Forum #dieBasis

Normale Version: Der Massnahmen-Katalog 3/2020
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
In den Netzwerden wird ein Papier diskutiert, das bisher wenig Beachtung fand: Der "Massnahmenkatalog 3/2020"
(Video) (PDF)


Hier sind Auszüge, einmal quer gelesen:

  • Wiederherstellung eines menschenwürdigen Lebens, Sicherung eines demokratischen und sozialen Miteinanders
  • Rasches Einfrieren der aktuellen exponentiellen Dynamik und dauerhafte Eindämmung/Kontrolle der COVID19 Pandemie-Folgen
  • Schutz der Demokratie vor gesellschaftlicher Radikalisierung und einem massiven Vertrauensverlust in demokratische Abläufe und Institutionen
  • Zügige Rückkehr zu einer funktionierenden Wirtschaft, Daseinsvorsorge (inklusive Gesundheitsversorgung) und rasche Normalisierung auf dem Arbeitsmarkt
  • Das Versorgen von Personen in Quarantäne ist arbeitsaufwendig, hier spielt die Mobilisation der Bundeswehr, des THW und von zivilgesellschaftlichen Organisationen eine Rolle.
  • Während des Kontaktverbotes und eines strikten "Lockdowns" psychologische Betreuung und soziale Begleitung für Personen und Familien
  • Die Bevölkerung muss darauf vorbereitet werden, dass es zunächst zu einem Anschwellen der entdeckten Fälle kommen wird, wenn das Testen massiv ausgeweitet wird.
  • Die notwendigen Zwangsmaßnahmen auf ein zeitliches Minimum reduzieren
  • Eine Folgenabschätzung der Maßnahmen (Vereinsamung, Zunahme an häuslicher Gewalt, Suizide, psychische Erkrankungen, etc.) ist ab sofort mitzudenke...


Vielleicht habe ich irgendetwas überlesen, aber ich finde diesen "Massnahmenkatalog" nicht wirklich skandalös (im Gegensatz zum Strategiepapier davor). Es geht ja nicht annähernd so weit wie die aktuellen Massnahmen, und man vermutete zu dem Zeitpunkt noch eine reale Gefahr.

Dass hier wie einleitend angedeutet der gleiche zusammengewürfelte Haufen durchgeknallter "Berater" am Werke war wie beim Strategiepapier, ist für mich schwer vorstellbar. Es ist vom Sprachstil her völlig anders, weniger wirr, seriöser.
Welches Strategiepapier meinst du. Wie ist es betitelt, von wem ist es verfasst, wo ist es im Netz zu finden.

Meinst du mit dem ersten Papier: "Wie wir Covid-19 unter Kontrolle bekommen"? Ich denke nicht, dass da durchgeknallte Leute mitgeplant haben. Wer die einzelnen Fachleute waren, das findest du in dem Schreiben des Bundesinnenministeriums an mich ( http://wohlbefinden-in-berlin.de/bewegung.html .)

Das, was du geschrieben hast, finde ich nicht beruhigend, denn es wird nichts verbessert. Die Gesellschaft wird nicht gesünder. Die neue Regierung weitet den Neoliberalismus aus. Und was das bedeutet, kann sich wohl jeder an zehn Fingern abzählen.

Wir müssen/müssten vom Kapitalismus fort und von dem mit ihm verwobenen schulmedizinischen (fragmentierten) Gesundheitssystem.