Forum #dieBasis
Gründe für den Beitritt - Druckversion

+- Forum #dieBasis (https://diebasis-forum.de)
+-- Forum: Gästebereich (https://diebasis-forum.de/forum-1253.html)
+--- Forum: Warum ich in dieBasis eingetreten bin (Gäste Leserechte) (https://diebasis-forum.de/forum-773.html)
+--- Thema: Gründe für den Beitritt (/thread-2370.html)



Gründe für den Beitritt - JohannesH - 09.04.2021

Als Unternehmer und Diplom-Ingenieur bin ich eher nüchtern, an Zahlen und Fakten orientiert, keiner Partei sondern Personen und Programmen zugewandt.

Am Anfang der Pandemie wollte ich für mich wissen, ob ich Angst haben muss und mich daher umfassend informiert. Dabei orientiere ich mich ausschließlich an nachweisbaren Zahlen und Aussagen von Experten.

So war für mich schnell klar, dass die Maßnahmen zur Bekämpfung mehr Schaden verursachen als Nutzen bringen. Die ganze Argumentationskette brauche ich aber hier nicht zu erläutern, hier weiß jeder, um was es geht.

Was blieb mir zu tun? Das ganze Ausmaß des Wahnsinns zu wissen und nichts zu tun ist noch verantwortungsloser als sich nicht damit zu beschäftigen und einfach mitzumachen. Daher haben ich mich entschlossen, das erste mal in meinem Leben einer Partei beizutreten. Sympatisiert habe ich mit Wir2020 und DieBasis, die programmatisch nicht weit voneinander entfernt sind. Auch gehe ich auf Demos und versuche, mein Umfeld aufzuklären.

Der Staat und die Länder können nicht über Verordnungen und Gesetze, manipulierten Zahlen und Angststrategien tief in funktionierende Gesellschaftsstrukturen eingreifen und glauben, das Geschehen so regeln zu können. Planwirtschaft hat noch nie fumktioniert (Manipulation und Druck erschreckend gut). Aufklärung und Vertrauen auf die Mündigkeit der Bürger ist nach meiner Überzeugung wesentlich wirkungsvoller. Dies ist einer der Gründe, die mich von DieBasis überzeugt hat. Mehr Basisdemokratie, Freiheit, Eigenverantwortung, Grundrechte sind die Ziele, für ich mit kämpfen will, sie haben auch Berechtigung über eine Bewältigung der Pandemie hinaus.

Rote Linien sind für mich Extremismus in jeder Ausprägung und Verschwörungstheorien, die nicht nachgewiesen werden können.

Ich würde mir wünschen, dass Strömungen mit ähnlichen Zielen (z.B. Wir2020) ihre Kräfte bündeln können, eine Erreichung der Ziel wäre dadurch eher möglich.

Schließen möchte ich mit einem Zitat von Goethe:

Zitat:Eines Tages klopfte die Angst an der Tür. Der Mut stand auf und öffnete, aber da war niemend draußen. Goethe