll?

1. weil es überall in der Welt eingesetzt und alleine aus wissenschaftlichen Gründen sicherlich nicht verboten werden wird: und genau diese Länder üben dann unfassbar großen ökonomischen Druck auf unsere Landwirtschaft aus, unsere Betriebe gehen pleite oder müssen subventioniert werden, und noch mehr wird aus dem Ausland importiert!

2. Weil es überhaupt nicht ins Narrativ für die EU passt wird gerade bezüglich des Herbizides Glyphosat (wohl gemerkt: das ist kein Pestizid!) extrem einseitig berichtet und damit eigentlich fast nur Propaganda gemacht. Eine allumfassende Risiko-Nutzen-Bewertung würde jederzeit und immer wieder zu dem Schluss kommen, dass dessen Einsatz, der global unabdingbar ist für die Erzielung höherer und qualitativ besserer Erträge (quasi als Ersatz für unzählige Handarbeitsstunden, die heute in keiner höher entwickelten Gesellschaft mehr eingebracht werden wollen).
Auch die ökologischen Vorteile werden überwiegend verschwiegen: es erlaubt den No-Tillage oder Low-Tillage Anbau von Pflanzen, erspart also teils oder sogar gänzlich die sehr Energie-fressende Bodenbearbeitung, wie z.B. Pflügen (kann man gerne hochrechnen was das an Maschinen-, Dieselkosten und -Abgasen einspart). Jedoch ökologisch noch wichtiger ist der Fakt, dass der Ackerboden weitgehend intakt bleibt vor Anbau der nächsten Kultur: keine Zerstörung der Bodenstruktur, der Bodenlebewesen wie z.B. Regenwürmern oder Boden-bürtiger Insekten, wie Hummeln oder Wildbienen, und das aller wichtigste, keine Wind- oder Wassererosion von wertvollem Oberboden, dem Kapital jedes Landwirtes!
Zuletzt noch als wichtiges Argument: je mehr Ertrag wir aus den landwirtschaftlich gut genutzten Flächen erzielen können, desto mehr kann eine Gesellschaft Ausgleichsflächen für Natur, Landschaftsschutz oder Freizeit bereit stellen... wenn man sucht findet man tatsächlich all solche Veröffentlichungen und Studien - deshalb, einfach recherchieren!
Like Zitieren
#44
Naja, dass es in Europa wärmer wird und auch auf dem Rest der Welt zu sehen am steigenden Meeresspiegel will sicher keiner bestreiten. Das daran unser Lebensstiel schuld ist, da werden es schon weniger. Und ob daran das CO2 wirklich den Anteil hat, der immer behauptet wird, da zweifle auch ich. Aber eins weiß ich, die Verbotspolitik von Grün, oder die Geldschneiderei der GroKo CO2 Steuer, EnEV, Mineralölsteuer sind nur bedingt geeignet das zu ändern aber wenigstens füllen sie die Staatskasse. Weiß eigentlich jemand was die damit machen?
Chaos ist kein Maß der Unordnung, sondern der Eindruck auf der jeweiligen Betrachtungsebene.
Like Zitieren
#45
(25.05.2021, 23:01)Vernunft Begabt schrieb: Naja, dass es in Europa wärmer wird und auch auf dem Rest der Welt zu sehen am steigenden Meeresspiegel will sicher keiner bestreiten. Das daran unser Lebensstiel schuld ist, da werden es schon weniger. Und ob daran das CO2 wirklich den Anteil hat, der immer behauptet wird, da zweifle auch ich. Aber eins weiß ich, die Verbotspolitik von Grün, oder die Geldschneiderei der GroKo CO2 Steuer, EnEV, Mineralölsteuer sind nur bedingt geeignet das zu ändern aber wenigstens füllen sie die Staatskasse. Weiß eigentlich jemand was die damit machen?

Wenn ich mit Leuten über dieses Thema rede versuche ich denen immer klar zu machen das es auf den Zeitraum und den Zusammenhang ankommt den ich betrachte. Ansonsten kann ich das nicht beurteilen.

Der Meeresspiegel steigt seit 11.000 Jahren. Seit dem Ende der letzten Eiszeit. Davor sind Urzeitliche Jäger in einem Gebiet auf Mammutjagd gegangen das man heute als Nordsee kennt. Die Frage ist also, ob ein steigender Meeresspiegel etwas unnormales oder gar dramatisches ist, oder etwas das man aufgrund historischer Daten und Kenntnisse als normal ansehen muss. Eindeutig letzteres ist der Fall. Das gleiche gilt im übrigen für die Temperaturen.

Um eine Temperatur einzuschätzen sollte man sie in den Kontext der Zeitepoche stellen in der man sich befindet.
Derzeit leben wir am äußersten Ende eines Interglacials, einer Zwischeneiszeit.
Die Temperaturen stiegen vor ca 11.000 im globalen Durchschnitt um ca 6 Grad an. Eis schmolz, der Meeresspiegel stieg seither um etwa 130 Meter.

Innerhalb unserer Interglacial genannten Zeitepoche, die Zeit in der sich der moderne Mensch entwickelt hat gab es ebenfalls Temperaturschwankungen. Sie sind der Normalzustand des Klimas.

Am vernünftigsten wäre es jetzt, die Temperaturdaten unserer Zeitepoche zu nehmen und zu mitteln. Dann hätten wir eine Mitteltemperatur der Zeit in der der moderne Mensch bis heute gelebt hat und schon könnten wir sehr gut einschätzen was wir von den derzeitigen Temperaturen zu halten hätten.
Und wir würden feststellen müssen das wir derzeit unterhalb der Mitteltemperatur liegen. Wir müssten feststellen das die Globale Mitteltemperatur seit der als Holozänem Optimum titulierten Zeit vor ca 8.000 Jahren gesunken ist und zwar deutlich. Mindestens um 2 Grad Celsius. So und was nun?

Natürlich wird das von den Klimaalarmisten absichtlich verschwiegen. Diese nehmen lieber die Zeitspanne der letzten ca 160 Jahre, warum?

Weil damals gerade die sogenannte kleine Eiszeit zu Ende ging. Diese Zeit bildet insgesamt die den kältesten Punkt des gesamten Interglacials der letzten 11.000 Jahre ab. Jeder normale Mensch würde also erwarten dürfen das es vom absolut kältesten Punkt recht erwartbar ist, das es wieder noch oben geht.

Mit diesem Wissen im Gepäck ist eine globale Erdmitteltempertur von 2016 gemessenen 14,86 Grad Celsius ( die sich man beachte auch immer noch unterhalb der von der Klimaforschung selber angegebenen idealen Temperatur von 15 Grad befindet ) weder ungewöhnlich noch bedrohlich sondern erwartbar und ziemlich normal.
Like Zitieren



[-]
Schnellantwort
Nachricht
Gib hier deine Antwort zum Beitrag ein.


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste