Das Forum #dieBasis

Normale Version: Ich stelle mich mal vor 2021/05
Du siehst gerade eine vereinfachte Darstellung unserer Inhalte. Normale Ansicht mit richtiger Formatierung.
Hallo zusammen, mein Name ist Torsten Siegl und warum ich zur Partei „dieBasis“ gekommen bzw. beigetreten bin hat folgenden Hintergrund: 
Als erstes zur meiner Person, ich bin 45jahre alt, wenn ihr etwas von mir erfahren wollt, dann fragt mich einfach persönlich.

Ich antworte meist spontan und direkt, sollte ich dies mal nicht tun – beschäftigt mich dieses Thema oder die Frage, das ich erst darüber nachdenke bevor ich dazu Stellung beziehe. 
In erster Linie strebe ich nach einer Demokratischen Nachhaltigkeit, wo wir auch beim Thema wären: Demokratie bedeutet für mich Freiheit. 
Eine Demokratie ist für mich dann nachhaltig, wenn sie diese Freiheit für jeden Einzelnen sicherstellt. Damit meine ich auch für alle diejenigen, die aktuell noch keine offizielle Stimme haben, weil sie entweder zu jung sind oder noch nicht geboren wurden.

 „Freiheit“ ist für mich in diesem Zusammenhang jedoch ein großer Begriff, der über Themen wie „Meinungsäußerung“ oder „Wahlrecht“ hinausgeht und auch ein selbst bestimmtes und menschenwürdiges Leben umfasst - und über diese Aspekte kommen dann sehr komplexe Themen wie Umweltschutz oder soziale Gerechtigkeit ins Spiel.

„Versprechen“ Versprochen wurde uns in den letzten Jahre so einiges, was aber mannigfaltig unter Beweis steht, es nicht einzulösen. 
Unsere Freiheit wurde uns mit dem Ersten Atemzug durch unsere Mutter gegeben, wir alle sollten in Freiheit, Gleichheit und in einem sozial vertretenen Land leben können, unabhängig seiner oder ihrer Einstellung. 
Ich persönlich hielt mich immer im Hintergrund des politischen, da mir in meinen jungen Jahren keine Partei oder Regierung das Gefühl, nicht mal im Ansatz die Sicherheit gab, diese zu wählen. 
Man kann mich einen Rebell nennen, aber ja wenn dies heißt „Steh auf und wehre dich aber nicht allein“, dann und auch nur dann, werde ich mich im Moment der Demokratie erheben. Die letzten Jahre haben mir deutlich gezeigt und auch die Meinungsäußerung meiner Familie, so kann und darf dieses Land nicht weitermachen.
 
„Politik“ von besagter Politik habe ich nicht wirklich Ahnung, da mich so manche Rede im Bundestag eher zum umschalten bewogen hat, als zum Hinhören. Mit dem Wissen von Heute und den Fehlern des Nicht-hin-Hörens, darf es nicht weitergehen. Es muss eine Neustruktur sowie ein Führungsaustausch stattfinden, im Namen der Demokratie. 

Um einige Fragen im Vorfeld zu beantworten, „Nein“ ich war noch in keiner Partei zuvor“, und ich werde auch keiner Partei mehr beitreten, ich bin nach langem Überlegen der Basis beigetreten, weil wir was verändern müssen und zwar nachhaltig für die zukünftigen Generationen.

Torsten Siegl
Lieber Torsten,
erst einmal herzlich willkommen! Ich bin auch neu hier und kann nur empfehlen: mach mit. Man findet sich schnell rein ins Geschehen. Eine Frage ist mir noch nicht klar. Du schreibst:

"Um einige Fragen im Vorfeld zu beantworten, „Nein“ ich war noch in keiner Partei zuvor“, und ich werde auch keiner Partei mehr beitreten, ich bin nach langem Überlegen der Basis beigetreten, weil wir was verändern müssen und zwar nachhaltig für die zukünftigen Generationen."

Dann bist Du doch in einer Partei, wenn Du der Basis beigetreten bist!?!

Also, liebe Grüße
Heiner
Lieber Heiner,

Hallo erstmal, das bezieht sich darauf das ich er Basis betrat und dies die einzige und letzte Partei sein wird, wo ich Mitglied sein werde.
Da es  u.a. die meistgestellte Frage ist, ob man vorher schon  mal bei einer Partei war.

Ich hoffe du bist mit meiner Darlegung deiner Frage soweit zufrieden.

LG Torsten
Ja, natürlich. Ich war mir nur nicht sicher, ob ich es richtig verstehe.
Ich finde aber auch, dass es nicht viel aussagt, ob man schon vorher in einer Partei war oder nicht - mit Anfang 20 konnte ich mich nicht entscheiden, aber wäre ich damals z.B. in die Grünen eingetreten, wie würde sich das heute auswirken? Erfahrungen gemacht? Kann manchmal auch von Nachteil sein, im Allgemeinen sind sie aber von Vorteil.

Also ran an den Speck - alle waren mal Anfänger...
Ich kann nur von mir ausgehen und für mich in diesem Sinne sprechen,
Wenn ich zb, einem Verein beitrete oder Ehrenamtlich tätig werde, ist man ja davon überzeugt!

Da ich in den letzten 25Jahren so viele Wahlversprechen gehört habe, die nur leider nicht lange Bestand hatten.
Zu den Erfahrungen, die kann man auch sammeln ohne einer Partei anzugehören, so sehe ich dass zumindest.
Natürlich hat es den einen oder anderen Vorteil, wenn man politisches und Parteidenken erlebt hat.

Keine der Parteien hatte auch nur den Ansatz, für mich zumindest. Aus alt mach neu.
Und es ist an der Zeit, das alte sowie diese Erfahrungen zum Wohle aller endlich umzusetzen.

Von dem Vorgehen und dem 4 Säulenprinzip bin ich begeistert und auch überzeugt, das dass Deutsche Volk diesen Zusammenhalt sowie diese Neu-Struktur dringend nötig hat.
Vor allem das Mitsprache und Rederecht, da werden wir ja z.Z ziemlich kurz gehalten.

Nur sollte man eine feste Meinung haben und nicht von Partei von Partei springen - wie es schon viele getan haben und vll auch noch werden.

Eine demokratische und dem Volk verpflichtende Partei, die mit dem Volk agiert und in diesem Sinne handelt. Das sehe ich hier bei "derBasis".

Vor allem sollten wir unsere Satzung mal überarbeiten, ist mir beim Lesen aufgefallen, es fehlt die Salvatorische Klausel - die ist unverzichtbar.

Liebe Grüße Torsten Siegl, freue mich schon auf den Tag wo Berlin uns wahrnimmt.